Nachrichten



LAV Gremiensitzungen 2017

06.03.2017 LAV-Publikationen LAV Gremiensitzungen 2017

am 01. Juni 2017

Die kommenden Gremiensitzungen des Lateinamerika Vereins finden am Donnerstag, den 01. Juni 2017 statt. Die Tagesordnung mit der offiziellen Einladung wird Sie zu gegebener Zeit erreichen.

In diesem Jahr finden die Sitzungen im Übersee Club am Neuen Jungfernstieg statt. 

Ablauf:

13:30 Uhr – 15:30 Uhr
 Vorstandssitzung
15:30 Uhr – 17:30 Uhr
 Präsidiumssitzung
17.30 Uhr – 19.00 Uhr  
Mitgliederversammlung
19.00 Uhr – 20.00 Uhr
Empfang
ab 20.00 Uhr
 Abendessen

Die offizielle Einladung mit der aktuellen Tagesordnung erhalten Sie Anfang April.

Ausschreibung: Stromauktion in Chile mit ausgeschriebener Strommenge von jährlich 4.200 GWh

06.03.2017 Unternehmensnachrichten Ausschreibung: Stromauktion in Chile mit ausgeschriebener Strommenge von jährlich 4.200 GWh

Liebe Mitglieder,

wir möchten Sie auf folgende Ausschreibung Chiles aufmerksam machen:

Stromauktion in Chile mit ausgeschriebener Strommenge von jährlich 4.200 GWh:

Am 24. Januar 2017 hat die chilenische Energiekommission (Comisión Nacional de Energía; CNE) die Ausschreibungsregeln für eine im Jahr 2017 stattfindende Energieauktion durch die Resolution Nr. 42/2017 veröffentlicht. Die Auktion mit einer ausgeschriebenen Strommenge von jährlich insgesamt 4.200 GWh richtet sich sowohl an nationale als auch international tätige Unternehmen. Gegenstand der Ausschreibung sind Strombezugsverträge (Power Purchase Agreement; PPA) mit einer 20-jährigen Laufzeit, beginnend am 1. Januar 2023, für die beiden chilenischen Verbundnetze Sistema Interconectado del Norte Grande (SING) und Sistema Interconectado Central (SIC).

Anfragen zum Ausschreibungsprozess können bis zum 26. April 2017 gestellt werden. Die Angebote müssen bis zum 11. Oktober 2017 eingereicht werden. Von der Gesamtstrommenge entfallen 3.540 GWh/Jahr auf einen sog. Block 1, der sich wiederum in mehrere Stundenblöcke untergliedert; von besonderem Interesse für Anbieter von Solarenergie ist dabei der Tagesblock 1-B, der 1.620 GWh/Jahr für den Zeitraum von 8:00 Uhr bis 17:59 Uhr umfasst. Darüber hinaus werden weitere 660 GWh/Jahr im Rahmen eines sog. Block 2 ausgeschrieben, der sich wiederum in Vierteljahresblöcke unterteilt. Die Gewinner der Ausschreibung wird die CNE am 30. Oktober 2017 bekanntgeben.

Die Stromauktion ist Teil der „Neuen Energie-Agenda“ (Nueva Agenda de Energía) aus dem Jahre 2014, die das chilenische Energieministerium (Ministerio de Energía), zunächst unter der Leitung von Energieminister Pacheco und nun dessen Nachfolger Rebolledo, umsetzt.

Die Ausschreibung finden Sie komplett unter: https://www.cne.cl/wp-content/uploads/2016/12/Res-Ex-CNE-42-Aprueba-Bases-Licitaci%C3%B3n-2017-01.pdf 

Auskunft erteilt auch:

Oppenhoff & Partner Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Konrad-Adenauer-Ufer 23
50668 Köln
Telefon: +49 (0)221 2091 0
Fax: +49 (0)221 2091 333
www.oppenhoff.eu 

Alf Baars
Partner, Leiter Latin American Desk
Telefon: +49 221 2091 460
Fax: +49 221 2091 333
alf.baars(at)oppenhoff.eu 

Edder Cifuentes, M.L.B.
Foreign Associate, Abogado (Chile)
Telefon: +49 221 2091 461
Fax: +49 221 2091 333
edder.cifuentes(at)oppenhoff.eu  

Geldanlage – Hamburger züchten Rinder in Paraguay

28.02.2017 Unternehmensnachrichten Geldanlage – Hamburger züchten Rinder in Paraguay

LAV-Mitglied Andres Cramer hat den Großteil seines Vermögens in die Rinderfarm La Huella in Paraguay investiert. 45 Prozent der Anteile von 33 Millionen Euro gehören seiner Frau und ihm. Auf der Farm leben mittlerweile 25.000 Tiere auf einer Fläche, die zwei Drittel so groß wie Hamburg ist. In den nächsten Jahren sollen es sogar noch mehr Rinder werden.

Lesen Sie den Artikel im Hamburger Abendblatt anbei.

Konrad-Adenauaer-Stiftung: Epizentrum Brasilien

28.02.2017 Berichte & Analysen Konrad-Adenauaer-Stiftung: Epizentrum Brasilien

Der unter den Namen Lava Jato beziehungsweise Caso Odebrecht bekannt gewordene Korruptionsfall rund um Brasiliens größten Baukonzern Odebrecht hat in Brasilien bereits weite Kreise gezogen. Immer mehr kommt durch Zeugenaussagen und das Auswerten sichergestellter Dokumente zu Tage. Es handelt sich um den bei weitem größten Korruptionsskandal des Landes. Seit einigen Wochen wird nun zudem das Ausmaß immer deutlicher, welches das Korruptionsnetzwerk des Baukonzerns auch außerhalb Brasiliens angenommen hat. Mit bis zu 785 Millionen US-Dollar soll der brasilianische Bauriese Politiker und Beamte weltweit geschmiert haben – ein Großteil davon in Lateinamerika. In vielen Ländern wird mittlerweile gegen teils sehr prominente Vertreter aus Politik und Wirtschaft ermittelt. Das als einfache Betrugsermittlung in einer brasilianischen Autowaschanlage begonnene Beben (daher rührt der Name Lava Jato) erfasst sogar aktuelle und ehemalige Prä- sidenten. Dieser Bericht betrachtet insbesondere die innenpolitischen Auswirkungen des Caso Odebrecht in Ländern, die von dem Fall betroffen sind.

Weitere Informationen können Sie dem ausführlichen Regionalbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung anbei entnehmen. 

SWP-Studie: Kuba »aktualisiert« sein Wirtschaftsmodell - Perspektiven für die Zusammenarbeit mit der EU

27.02.2017 Berichte & Analysen SWP-Studie: Kuba »aktualisiert« sein Wirtschaftsmodell - Perspektiven für die Zusammenarbeit mit der EU

Das Ende der Eiszeit zwischen Kuba und den USA hat politisch und ökonomisch eine neue Basis geschaffen, um die kubanische Wirtschaft stärker in internationale Handels- und Investitionsströme einzubinden. An einer engeren Kooperation haben sowohl Kuba als auch die Regierungen der Industrieländer und die Privatwirtschaft ein großes Interesse. Daher stellt sich die Frage, welche Chancen der Wandel des kubanischen Modells für eine Zusammenarbeit mit der EU und Deutschland birgt.

Weitere Informationen zu den perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Kuba und der EU können Sie der ausführlichen SWP-Studie von Evita Schmieg anbei entnehmen. 

Auch da noch! Der Bandenkrieg in Brasiliens Gefängnissen offenbart die verfehlte Sicherheits- und Drogenpolitik des Landes

24.02.2017 Berichte & Analysen Auch da noch! Der Bandenkrieg in Brasiliens Gefängnissen offenbart die verfehlte Sicherheits- und Drogenpolitik des Landes

In den vergangenen Wochen gingen mehrfach Nachrichten um die Welt, dass bei Gefängnisrevolten in Brasilien zahlreiche Inhaftierte zu Tode gekommen sind. Was ist geschehen?

Interview mit Katharina Hofmann de Moura, stellvertretende Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung in São Paulo

Das Interview der FES finden Sie [hier].

Analyse: EU-Resolutionen zu Guatemala und Nicaragua

23.02.2017 Berichte & Analysen Analyse: EU-Resolutionen zu Guatemala und Nicaragua

Mit Ausnahme von Costa Rica ist die Menschenrechtssituation in Zentralamerika verheerend, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Während in El Salvador, Guatemala und Honduras vor allem die hohe Gewaltkriminalität fassungslos macht, hat sich Nicaragua in den letzten Jahren in eine Diktatur verwandelt, in welcher der herrschende Familienclan Ortega die politischen Beteiligungsmöglichkeiten drastisch eingeschränkt hat.

Den vollständigen Beitrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit finden Sie [hier].