Follow-Up: Lateinamerika-Tag 2016

Am 13. und 14. Oktober veranstaltete der Lateinamerika Verein e.V. gemeinsam mit...

mehr >

Nachrichten



Analyse: Brasiliens Rolle auf der 22. Weltklimakonferenz

09.11.2016 Berichte & Analysen Analyse: Brasiliens Rolle auf der 22. Weltklimakonferenz

Die Brasilien-Expertin Beate Forbriger der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit analysiert Brasiliens Rolle auf der 22. Weltklimakonferenz in Marokko:

Das Klimaabkommen von Paris trat bereits am 4. November 2016 in Kraft. Weniger als ein Jahr nach seiner Verabschiedung hatte die notwendige Anzahl von Ländern das Abkommen in Rekordzeit ratifiziert. Auf der 22. Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties – COP), die vom 7. bis 18. November 2016 in Marrakesch, Marokko, stattfinden wird, muss das Abkommen nun mit Leben gefüllt werden. Brasilien kommt dabei eine wichtige Rolle zu.

Die ausführliche Analyse der Friedrich-Naumann-Stiftung finden Sie [hier].

Telegramm Nicaragua: Präsident Daniel Ortega mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt

08.11.2016 LAV-Publikationen created by Manuel Neumann Telegramm Nicaragua: Präsident Daniel Ortega mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt

Der amtierende Präsident Daniel Ortega wurde diesen Sonntag, 6. November 2016, mit einer deutlichen Mehrheit von 72% der Stimmen in seine dritte konsekutive Präsidentschaft wiedergewählt. Insgesamt ist es seine vierte Amtsperiode als Präsident (1984-88, seit 2007).

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Nicaragua können Sie dem Telegramm entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

CV Book der Class of 2017 der Bucerius Law School

03.11.2016 Unternehmensnachrichten CV Book der Class of 2017 der Bucerius Law School

Anbei finden Sie das diesjährige CV Book der Class of 2017 des Bucerius Master of Law and Business Program (LLM/MLB) der Bucerius Law School.

Im aktuellen Jahrgang des Programms finden Sie 44 Studierende aus insgesamt 27 Ländern, von denen viele fließend Deutsch und alle fließend Englisch sprechen. Mit einem juristischen Hintergrund aus Studium und Berufstätigkeit kamen in diesem Jahr 29 Studierende an die Bucerius Law School, sechs aus dem Bereich Business, fünf Studierende haben bereits eine Interdisziplinäre Vorbildung und vier kommen aus angrenzenden Disziplinen.

Bei Interesse können Sie sich wie gewohnt auch jederzeit gerne direkt an die Studierenden unter den jeweils angegebenen Daten wenden.

Das Praktikum für den diesjährigen Jahrgang findet in der Zeit vom 1. März bis 30 April 2017 statt.

Die Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich im Mitgliederbereich an, um die Date herunterzuladen.

IPG: Konfrontation ohne Ausweg

02.11.2016 Berichte & Analysen IPG: Konfrontation ohne Ausweg

2016 oder 2017? Um diese Frage kreiste die venezolanische Politik die letzten Monate ununterbrochen. Wann würde das von der Oppositionsallianz Demokratischer Einheitstisch (MUD) angestrebte Abwahlreferendum gegen Präsident Nicolás Maduro von der Sozialistischen Einheitspartei (PSUV) stattfinden?

Weitere Informationen erhalten Sie im ausführlichen [Kommentar] der IPG.

Friedrich-Ebert-Stiftung: Menschen in Bewegung in (Latein-)Amerika!

27.10.2016 Berichte & Analysen Friedrich-Ebert-Stiftung: Menschen in Bewegung in (Latein-)Amerika!

Jährlich verlassen Tausende Honduraner_innen auf legalem und illegalem Weg ihr Land, trotz der Gefahren, denen sie sich auf ihren Migrationsrouten aussetzen. Der honduranische Staat ist – durch sein Handeln oder seine Untätigkeit – für die Wanderungsbewegung verantwortlich, da er unfähig ist, die Grundbedürfnisse weiter Teile seiner Bevölkerung zu decken, so die These der Autorin Ana Ortega im aktuellen Beitrag "Freiwillige Migration oder Vertreibung? Emigration aus Honduras als Überlebensstrategie".

Ortega argumentiert, dass das Wirtschaftsmodell Honduras‘ ein Hauptgrund für die Migration ist. Dabei wirkt die Migration systemstabilisierend: Sie verhindert, dass soziale, politische oder wirtschaftliche Probleme im Land zu politischen Unruhen führen, da Betroffene Honduras verlassen und die regierende Elite so sozialen Druck vermeidet; zudem tragen die aus dem Land Vertriebenen durch Rücküberweisungen signifikant zum Weiterbestehen des Systems bei.

Den ausführlichen Bericht der Friedrich-Ebert-Stiftung finden Sie anbei.

Länderbericht KAS: Präsident Maduro verkündet „Volksdiktatur“

27.10.2016 Berichte & Analysen Länderbericht KAS: Präsident Maduro verkündet „Volksdiktatur“

mit der Aufhebung des Abberufungsreferendums schafft Venezuelas sozialistische Regierung nach Auffassung vieler nationaler wie internationaler Beobachter die demokratische Ordnung ab. Der regierungshörige Nationale Wahlrat (CNE) suspendierte am 20. Oktober das Referendum, nachdem chavistisch kontrollierte Regionalgerichte ohne stichhaltige Beweise und Kompetenzen die erste Abstimmung des Abberufungsverfahrens wegen vermuteter Manipulationen für ungültig erklärt hatten. Damit wurde ein demokratisches Verfahren zur möglichen Abwahl der Regierung verhindert. Für den heutigen Mittwoch, 26. Oktober 2016 hatte die Opposition zu landesweiten Protesten gegen die Regierung Maduro aufgerufen.

Ob ein neuer Dialogversuch unter Beteiligung des Vatikan Aussichten auf Erfolg hat, scheint zum jetzigen Zeitpunkt mehr als fraglich. Die Fronten zwischen Regierung und demokratischer Opposition sind verhärtet; internationale Beobachter blicken wegen der angekündigten Massendemonstrationen und der nicht absehbaren Reaktion der Polizei- und Sicherheitskräfte heute mit Sorge auf die weitere Entwicklung in Venezuela.

Hintergründe und aktuelle Entwicklungen beleuchtet ein aktueller KAS-Länderbericht, den Sie anbei finden.