Lateinamerika-Tag 2016

Am 13. und 14. Oktober veranstaltet der Lateinamerika Verein e.V. gemeinsam mit...

mehr >

Nachrichten



Länderbericht Mexiko: Fachkräftemangel und US-amerikanische Konjunkturentwick-lung stellen Mexikos prosperierende Wirtschaft vor neue Herausforderungen

26.08.2016 LAV-Publikationen created by Manuel Neumann Länderbericht Mexiko: Fachkräftemangel und US-amerikanische Konjunkturentwick-lung stellen Mexikos prosperierende Wirtschaft vor neue Herausforderungen

Steigende Investitionen ausländischer Unternehmen, Nachfrage nach Fachkräften nimmt zu – Wirtschaftslage USA und niedriger Ölpreis beeinflussen mexikanischen Markt – Schlecht Umfragewerte für Präsident Enrique Peña Nieto – Branchen- und Unternehmensmeldungen.

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Mexiko können Sie dem ausführlichen Länderbericht entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

Giga Focus Lateinamerika: Die Pazifikallianz: "Nation Branding" durch Regionalorganisationen

22.08.2016 Berichte & Analysen Giga Focus Lateinamerika: Die Pazifikallianz: "Nation Branding" durch Regionalorganisationen

Am 1. Juli 2016 trafen sich die Präsidenten Chiles, Kolumbiens, Mexikos und Perus in Puerto Varas (Chile) zum XI. Gipfeltreffen der Pazifikallianz (PA). Die Mitgliedsländer der PA praktizieren sehr erfolgreich ein gemeinsames „Nation Branding“, um ihren internationalen Status und ihre Sichtbarkeit zu steigern und Handel und Investitionen zu fördern. Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 hat die PA das Interesse von Staaten und Unternehmen in der ganzen Welt auf sich gezogen.

Giga Focus,  Detlef Nolte, August 2016.

Den vollständigen Bericht finden Sie anbei.

Bucerius Law School: Mitteilung zum Deutschlandstipendium im Bucerius Master of Law and Business Programm

22.08.2016 Unternehmensnachrichten Bucerius Law School: Mitteilung zum Deutschlandstipendium im Bucerius Master of Law and Business Programm

Seit mittlerweile 10 Jahren bietet die Bucerius Law School neben dem klassischen Jura-Studium auch den in Deutschland einzigartigen „Master of Law and Business“ an. Dieser einjährige, weiterbildende Studiengang qualifiziert für einen breiten Tätigkeitsbereich an den Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Recht.

Unter den künftigen Studierenden im Jahrgang 2016/ 2017 werden auch wieder zahlreiche Studierende aus Lateinamerika sein, die aufgrund einer häufig angespannten finanziellen Situation den Studienaufenthalt in Deutschland nicht vollständig aus eigener Kraft finanzieren können. Aus diesem Grund bietet die Bucerius Law School das Deutschlandstipendium, das bereits seit einigen Jahren im LLB-Programm erfolgreich vergeben wird, nun auch im Masterprogramm an. Dadurch können wir ausgewählten Studierenden mit besonderen akademischen Leistungen eine direkte Förderung ermöglichen, die für die Lebenserhaltungskosten genutzt werden kann. Dieses Stipendium der Bundesregierung fördert seit 2011 Studierende, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Das Programm wird dabei jeweils zur Hälfte vom Bund und durch private Förderer finanziert.

Durch einen einmaligen Beitrag von 2.500 € können Privatpersonen oder Unternehmen an der Bucerius Law School ein Deutschlandstipendium vergeben. Das Stipendium läuft über ein Jahr; Beginn der Förderung ist jeweils zum Studienstart im Herbst. Selbstverständlich bringen wir Stipendiaten und Stipendiengeber auch persönlich zusammen. Darüber hinaus nehmen wir Stipendiengeber offiziell in den Kreis der „Freunde & Förderer“ der Bucerius Law School auf.

Falls Sie Rückfragen zum Master of Law and Business oder zum Deutschlandstipendium, nehmen Sie gerne Kontakt mit Herrn Peter Theunert (peter.theunert(at)law-school.de) auf.

Mit besten Grüßen aus der Bucerius Law School

Länderbericht Kolumbien: Angespannte Wirtschaftslage vor möglichem Friedensschluss zwischen Regierung und FARC-Guerilla

18.08.2016 LAV-Publikationen created by Simon P. Balzert Länderbericht Kolumbien: Angespannte Wirtschaftslage vor möglichem Friedensschluss zwischen Regierung und FARC-Guerilla

Nach knapp vier Jahren Verhandlungen auf Kuba wird in den kommenden Wochen mit dem Friedensvertrag zwischen der Santos-Regierung und den FARC gerechnet. Unklar bleibt, ob die Bevölkerung ihm im Referendum zustimmt – BIP-Wachstum 2016 mit 2,7 Prozent im regionalen Mittelfeld – Branchen- und Firmennachrichten.

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Kolumbien können Sie dem ausführlichen Länderbericht entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

Der Streit um Rios öffentlichen Nahverkehr

18.08.2016 Berichte & Analysen Der Streit um Rios öffentlichen Nahverkehr

Mehr urbane Mobilität für alle! Rios Bevölkerung hoffte auf viel. Doch schon kurz vor den Olympischen Spielen war klar: die bisher fertiggestellten Projekte nutzen ihr kaum.

Heinrich Böll Stiftung, Marilene de Paula, 10. Aug. 2016

Den kompletten Bericht finden Sie [hier].

Länderbericht Chile: Schwache Entwicklung der chilenischen Wirtschaft

12.08.2016 LAV-Publikationen created by Ulrike Göldner Länderbericht Chile: Schwache Entwicklung der chilenischen Wirtschaft

Die Wirtschaft in Chile kann sich dem Trend der Region Südamerika nicht widersetzen und entwickelt sich im Moment nur schwach. Mit den Kommunalwahlen im Oktober steht ein erstes Zwischenfazit für die Regierung Bachelet an. Politische Reformen und die Diversifizierung der Wirtschaft sind und bleiben die Themen in diesem sowie im kommenden Jahr.

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Chile können Sie dem ausführlichen Länderbericht entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

Dabei sein ist eben doch nicht alles! Brasilien. Ein Gastgeberland mit Risiken

12.08.2016 Berichte & Analysen Dabei sein ist eben doch nicht alles! Brasilien. Ein Gastgeberland mit Risiken

Brasilien wird diesmal kaum mit Sonne, Samba-Rhythmen und einer traumhaften Postkartenkulisse am Zuckerhut über die realen Probleme des Landes hinwegtäuschen können. Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bringen, wie zuvor schon die Fußballweltmeisterschaft (WM) in 2014, die generellen Schwächen des Landes in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Sicherheit, sowie Korruption, Infrastruktur und Umweltschutz ans Licht der Öffentlichkeit. Selbst die optimistischen Brasilianer zeigen sich besorgt. Das Land ist nicht adäquat auf die Ausrichtung der Olympischen Spiele vorbereitet. In Puncto Sicherheit gibt es weiterhin große Probleme, sowohl hinsichtlich der Kleinkriminalität, als auch dem organisierten Verbrechen. Brasilien steckt außerdem nicht nur in einer unvergleichlich schweren Wirtschaftskrise, sondern auch in einer politischen Krise. Da ergibt sich die Frage: Was nützt die Olympiade dem Land?

Beate Forbriger, Friedrich-Naumann-Stiftung, 12.08.2016.

Den vollständigen Bericht der Friedrich-Naumann-Stiftung finden Sie [hier].