LAV Gremiensitzungen

am 30. Mai 2016 mehr >

Termine



Mai 2016

Vom 30.05.2016 bis 02.06.2016 in München Informationsreise „Umwelttechnik in Lateinamerika und Spanien“

Wasser- und Abfallwirtschaft spielen eine zunehmend wichtige Rolle in Lateinamerika und Spanien. Um das starke Wirtschaftswachstum vieler Länder nachhaltig und umweltverträglich weiterführen zu können, sollen Investitionen in den Umweltsektor getätigt werden. Dabei spielt insbesondere die Wasserknappheit eine bedeutende Rolle. Auch weil die Industrie häufig zu den größten Wasserverbrauchern gehört, wie z.B. in Chile, stoßen neue Technologien im Bereich der Abwasserbehandlung auf Interesse. Große Herausforderungen existieren außerdem in der Abfallwirtschaft: In Ecuador, Peru und Spanien müssen die Kommunen ihre Anlagen modernisieren und Investitionen tätigen. So ist beispielsweise in Spanien ist die Integration von Kompostier- und Vergärungsanlagen in das Abfallsystem geplant.

Im Rahmen der geförderten Informationsreise von Multiplikatoren und Entscheidungsträgern aus Kolumbien, Ecuador, Chile, Peru und Spanien haben deutsche Unternehmen vom 30.05.-02.06.2016 die Möglichkeit, der Delegation Referenzanlagen oder Beispielprojekte zu zeigen. Für den 01.06. und 02.06.2016 sind Standbesuche auf der IFAT in München geplant. Schließlich können interessierte Unternehmer die Delegation im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 30.05.2016 in München kennen lernen.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.energiewaechter.de/aktuelles/veranstaltungen-im-inland/informationsreise-lateinamerika-spanien-umwelttechnik.html?day=20160530×=1464559200,1464904799 

Juni 2016

Am 02.06.2016 in Berlin Digitale Wirtschaft in Lateinamerika

Aus deutscher Sicht steht Lateinamerikas Wirtschaft entweder für Rohstoffe oder aber für Absatzmärkte traditioneller deutscher Industrieprodukte. Allerdings macht das, was mitunter mit „digitaler Wirtschaft“ umschrieben wird auch vor Lateinamerika nicht halt: Neue Technologien sind unter den Mittelschichten in Argentinien, Brasilien oder Mexiko oft beliebter als in Deutschland. Dies zeigt sich beispielsweise auch im online-Kaufverhalten vieler latinos. Deutsche Start-up-Schmieden wie Rocket Internet oder Start-ups wie Kreditech, tripda oder allyapp nutzen die sich daraus ergebenden Chancen und sind bereits erfolgreich in der Region aktiv.

Welche Erfahrungen machen sogenannte first mover in diesem Bereich in Lateinamerika? Wie stark sind deutsche Startups in Lateinamerika eigentlich engagiert?

Zu diesem Thema diskutiert der Lateinamerika Verein e.V. in Zusammenarbeit mit Edelmann und Unterstützung der Deutschen Welle im interessanten Kreis

am Donnerstag, 2. Juni 2016, 14:00-17:00h
Deutsche Welle, Voltastrasse 6, Berlin, Konferenzraum

Weitere Informationen und das Programm entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung.

 

 

Am 06.06.2016 in Hamburg Lateinamerika – eine vernachlässigte Weltregion?

Deutschlands Chancen und Rolle auf dem Kontinent

Lateinamerika ist sprachlich, kulturell und durch die gemeinsame Geschichte in vielfältiger Hinsicht mit Europa verbunden. Gleichzeitig ist festzustellen, dass trotz der vielen Gemeinsamkeiten Mittel- und Lateinamerika politisch und wirtschaftlich sehr unterschiedliche Systeme, Ziele und Orientierungen aufweisen, die auch Deutschlands Beziehungen zu den einzelnen Staaten prägen.

Gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg und dem Lateinamerika Verein e.V., lädt das Politische Bildungsforum Hamburg der Konrad-Adenauer- Stiftung

am 6. Juni 2016 um 18:30 Uhr

ein, um über Deutschlands Chancen und Rolle in Lateinamerika zu diskutieren.

Weitere Informationen sowie das Programm können Sie der beigefügten Einladung entnehmen.

Am 07.06.2016 in Berlin Informationsveranstaltung Brasilien: Energetische Nutzung von Reststoffen aus der Landwirtschaft Rio de Janeiro, Rio Grande do Sul

In Berlin findet am 07. Juni 2016 eine Informationsveranstaltung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Thema „Energetische Nutzung von Reststoffen aus der Landwirtschaft in Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul“ im Rahmen der Exportinitiative Energie statt. Die Veranstaltung ist, mit Ausnahme des Caterings, für die Teilnehmer kostenfrei. Die geladenen Referenten informieren u. a. über die Rahmenbedingungen sowie Chancen und Risiken eines geschäftlichen Engagements in dem lateinamerikanischen Land. Zudem berichtet die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer über die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage im Zielmarkt und gibt Tipps zum Markteinstieg. Die Informationsveranstaltung richtet sich in erster Linie an Vertreter deutscher Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen im Bereich der energetische Verwertung von Biomasse anbieten und sich über die dortigen Marktpotenziale informieren möchten.

Weitere Informationen finden Sie unter dem beigefügten Link.

Am 10.06.2016 in Düsseldorf Workshop: Energieeffizienzmaßnahmen im chilenischen Gebäudesektor

Die EnergieAgentur NRW lädt am

10. Juni 2016 von 10-13 Uhr

zum Workshop "Energieeffizienzmaßnahmen im chilenischen Gebäudesektor“ ein.  

Die chilenische Öffentlichkeit sowie die Regierung beschäftigen sich seit einiger Zeit vermehrt mit dem Thema Energieeffizienz in Gebäuden. Um dem Staat eine aktivere Rolle bei der langfristigen und strategischen Planung des Energiesektors einzuräumen, wurde die chilenische Energieagenda 2014 bis 2018 auf den Weg gebracht. Ein wichtiger Aspekt betrifft dabei die Steigerung der Energieeffizienz. Doch für Effizienzmaßnahmen fehlt es häufig an geeigneter Technologie und Know-how. Auch ständig steigende Energiekosten sind ein Problem für die Betreiber von Bürogebäuden, Hotels und öffentlichen Liegenschaften wie Krankenhäusern, die einen hohen Wärme- und Stromverbrauch haben.

Hier setzt der Workshop der EnergieAgentur.NRW an: Projektentwickler, Architekturbüros sowie deutsche Unternehmen, die Energieeffizienztechnologien für große Gebäude anbieten, werden bei der Veranstaltung über Effizienzpotenziale im chilenischen Gebäudesektor informiert. Ein Experte aus Chile wird dabei über den chilenischen Gebäudesektor sowie über Geschäftschancen für deutsche Unternehmen informieren und für Ihre Fragen zur Verfügung stehen. Daneben gibt ein Vertreter der NRW.BANK einen Überblick über öffentliche Finanzierungsinstrumente für das Chile-Geschäft. Als Best-Practice Beispiel stellt Ihnen die Firma hydro.therm ihr Projekt vor, den Bau einer geothermischen Wärmeversorgung für eine chilenische Hotelanlage.

Neben Anbietern von klassischen Effizienztechnologien im Gebäudesektor und der Haustechnik richtet sich die Veranstaltung auch an Unternehmen aus dem Bereich der dezentralen Energieerzeugung sowie Kälte- und Wärmetechnik.

Das Programm und Anmeldeformular finden Sie unter dem beigefügten Link.

Am 14.06.2016 in Karlsruhe Wirtschaftstag Peru - „Chancen für den deutschen Mittelstand“

Die IHK Karlsruhe veranstaltet einen Wirtschaftstag Peru

„Chancen für den deutschen Mittelstand“
am 14.6.2016

Das peruanische Wirtschaftssystem gilt, infolge eines konstant hohen wirtschaftlichen Wachstums und des deutlich gestiegenen Imports und Exports von Konsum- und Industriegütern bzw. Rohstoffen, seit mittlerweile zwei Dekaden als sehr offen. Der Doing Business Report 2015 führt Peru in der Gesamtwertung auf Platz 35 von 189. Hier zählen zu den begünstigenden Bewertungsfaktoren u.a. ein vergleichsweise leichter Zugang zu Krediten und die vereinfachte Registrierung von Eigentum. Beides wirkt sich in einem stark ausgeprägten mittelständisch produzierenden Sektor aus. Der Markteintritt in Peru bietet Chancen, ist aber auch mit Unsicherheiten und Risiken verbunden. Wie gestalten sich die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen vor Ort? Wie erhält man Zugang zu lokalen Netzwerken? Wie können finanzielle Risiken abgesichert werden? Die Veranstaltung soll hierzu einen ersten Überblick geben.

Weitere Informationen finden sie im beigefügten Dokument und auf der Homepage der IHK Karlsruhe.

Am 15.06.2016 in Hamburg Der Kampf gegen Korruption in Lateinamerika und Europa - Midday Talk & Expert Table

Korruption hat in einigen Staaten Lateinamerikas endemische Ausmaße angenommen und ist verantwortlich für Gewalt, Armut, Verlust des staatlichen Gewaltmonopols und der Zerstörung demokratischer Strukturen. Woran liegt es, dass Korruption in einigen Ländern ein so hohes Zerstörungspotential beinhaltet? Ist es eine kulturelle Frage oder gar ein kulturelles Erbe, mit dem die Länder belastet sind? Gibt es Handlungsmöglichkeiten, ein Umsteuern zu erreichen? Was hat Brasilien aus den Erfahrungen der WM gelernt? Welche Rolle spielt das Prinzip „compliance“ in den Unternehmen? Experten aus Lateinamerika stellen sich diesen Fragen in einer Podiumsdiskussion.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem GIGA German Institute of Global and Area Studies sowie dem Lateinamerika Verein e. V. mit freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Wir laden Sie herzlich ein, an der Diskussion am

15. Juni 2016 - 12:00 Uhr -
GIGA German Institute of Global and Area Studies
Neuer Jungfernstieg 21, Hamburg

teilzunehmen und diese und weitergehende Fragestellungen mit unseren Experten zu diskutieren.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem beigefügten Link sowie dem Programm.