Nachrichten

  • Datum: 18.04.2019
  • Branche:Politik
  • Kategorie:Berichte & Analysen

FES: Feminismus im Aufwind

Dem Rechtsruck trotzen! Junge Feministinnen bestimmen die politischen Debatten in Lateinamerika und der Karibik längst mit. Doch ihre...

Eintrag teilen:

Dem Rechtsruck trotzen! Junge Feministinnen bestimmen die politischen Debatten in Lateinamerika und der Karibik längst mit. Doch ihre Forderungen nach gesellschaftlicher Gleichstellung und Selbstbestimmung stoßen in konservativen Kreisen auf Widerstand.

Claudia Ehing | Berlin 2019

Den vollständigen Bericht der Friedrich-Ebert-Stiftung finden Sie hier.

  • Datum: 18.04.2019
  • Land:Brasilien
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:BASF

BASF to expand production capacity for Sodium Methylate in Brazil

Der größte Chemiestandort der BASF in Südamerika liegt im brasilianischen Guaratinguetá. Hier soll die Produktionskapazitäten für...

Eintrag teilen:

Der größte Chemiestandort der BASF in Südamerika liegt im brasilianischen Guaratinguetá. Hier soll die Produktionskapazitäten für Natriummethylat erweitert werden. Natriummethylat ist ein Katalysator für die Produktion von Biodiesel. Die Anlage soll die regionale Präsenz von BASF in einem der wichtigsten Wachstumsmärkte für Biodiesel stärken, denn BASF schätzt, dass ein bedeutender Anteil der jährlichen weltweiten Nachfrage nach Biodiesel in Zukunft aus Südamerika kommen wird.

Lesen Sie die vollständige Nachricht hier.

 

 

  • Datum: 18.04.2019
  • Land:Chile
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:European Commission

The EU-Chile Association Agreement

In dem Bericht werden die Ergebnisse der Analyse hinsichtlich der potenziellen wirtschaftlichen, sozialen, Menschenrechts- und...

Eintrag teilen:

In dem Bericht werden die Ergebnisse der Analyse hinsichtlich der potenziellen wirtschaftlichen, sozialen, Menschenrechts- und Umweltauswirkungen (die vier „Nachhaltigkeitssäulen“) präsentiert, die sich aus den Bestimmungen des modernisierten Abkommens ergeben oder eine Folge der Beseitigung oder des Abbaus der verbleibenden Hindernisse für den bilateralen Handel und die Investitionen zwischen der EU und Chile sein könnten. Der Bericht enthält auch Empfehlungen für Probleme, die in dem modernisierten Abkommen behandelt werden sollen, und Maßnahmen zur Milderung.

Zusammenfassend lauten die wichtigsten Ergebnisse folgendermaßen: Es ist unwahrscheinlich, dass das modernisierte Abkommen auf wirtschaftlicher Ebene sowohl in Chile als auch in der EU zu Nachhaltigkeitsproblemen in allen vier Säulen der Nachhaltigkeit führen wird. Das modernisierte Abkommen baut auf der bereits erheblichen Liberalisierung des derzeitigen Abkommens EU-Chile auf, und die erwarteten wirtschaftlichen Auswirkungen sind daher relativ gering. Dennoch können sowohl positive als auch negative Auswirkungen insbesondere für bestimmte Sektoren, Bereiche oder für Personengruppen (die in einer Reihe von Sektor- und Fallstudien analysiert werden) nicht ausgeschlossen werden. Mögliche negative Auswirkungen können gemildert und positive Wirkungen durch geeignete Einbeziehung verbessert werden.

Den kompletten Bericht finden Sie hier. Die Ergebnisse/Auswertung von den Interviews/Umfragen finden Sie ab Seite 291.

Abschlussbericht Entwurf, 13. März 2019

  • Datum: 18.04.2019
  • Branche:Wirtschaftsförderung
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Mckinsey & Company

Mckinsey & Company: Erschließung des wirtschaftlichen Potenzials von Mittelamerika und der Karibik

Die Region Mittelamerika und die Karibik hat in den letzten 15 Jahren ein starkes Wachstum erlebt, insbesondere Costa Rica, die...

Eintrag teilen:

Die Region Mittelamerika und die Karibik hat in den letzten 15 Jahren ein starkes Wachstum erlebt, insbesondere Costa Rica, die Dominikanische Republik und Panama. Das Wachstum wurde dabei durch gesteigerte Produktivität, einen soliden Dienstleistungssektor, makroökonomische Stabilität sowie hohe Investitionen und den Konsum der privaten Haushalte angetrieben. Diese Entwicklung könnte jedoch durch verschiedene Trends beeinflusst werden, die die Dynamik von Angebot und Nachfrage verändern. Damit Zentralamerika und die Karibik wettbewerbsfähig bleiben kann, müssen neben dem Ausbau ihres Exportes und der Erweiterung des Zugangs zu den wichtigsten Märkten in Asien und der Europäischen Union wichtige Schlüsselfaktoren verstärkt werden.
Den gesamten Bericht können Sie hier lesen.

  • Datum: 17.04.2019
  • Land:Brasilien
  • Branche:Wirtschaftsförderung
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Ortevo: Brasilien - Nächster Stop "Steuerreform"

Das Wirtschaftsteam der Regierung hat begonnen, sich auf die nächste Herausforderung im Nationalkongress vorzubereiten: Die Änderung des...

Eintrag teilen:

Das Wirtschaftsteam der Regierung hat begonnen, sich auf die nächste Herausforderung im Nationalkongress vorzubereiten: Die Änderung des hochkomplexen Steuersystems, welches von Experten als das Haupthindernis für Investitionen und Wirtschaftswachstum betrachtet wird.

Ortevo, April 2019

Lesen Sie die vollständige Nachricht von ortevo hier.

  • Datum: 17.04.2019
  • Land:Chile
  • Branche:Energie
  • Kategorie:LAV-Publikationen

Deutschland schließt Energiepartnerschaften mit Chile und Jordanien

Deutschland wird im Rahmen der Partnerschaft beide Länder bei der Umsetzung der Energiewende helfen. Dazu gehören u.a. Kooperationen...

Eintrag teilen:

Deutschland wird im Rahmen der Partnerschaft beide Länder bei der Umsetzung der Energiewende helfen. Dazu gehören u.a. Kooperationen zwischen Unternehmen aus der Energiebranch.

  • Datum: 15.04.2019
  • Kategorie:Berichte & Analysen

The Dialogue: Ecuador’s Transformation from a Migrant Sending to a Migrant Recipient Nation

Intra-regional migration in the Americas has increased since the 1990s and doubled between 2000 and 2017. Ecuador’s transformation in the...

Eintrag teilen:

Intra-regional migration in the Americas has increased since the 1990s and doubled between 2000 and 2017. Ecuador’s transformation in the last ten years from a traditionally migrant sending to a migrant host and transit nation further illustrates this growing pattern of intra-regional migration.

Ecuador’s role as the largest refugee host in Latin America and the Caribbean makes the migration profile more complex. Recent migration flows into Ecuador have included Colombians fleeing violence and Cubans and Venezuelans escaping dire political and economic conditions. This migration profile underscores the continuous mobility of people in the region and the need for policymakers to be proactive in designing policies which account for the varying ebbs and flows of migration.

Read the full article here.