Nachrichten

  • Datum: 20.11.2019
  • Land:Bolivien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Boliviens Interimsregierung in der Machtprobe

Bolivien nach der Wahl: Eine Woche nach dem überraschenden Rücktritt und Exil des zuletzt immer autoritärer regierenden Langzeitpräsidenten...

Eintrag teilen:

Bolivien nach der Wahl: Eine Woche nach dem überraschenden Rücktritt und Exil des zuletzt immer autoritärer regierenden Langzeitpräsidenten Evo Morales suchen Boliviens Bevölkerung und Interimsregierung nach Stabilität.

Georg Dufner | 19. November 2019

Lesen Sie den vollstänidgen Länderbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung hier.


  • Datum: 19.11.2019
  • Kategorie:Berichte & Analysen

SWP-Aktuell 2019: Wendezeiten in Lateinamerika - Wird aus dem Umbruch auch ein politischer Aufbruch?

Seit Wochen rollt eine Welle von Protesten über verschiedene Länder Lateinamerikas. Sie weist auf einen Umbruch historischen Ausmaßes hin,...

Eintrag teilen:

Seit Wochen rollt eine Welle von Protesten über verschiedene Länder Lateinamerikas. Sie weist auf einen Umbruch historischen Ausmaßes hin, den die Region seit langem nicht erlebt hat. Die Bürger artikulieren ihren Unmut auf der Straße und treiben die Amtsinhaber jedweder politischen Couleur vor sich her. Personelles und institutionelles Versagen in den Regierungen greifen ineinander. Der Widerstand richtet sich gegen Preiserhöhungen, Subventionskürzungen und Wahlfälschung ebenso wie gegen die Korruptheit der politischen Klasse. Strukturelle Defizite wie soziale Ungleichheit und mangelnde Verteilungsgerechtigkeit können den Aufruhr allein nicht erklären. Hinzu kommt die Frustration der einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen über die ausbleibende Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse. Das Vertrauen in die Politik ist erschüttert, ihre Ideenarmut steigert noch den Druck in Richtung einer politischen Neuordnung jenseits der bestehenden Institutionen und Elitenpakte. Doch die Er­wartung, ein Konsens zwischen Protestierenden und den etablierten Eliten über neue Grundlagen des Zusammenlebens ließe sich schnell finden oder eine Verständigung auf ein neues Entwicklungsmodell erzielen, könnte enttäuscht werden. Mit kurzfristigen Zugeständnissen wird sich dies nicht bewerkstelligen lassen.

Lesen Sie den vollständigen Bericht von Günther Maihold hier.


  • Datum: 18.11.2019
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Maihold / Sangmeister / Werz: Lateinamerika. Handbuch für Wissenschaft und Studium

Wir möchten Sie auf folgende Neuerscheinung aufmerksam machen: LateinamerikaHandbuch für Wissenschaft und StudiumHerausgegeben von Prof....

Eintrag teilen:

Wir möchten Sie auf folgende Neuerscheinung aufmerksam machen:

Lateinamerika
Handbuch für Wissenschaft und Studium

Herausgegeben von Prof. Dr. Günther Maihold, Prof. Dr. Hartmut Sangmeister, Prof. Dr. Nikolaus Werz
2019, 692 S., Gebunden,
ISBN 978-3-8487-5247-8
98,- € inkl. MwSt., versandkostenfrei

Gegenwärtig ist Lateinamerika von einer Fülle von Protesten und Umbrüchen geprägt, die erneut Licht auf strukturelle Probleme, aber auch nationale Kulturen und Politikmodelle werfen. Das Unbehagen der BürgerInnen mit staatlichem Handeln, dem Entwicklungsmodell, aber auch mit den politischen Eliten hat sich in Mobilisierung und Widerstand verwandelt.
Nicht zuletzt angesichts der aktuellen Lage darf ich Ihr Augenmerk auf eine von mir (mit)herausgegebene Publikation richten, die versucht, die Gemeinsamkeiten, aber auch die Vielfalt des Subkontinents auf 692 Seiten mit Hilfe von 57 Autoren zu erfassen. Das Handbuch Lateinamerika ist gerade im Nomos-Verlag erschienen und versucht, mit kurzen Beiträgen Grundbegriffe, politische, wirtschaftliche und soziale Probleme, Themen und Herausforderungen Lateinamerikas und seiner heterogenen nationalen Realitäten zu erklären. In sieben thematischen Kapiteln wird die Vielfalt der Region und ihrer Einbeziehung in internationale und kulturelle Dynamiken behandelt. Autoren und Herausgeber wollen auf diese Weise einen Einblick und einen Überblick über Begriffe, Konzepte und Prozesse in ihrem regionalen Kontext geben.


  • Datum: 15.11.2019
  • Land:Bolivien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: Gott im Präsidentenpalast

In Südamerika gehören Demonstrationen und Unruhen derzeit zum Alltag, so auch in Bolivien. Die Vorwürfe des Betrugs bei den...

Eintrag teilen:

In Südamerika gehören Demonstrationen und Unruhen derzeit zum Alltag, so auch in Bolivien. Die Vorwürfe des Betrugs bei den Präsidentschaftswahlen vom 20. Oktober führten zu einer enormen Mobilisierung und einer Erosion der Legitimität von Evo Morales, der eine vierte Amtszeit anstrebte. Mit dem Rücktritt von Morales und seiner damit verbunden Flucht nach Mexiko, hinterlässt er in Bolivien ein großes Machtvakuum und eine unsichere Bevölkerung. Wie wird Bolivien in Zukunft politisch aufgestellt sein?
Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 15.11.2019
  • Land:Brasilien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Lula in Freiheit

Seit dem Jahr 2016 sah die brasilianische Rechtsordnung vor, dass in zweiter Instanz strafrechtlich Verurteilte, die ihnen auferlegte...

Eintrag teilen:

Seit dem Jahr 2016 sah die brasilianische Rechtsordnung vor, dass in zweiter Instanz strafrechtlich Verurteilte, die ihnen auferlegte Haftstrafe anzutreten haben, obwohl den Betroffenen weitere Rechtsmittel in dritter und vierter Instanz zur Verfügung stehen. Dieser rechtliche Rahmen wirkte sich auf die Inhaftierung vieler tausender Fälle aus. Auch der ehemalige Staatspräsident Lula da Silva war hiervon direkt betroffen. Nach der Entscheidung des brasilianische Gerichts, diese Rechtsordnung wieder aufzuheben, wurden nun rund 5000 Inhaftierte, inklusive Lula, vorerst aus der Haft entlassen.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 15.11.2019
  • Land:Bolivien
  • Kategorie:LAV-Publikationen

Telegramm: Bolivien im Chaos

Zurück in die Vergangenheit? Nach knapp 14 Jahren geht Morales von der Bühne und damit endet scheinbar auch die Zeit der Versöhnung. ...

Eintrag teilen:

Zurück in die Vergangenheit? Nach knapp 14 Jahren geht Morales von der Bühne und damit endet scheinbar auch die Zeit der Versöhnung.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

Lesen Sie das vollständige Telegramm anbei.


  • Datum: 12.11.2019
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

GIGA: Argentina 2019: Broken Economy, Strengthened Democracy

Alberto Fernández ist im ersten Wahlgang am 27. Oktober mit 48,1 Prozent der gültigen Stimmen zum neuen Präsidenten Argentiniens gewählt...

Eintrag teilen:

Alberto Fernández ist im ersten Wahlgang am 27. Oktober mit 48,1 Prozent der gültigen Stimmen zum neuen Präsidenten Argentiniens gewählt worden. Am 10. Dezember übernimmt er das höchste Staatsamt von Mauricio Macri. Auf Fernández warten schwierige Aufgaben, unter anderem das Beenden der Wirtschafts- und Finanzkrise. Die GIGA hat sich mit den Herausforderungen und Veränderungen in Argentinien auseinandergesetzt.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.