Nachrichten

  • Datum: 14.08.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:SWP

SWP: Kolumbien auf dem Weg zum Minimalfrieden

Die Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-EP-Rebellen kommt nur schleppend voran. In viele...

Eintrag teilen:

Die Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-EP-Rebellen kommt nur schleppend voran. In viele Regionen sind neue bewaffnete und kriminelle Gruppen eingedrungen. Dort häufen sich die Morde an demobilisierten Angehörigen der Guerilla sowie an Personen, die sich für den Friedensprozess einsetzen. Wichtige Bestimmungen des Abkommens werden bislang nicht wirksam angewendet, weil sie den Interessen des Präsidenten Iván Duque zuwiderlaufen. Zudem belastet die Migrationskrise mit Venezuela die öffentlichen Kassen und erschwert den Weg zu einem friedlichen Zusammenleben in den besonders konfliktsensiblen Grenzregionen. Von »Frieden« kann daher nicht die Rede sein, denn zu ungleich ist die Umsetzung des Abkommens und zu instabil die Sicherheitslage in der Breite des Territoriums. Das Engagement der internationalen Gemeinschaft ist ein wichtiger Beitrag für die Fortsetzung des Friedensprozesses. Es sollte sich aber noch mehr auf die Absicherung von Friedensaktivisten richten.

Lesen Sie den vollständigen Bericht von Günther Maihold, und Philipp Wesche der Stiftung Wissenschaft und Politik hier.

  • Datum: 13.08.2019
  • Land:Costa Rica
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Bericht der Deutschen Botschaft in San José, Costa Rica

Laut Informationen der deutschen Botschaft in San José hat die Regierung von Costa Rica eine Reihe wichtiger Projekte im Bereich...

Eintrag teilen:

Laut Informationen der deutschen Botschaft in San José hat die Regierung von Costa Rica eine Reihe wichtiger Projekte im Bereich Wasserwirtschaft / Sanitär ausgeschrieben, die auch für dt. Unternehmen von Interesse sein könnten. Es handelt sich teilweise um Projekte mit Finanzierung aus EU-Fonds, bzw. mit KfW-Kreditierung. Im Rahmen ihrer Bemühungen um Modernisierung / Ausbau einer leistungsfähigen Wasser- und Sanitärversorgung schreibt die CRI Regierung seit einiger Zeit zahlreiche Projekte im Lande international aus. Deutsche Firmen waren bereits beteiligt, der Erfolg einer deutschen Firma in einer aktuellen Ausschreibung ist möglich. Am 12.08. sollte nach Informationen der Botschaft eine weitere Ausschreibungsrunde beschlossen und anschließend veröffentlicht werden. Hierbei geht es um 3 Projekte (Gran Puntarenas, Tamarindo, Gran Coco), die aus EU-Fonds kofinanziert werden und 4 weitere kreditfinanzierte Projekte (Quepos, Palmeras, Jacó, Golfito), zu denen zuerst feasibility studies erstellt werden sollen. Sie stehen im Zusammenhang mit einem KfW-Kreditvertrag, der dereit im CRI Parlament behandelt wird. Der Gesamtwert soll bei 3,5 Mio. € liegen.

  • Datum: 12.08.2019
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:Deutsche Botschaft Guatemala-Stadt

Ausschreibung: Guatemala-City ÖPNV schienengebunden

Aufgrund bestehender katastrophaler urbaner Verkehrslage beabsichtigt die Stadtverwaltung zwei Verkehrsinfrastrukturprojekte in...

Eintrag teilen:

Aufgrund bestehender katastrophaler urbaner Verkehrslage beabsichtigt die Stadtverwaltung zwei Verkehrsinfrastrukturprojekte in Guatemala-City in nächster Zeit umzusetzen.

1) Etablierung einer oberirdischen, elektrisch betriebenen Bahnstrecke von 20,5 km Länge als Nord-Süd-Verbindung. Fahrzeiten von ca. 40 min für Gesamtstrecke werden angestrebt, Taktung in den Stoßzeiten alle 3 Minuten, außerhalb Stoßzeiten ca. alle 6 – acht Minuten. Zu Beginn sollen 35 Züge (für 25.000 Fahrgäste pro Tag) zum Einsatz kommen, Erweiterung auf rd. 50 Züge (bis zu 35.000 Fahrgäste pro Tag) bis 2047.

Strecke verläuft größtenteils auf alten, nicht mehr benutzten Bahnschienen, die zu ca. 85 % erneuert werden müssen. Nutzungsvertrag zwischen Stadtverwaltung und der für diese Schienenstrecke zuständigen Eisenbahnverwaltung (FEGUA) wurde geschlossen.

Koordiniert werden soll das Projekt von der Nationalen Agentur für Allianzen zur Entwicklung der wirtschaftlichen Infrastruktur (ANADIE).

Herausforderung: Auf dem Streckenabschnitt haben sich Teile der Bevölkerung in nicht genehmigten Behausungen niedergelassen. Geschätzte Anfangsinvestition beläuft sich auf ca. 770 Mio. USD, Projekt soll in PPP-Form durchgeführt werden, es ist davon auszugehen, dass privater Investor Hauptteil der Finanzierung sicherzustellen hat.

2) Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit ANADIE will Machbarkeitsstudie für eine Untergrundbahn in Ost-West-Achse mit 10 Haltestellen ausschreiben. Künftig soll die die Strecke täglich bis zu 914.822 Fahrgäste mit 16 minütigen Fahrten auf Gesamtstrecke transportieren. Gesamtinvestitionen belaufen sich auch rd. 702 Mio USD, Finanzierung soll vollständig vom privaten Bieter erbracht werden. Vorgesehen ist, dass der Bieter mit dem Zuschlag die Bahn für 25 Jahre in Konzession betreibt, wobei offensichtlich ein max. Fahrpreis von 35 Eurocent/Fahrt und Person von der Stadt angestrebt wird.

Aktueller Termin: 9. September 2019 11:00 Uhr: Investorenkonferenz (aus dem In- und Ausland) für Vormachbarkeitsstudie, genauere Hinweis abrufbar unter www.guatecompras.gt (soweit zugänglich).

Kontakte:

Deutsche Botschaft Guatemala-Stadt

Oliver Jüngel, v(at)guat.auswaertiges-amt.de, +502 2364 67 00 (Vermittlung)

  • Datum: 12.08.2019
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Autor:Manuel Neumann

Länderbericht: Unruhige Lage in Mexiko

Gut ein Jahr nach der historischen Wahl von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) und seiner linken Partei Morena hat sich die politische und...

Eintrag teilen:

Gut ein Jahr nach der historischen Wahl von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) und seiner linken Partei Morena hat sich die politische und wirtschaftliche Situation in Mexiko deutlich geändert. AMLO bleibt seiner im Wahlkampf angekündigten Linie bislang treu: Er zentralisiert Macht, insbesondere in seiner Person selbst, und spart an vielen Stellen des Staatsapparates. Andererseits soll der größte Staatskonzern, der Öl- und Gasriese PEMEX, wieder fit gemacht werden und erhält dafür viel staatliche Unterstützung und Steuererleichterungen. Umgekehrt wendet sich die Regierung von der Privatisierung im Energiesektor eher ab. Diese Vorgehensweise führt insgesamt bislang zu einer Verunsicherung vieler Unternehmen. Gemeinsam mit der sich abschwächenden Weltwirtschaft hat dies zu einer Stagnation der mexikanischen Wirtschaft geführt.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 09.08.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

International Crisis Group: Calming the Restless Pacific - Violence and Crime on Colombia’s Coast

Gewalt, Kokaanbau und Drogenhandel sind an der kolumbianischen Pazifikküste seit dem Friedensschluss mit der FARC stark gestiegen....

Eintrag teilen:

Gewalt, Kokaanbau und Drogenhandel sind an der kolumbianischen Pazifikküste seit dem Friedensschluss mit der FARC stark gestiegen. Ehemalige Guerilleros und neue organisierte Kriminelle kämpfen um die Vorherrschaft in einem Gebiet, das zu den ärmeren Landesteilen zählt. Die Regierung sollte mehr Präsenz zeigen und die Entwicklung der Pazifikküste politisch stärker in den Fokus rücken.

Lesen Sie den vollständigen Bericht der Crisis Group hier.

  • Datum: 01.08.2019
  • Land:Brasilien
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:GIGA

GIGA Working Paper: Nachweis der Bildungspersistenz und der "Great Gatsby Curve" in Brasilien

Dieses Paper untersucht die Unterschiede in der intergenerationellen Bildungsmobilität in den verschiedenen brasilianischen Bundesstaaten....

Eintrag teilen:

Dieses Paper untersucht die Unterschiede in der intergenerationellen Bildungsmobilität in den verschiedenen brasilianischen Bundesstaaten. Die Analyse einer nationalen Haushaltsumfrage (PNAD-2014) bestätigt eine starke Variation der Mobilität unter den 27 föderativen Einheiten in Brasilien und zeigt einen signifikanten Zusammenhang zwischen Mobilität und Einkommensungleichheit. In diesem Sinne liefert diese Arbeit empirische Belege für die Existenz der "Great Gatsby-Kurve" innerhalb eines Landes: Staaten mit größeren Einkommensunterschieden weisen ein höheres Maß an Persistenz im Bildungsniveau über Generationen hinweg auf. Untersucht wurde auch, ob es einen spezifischen Mechanismus hinter diesem Zusammenhang - nämlich, ob eine höhere Einkommensungleichheit zu einer geringeren Investition in Humankapital bei Kindern aus sozial schwachen Haushalten führen könnte, gibt. Das Papier liefert belastbare und überzeugende Ergebnisse, die zeigen, dass Kinder, die in Familien geboren wurden, in denen die Eltern die Grundschulbildung nicht abgeschlossen haben, eine statistisch signifikante Verringerung ihrer Chance auf den Abschluss des Bildungssystems haben, wenn sie in Staaten mit einem höheren Maß an Einkommensungleichheit leben.

The Geography of Intergenerational Mobility: Evidence of Educational Persistence and the "Great Gatsby Curve" in Brazil
GIGA Working Paper | No. 318 | Juli 2019

Den vollständigen Bericht können Sie hier herunterladen.

  • Datum: 31.07.2019
  • Branche:Politik
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Nueva Sociedad

Nueva Sociedad: América Latina frente a la nueva bipolaridad

Der Streit zwischen den USA und China über einen größeren Einfluss in Lateinamerika droht der Region zu schaden. Die Präsenz des...

Eintrag teilen:

Der Streit zwischen den USA und China über einen größeren Einfluss in Lateinamerika droht der Region zu schaden. Die Präsenz des asiatischen Riesen, der in kurzer Zeit einen wachsenden Anteil an Verträgen, Investitionen, Finanzierungen und Memoranden für den Bau von Infrastrukturgroßprojekten gesammelt hat, gefährdet die historische Hegemonie der USA in der Region.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.