Nachrichten

Der Lateinamerika Verein ist die Informationsplattform für Personen, Institutionen und Unternehmen mit Interesse an Lateinamerika und der Karibik. Meinungsbildung ist ein Kernelement unserer Aufgabenbereiche, weshalb wir für Sie Daten aus Deutschland, Europa, Lateinamerika und der Karibik sammeln und bereitstellen.

Im Newsbereich finden Sie Berichte, Analysen, Unternehmensnachrichten und weitere gesellschaftspolitische, wirtschaftliche und kulturelle Nachrichten. Eine detaillierte Suchfunktion ermöglicht es Ihnen, gezielt nach Informationen zu recherchieren, die Ihr Interessensgebiet abdecken.

  • Datum: 16.06.2020
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

HSBA: JOB & MASTER Talent Finder

kennen Sie schon unseren JOB & MASTER Talent Finder? In einer webbasierten Übersicht präsentieren wir Ihnen hier alle JOB &...

Eintrag teilen:

kennen Sie schon unseren JOB & MASTER Talent Finder?

In einer webbasierten Übersicht präsentieren wir Ihnen hier alle JOB & MASTER-Kandidaten. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit, anhand verschiedener Filteroptionen (Zielsektor, Studiengang, IT- und Sprachkenntnisse, Verfügbarkeit) einfach und gezielt nach passenden Kandidaten für Ihre Vakanzen zu suchen und Profile direkt einzusehen.

Alle Kandidaten streben einen beruflichen Einstieg in einem Hamburger Unternehmen an und möchten parallel berufsbegleitend an der HSBA einen Master-Studiengang absolvieren.

Ein oder mehrere JOB & MASTER-Kandidaten haben Ihr Interesse geweckt? Dann klicken Sie einfach auf „CV“ und Sie können sich den vollständigen Lebenslauf der Kandidaten anschauen. Zur direkten Kontaktaufnahme geht es über das Symbol „Kontakt“. Sie können sich dann direkt mit den Kandidaten in Verbindung setzen.

Kein passender Kandidat dabei? Teilen Sie uns Ihren JOB & MASTER-Bedarf mit - unkompliziert per Telefon oder E-Mail. Wir veröffentlichen Ihr Angebot auf unserer Webseite www.jobandmaster.hsba.de. In der Regel erhalten Sie innerhalb weniger Wochen viele qualifizierte Bewerbungen.

Sie haben aktuell Praktikumsplätze für 3-6 Monate zu vergeben? Einige unserer Kandidaten haben Interesse an einem Berufseinstieg durch ein Praktikum. In Kooperation mit der Chancen eG können unsere Masterstudierenden einen Teil ihres Studiums mit dem Umgekehrten Generationenvertrag finanzieren. So erhalten Sie als Unternehmen die Möglichkeit, die Kandidaten kennenzulernen und einzuarbeiten, bevor sie (zum Beispiel als Trainee) im Rahmen ihres Masterstudiums in Ihrem Unternehmen einsteigen.

Ist ein berufsbegleitendes Masterstudium für Sie oder einen Ihrer bestehenden Mitarbeiter interessant? Wir beraten Sie auch hierzu gern.

Für weitere Fragen kontaktieren Sie bitte Frau Linda Stuckenberg: linda.stuckenberg(at)hsba.de

Weitere Informationen bekommen Sie hier.


  • Datum: 15.06.2020
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Länderbericht Kolumbien

Bislang hat die Pandemie Kolumbien noch nicht voll getroffen. Mit rund 44.000 gemeldeten Infektionsfällen und ca. 1300 Toten (Stand: 11....

Eintrag teilen:

Bislang hat die Pandemie Kolumbien noch nicht voll getroffen. Mit rund 44.000 gemeldeten Infektionsfällen und ca. 1300 Toten (Stand: 11. Juni 2020) steht das Land im regionalen Vergleich gut da. Trotz der landesweiten Quarantäne steigen die Zahlen inzwischen schnell an. Insbesondere die über 1,8 Millionen venezolanischen Migranten im Land zählen aufgrund prekärer Lebensverhältnisse und mangelnder sozialer Absicherung zur Hochrisikogruppe. Ein Großteil der Einwanderer hat bereits Einkommen und Unterkunft verloren. Zehntausende haben sich inmitten der Pandemie auf den Rückweg in ihre Heimat gemacht und erhöhen damit das Ansteckungsrisiko für die örtliche Bevölkerung und sich selbst. Da das Regime Maduro über die offiziellen Grenzübergänge nur wenige Rückkehrer nach Venezuela lässt, füllen sich die Lager auf kolumbianischer Seite schnell. Eine Ausbreitung des Covid-19-Virus im kolumbianisch-venezolanischen Grenzgebiet könnte für beide Seiten verheerende Auswirkungen haben. Aufgrund der abgebrochenen diplomatischen Beziehungen ist ein dringend notwendiges gemeinsames Krisenmanagement nicht in Sicht. Und die im Rahmen der jüngsten Geberkonferenz erfolgten internationalen Hilfszusagen sind nicht ausreichend. Um die sich anbahnende Katastrophe noch zu stoppen, bedarf es einer gewaltigen Kraftanstrengung Kolumbiens und seiner internationalen Partner.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.


  • Datum: 11.06.2020
  • Branche:Handel, Im- und Export
  • Kategorie:LAV-Publikationen

"Ein Vertrag, der den Außenhandel erleichtert"

Im Interview mit Marian Pawelka, Nachrichten für Außenhandel (NfA), berichtet Orlando Baquero, Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika Verein...

Eintrag teilen:

Im Interview mit Marian Pawelka, Nachrichten für Außenhandel (NfA), berichtet Orlando Baquero, Hauptgeschäftsführer des Lateinamerika Verein e.V., über die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie in der lateinamerikanischen Region. Die Probleme, die die Länder schon vor der Krise hatten, würden laut Baquero noch einmal verschärft. Jedoch sind nicht alle Staaten gleichermaßen von den Auswirkungen der Pandemie betroffen, weshalb Orlando Baquero weiterhin für deutsche Aktivitäten in der Region wirbt. Zuletzt gibt er ein umfangreiches Update zum Stand des Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem Mercosur, indem einzelne Länder und Branchen der Regionen individuell betrachtet werden.

Das Interview lesen Sie anbei.


  • Datum: 10.06.2020
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

BASF: COVID-19 relief efforts by German companies in Latin America

BASF Mexiko arbeitet im Rahmen ihres "Helping Hands"-Programms mit lokalen und ausländischen Produzenten zusammen, um die notwendigen...

Eintrag teilen:

BASF Mexiko arbeitet im Rahmen ihres "Helping Hands"-Programms mit lokalen und ausländischen Produzenten zusammen, um die notwendigen Ressourcen zur Bewältigung der Gesundheitskrise bereitzustellen. Dank der Effizienz der länderübergreifenden Wertschöpfungskette und dem Engagement deutscher Unternehmen in der Region konnten unter anderem Desinfektionsmittel und Schutzausrüstungen für das Personal gespendet werden. Mehr Informationen finden Sie anbei.

***

BASF Brasilien unterstützt neben den Bemühungen zur Bekämpfung des Coronavirus innerhalb der BASF auch die Wertschöpfungskette und die Gesellschaft, im Einklang mit der Strategie für soziales Engagement in Südamerika. Mehr Informationen hier.

***

In Mexiko, sowie in Brasilien, hat die BASF eine Plattform ins Leben gerufen, um Maler aus dem ganzen Land mit Richtlinien zur Gesundheitsvorsorge zu unterstützen und 1.500 Maler, die sich in einer besonders prekären Situation befinden, zusätzlich finanziell zu unterstützen. Mehr Informationen hier.

***

BASF Argentinien beteiligt sich an der Open-Source-Entwicklung von künstlichen Beatmungsgeräten in Partnerschaft mit einem innovativen lokalen Start-up-Unternehmen und der Rosario National University. Außerdem hat sie medizinische Zentren, Feuerwehr- und Polizeistationen in verschiedenen argentinischen Gemeinden mit Hilfsgütern versorgt, um Menschen zu schützen und Räume zu sanieren. In Partnerschaft mit dem argentinischen Netzwerk der Lebensmittelbank und Anbietern landwirtschaftlicher Dienstleistungen wurden 3,8 Tonnen Lebensmittel gerettet, um sie an gefährdete Gemeinden zu spenden. Mehr Informationen hier.

***

BASF Chile spendete die in Zusammenarbeit mit dem FabLab der Federico-Santa-Maria-Universität 3D-gedruckte Masken zugunsten öffentlicher Gesundheitszentren. Mehr Informationen hier.

***

BASF Uruguay beteiligte sich mit der Kampagne des Gesundheitsministeriums #Noscuidamosentretodos (Goldsponsor). Mehr Informationen hier.

***

BASF Peru präsentierte eine Plattform für "We Care" mit Produkten für die Bekämpfung des Coronavirus. Mehr Informationen hier


  • Datum: 10.06.2020
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Länderbericht Uruguay - 100 Tage Lacalle Pou: Auf klarem Kurs

Ganze zwölf Tage hatte die neue bürgerliche Regierung Uruguays zur Einarbeitung, bevor sie von den ersten Corona-Fällen in den Krisenmodus...

Eintrag teilen:

Ganze zwölf Tage hatte die neue bürgerliche Regierung Uruguays zur Einarbeitung, bevor sie von den ersten Corona-Fällen in den Krisenmodus gezwungen wurde. Der Kaltstart gelang jedoch. Präsident Luis Lacalle Pou erwies sich als entschlossener, pragmatischer und erfolgreicher Krisenmanager, der auch jenseits der Pandemie eigene Akzente setzen konnte. Während dies bei den meisten Uruguayern bisher gut ankommt, werden die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie das kleine aber institutionell stabile Land noch lange beschäftigen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.


  • Datum: 10.06.2020
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Länderbericht Mexiko "Corona-Blog" Monatsrückblick Mai 2020

Entgegen der Voraussagen der Regierung stiegen die Fall- und Todeszahlen im Mai exponentiell an. Das Coronavirus ist inzwischen in fast...

Eintrag teilen:

Entgegen der Voraussagen der Regierung stiegen die Fall- und Todeszahlen im Mai exponentiell an. Das Coronavirus ist inzwischen in fast allen Kommunen Mexikos angekommen und stellt den Gesundheitssektor und die Wirtschaft vor enorme Herausforderungen. Am 31. Mai endete der Gesundheitsnotstand, doch die „Neue Normalität“ beginnt mit großen Einschränkungen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.

 


  • Datum: 04.06.2020
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Außenminister Heiko Maas zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie in Lateinamerika und der Karibik

"Was wir vor einem Jahr beim Start unserer Initiative gesagt haben, gilt auch heute noch: unsere Partnerschaft fußt auf gemeinsamen Werte...

Eintrag teilen:

"Was wir vor einem Jahr beim Start unserer Initiative gesagt haben, gilt auch heute noch: unsere Partnerschaft fußt auf gemeinsamen Werte und Prinzipien, die uns auch über den Atlantik hinweg zu Nachbarn machen. In guten Zeiten, aber umso mehr in Zeiten der Corona-Krise.", so Heiko Maas vor der virtuellen Konferenz mit Außenministerinnen und Außenministern aus Lateinamerika und der Karibik zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie am 03. Juni 2020.

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen.