Nachrichten

  • Datum: 17.03.2020
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: Globale Zwangsquarantäne - Bericht aus Argentinien

Am 3. März gab es in Argentinien den ersten mit dem Coronavirus infizierten Bürger. Zwei Wochen später ist die Zahl auf 56 gestiegen, ...

Eintrag teilen:

Am 3. März gab es in Argentinien den ersten mit dem Coronavirus infizierten Bürger. Zwei Wochen später ist die Zahl auf 56 gestiegen, mittlerweile verzeichnet das Land zwei Todesfälle. Soweit bekannt, hatten sich diese ersten Fälle in Europa infiziert. Nachdem staatliche Maßnahmen und auch die Berichterstattung in den ersten Tagen zurückhaltend waren, überschlugen sich die Maßnahmen bald. Die Argentinier und Argentinierinnen reagieren verständnisvoll. Dass das öffentliche Gesundheitssystem mit einem blitzartigen Anstieg von Corona-Infizierten überfordert wäre und damit viele Menschenleben, vor allem die Ärmsten, gefährdet sind, ist den meisten klar. Dennoch: Argentinien gehört zu den Ländern mit der höchsten Ärztedichte weltweit, auch gibt es im lateinamerikanischen Vergleich viele Krankenhausbetten. Die Nachrichten aus Europa, vor allem aus Italien und Spanien, wo viele Argentinier Verwandte haben, sorgen für Verständnis für die radikalen Maßnahmen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.


  • Datum: 17.03.2020
  • Kategorie:Berichte & Analysen

GIGA: Gefährliche Allianzen - Populistische Regime und das Militär

Überall in Lateinamerika entstehen neue Allianzen zwischen Politikerinnen und Politikern einerseits und Offizieren andererseits, durch...

Eintrag teilen:

Überall in Lateinamerika entstehen neue Allianzen zwischen Politikerinnen und Politikern einerseits und Offizieren andererseits, durch die das Militär wieder Einfluss auf politische Prozesse gewinnt. In Brasilien hat Präsident Jair Bolsonaro einen erheblichen Anteil der Kabinettssitze an aktive und ehemalige Offiziere vergeben. Zuweilen heißt es, Armeeangehörige verfügten über den unbestechlichen Sachverstand, der zur Lösung der drängendsten Probleme in der Region gebraucht werde. Doch die schmerzliche Geschichte Lateinamerikas stellt dies infrage.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.


  • Datum: 16.03.2020
  • Kategorie:LAV-Publikationen

Angebot für Mitglieder: LAV-Netzwerk über die AHKs in Lateinamerika nutzen

Liebe LAV-Mitglieder, die Corona-Krise hat uns alle härter getroffen als wir es uns gewünscht hätten. Und noch ist das Ausmaß der...

Eintrag teilen:

Liebe LAV-Mitglieder,

die Corona-Krise hat uns alle härter getroffen als wir es uns gewünscht hätten. Und noch ist das Ausmaß der wirtschaftlichen Konsequenzen nicht abzusehen.

Aktuell ist die Einreise für Europäer in mehrere lateinamerikanische Länder zumindest in den kommenden Wochen nicht möglich. Weitere Reisebeschränkungen werden höchstwahrscheinlich hinzukommen. Auch der LAV musste seine für Ende März geplante Delegationsreise nach Kolumbien, Ecuador und Peru auf Oktober verschieben.

Für viele geschäftliche Prozesse ist die eigene Präsenz im jeweiligen Land jedoch erforderlich, auch wenn Geschäftsreisen derzeit nicht möglich sind. Falls Sie in diesen komplizierten Zeiten einen direkten Kontakt in Lateinamerika benötigen, möchten wir Ihnen Folgendes anbieten:

Über die Auslandshandelskammern, mit denen der LAV traditionell eng zusammenarbeitet, sind wir bemüht, uns vor Ort um Ihre Angelegenheiten zu kümmern. Wir geben unser Bestes, um Sie in Lateinamerika erfolgreich zu vertreten.

Wenden Sie sich gerne an uns. Wir sind für Sie da!

Mit besten Grüßen
Ihr

Orlando Baquero
Hauptgeschäftsführer


  • Datum: 12.03.2020
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Rödl & Partner: Aktuelle Lage zu Covid-19 in Mexiko

Covid-19 hat nun auch Mexiko erreicht. Ein jüngster Fall eines deutschen Geschäfts­reisenden, der in Puebla positiv getestet wurde, hat...

Eintrag teilen:

Covid-19 hat nun auch Mexiko erreicht. Ein jüngster Fall eines deutschen Geschäfts­reisenden, der in Puebla positiv getestet wurde, hat die Medien und Bevölkerung aufhorchen lassen.

Lesen Sie den vollständigen Bericht zur aktuellen Lage inkl. Informationen zum Arbeits- und Vertragsrecht hier.


  • Datum: 12.03.2020
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Crisis Group: Wege aus der venezolanischen Krise

Wie kann das krisengebeutelte Venezuela einen Ausweg aus der aktuellen Misere finden? Verhandlungen zwischen der Regierung und der...

Eintrag teilen:

Wie kann das krisengebeutelte Venezuela einen Ausweg aus der aktuellen Misere finden? Verhandlungen zwischen der Regierung und der Opposition sind im September gescheitert. Die politischen Verwerfungen im Rahmen der Parlamentspräsidentenwahl im Januar haben die Lage noch weiter verkompliziert. Die International Crisis Group spricht sich für demokratische Wahlen 2020 sowie eine schrittweise Aufhebung der US-Sanktionen aus.

Lesen Sie den Bericht auf Englisch oder auf Spanisch.


  • Datum: 09.03.2020
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Berufsbegleitendes Masterstudium an der HSBA – Hamburg School of Business Administration

Die HSBA-Master-Studiengänge verbinden ein anspruchsvolles Master-Studium mit einer parallelen Berufstätigkeit. Alle...

Eintrag teilen:

Die HSBA-Master-Studiengänge verbinden ein anspruchsvolles Master-Studium mit einer parallelen Berufstätigkeit. Alle HSBA-Master-Studiengänge fördern das strategische wie nachhaltige Denken und Handeln von angehenden Führungskräften und legen so die Basis für den beruflichen Erfolg. Die Programme eignen sich ideal für Unternehmen, um ihre Mitarbeiter im Rahmen der Berufstätigkeit zu qualifizieren. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, im Rahmen des JOB & MASTER Programms talentierte Nachwuchskräfte zu rekrutieren und junge Talente für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Das JOB & MASTER-Programm ist ein kostenfreies Angebot für Unternehmen, die hervorragend ausgebildeten Nachwuchs suchen. Die HSBA unterstützt Unternehmen durch die passgenaue Vermittlung guter und sehr guter Absolventen eines betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiums, die in Kooperation mit einem Unternehmen ihr berufsbegleitendes Masterstudium an der HSBA absolvieren möchten. Mit dem JOB & MASTER Talent Finder werden alle Kandidaten mit guten oder sehr guten betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen präsentiert. Unternehmen erhalten hier außerdem die Möglichkeit, anhand verschiedener Filteroptionen einfach und gezielt nach passenden Kandidaten für Ihre Vakanzen zu suchen und Profile direkt einzusehen. Zusätzlich haben Unternehmen die Möglichkeit eine Stellenanzeige auf der HSBA-Website zu schalten. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Kommen Sie doch gerne auf uns zu, wenn Sie noch auf der Suche nach geeigneten Talenten sind oder gerne Ihre High Performer weiterqualifizieren möchten. Wir beraten Sie gern!

Informieren Sie sich zu unseren Angeboten im Master-Bereich am Donnerstag, den 2. April auf unserem Master-Info Day und nutzen Sie die Gelegenheit, mit Studierenden, Alumni und Professoren ins Gespräch zu kommen. Ein Talent Company Meet-Up rundet die Veranstaltung ab. Hier geht’s zur Anmeldung.


  • Datum: 04.03.2020
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Siemens: MOU für die duale Ausbildung

Um die Bemühungen um die Förderung und Konsolidierung des mexikanischen Modells der dualen Ausbildung fortzusetzen, unterzeichneten Siemens...

Eintrag teilen:

Um die Bemühungen um die Förderung und Konsolidierung des mexikanischen Modells der dualen Ausbildung fortzusetzen, unterzeichneten Siemens und die Deutsch-Mexikanische Industrie- und Handelskammer eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding). Damit sollen Kooperationsmaßnahmen gefördert werden, die die duale Ausbildung als eine Möglichkeit der Hochschulbildung im Land etablieren. Insbesondere wird die Kammer bei der Konzeption und Umsetzung von Ausbildungsprojekten im Rahmen des Dualen Ausbildungsprogramms bei Siemens von nationaler Reichweite beraten. Ziel ist es, die Ausbildung junger Menschen aus den Hochschulen zu bereichern, um Innovation und Qualität in das mexikanische Bildungswesen zu bringen.
Die Absichtserklärung wurde von Julio Alberto Serrano Valdes, CFO von Siemens Mexiko und Mittelamerika, und von Johannes Hauser, Generaldirektor der Mexikanisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer, unterzeichnet. Es sei daran erinnert, dass Siemens im Jahr 2016 als eines der ersten Unternehmen das mexikanische Modell der dualen Ausbildung eingeführt hat, um High-School-Techniker in neuen Fertigungs- und Digitalisierungstrends auszubilden und so ihre Ausbildung zu bereichern und die Chancen junger Mexikaner im Wettbewerb der globalen Wirtschaft zu erhöhen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.