Nachrichten

  • Datum: 29.03.2019
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Politik
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: "Kolumbien könnte Ziel eines Gegenschlags werden"

Eine Intervention in Venezuela würde auch das Nachbarland destabilisieren. "Laut UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR halten sich knapp 1,2...

Eintrag teilen:

Eine Intervention in Venezuela würde auch das Nachbarland destabilisieren.

"Laut UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR halten sich knapp 1,2 Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner offiziell in Kolumbien auf. Dazu kommen viele nicht registrierte Flüchtlinge, so dass man von einer Gesamtzahl von bis zu 1,9 Millionen ausgeht. Die kolumbianische Bevölkerung reagierte bislang beispielhaft: Das Schicksal der “paísos hermanos” (Bruderländer) ist geschichtlich, wirtschaflich und politisch eng verknüpft." Dennoch: "Ein Bürgerkrieg in Venezuela könnte durchaus auch den ohnehin wackligen Friedensprozess weiter gefährden."

Von | 29.03.2019

Lesen Sie den vollständigen Bericht finden Sie hier.

  • Datum: 28.03.2019
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Alexander von Humboldt-Stiftung: Bundeskanzlerstipendien

Sehr geehrte Damen und Herren,der neue Bewerbungszeitraum für Bundeskanzlerstipendien, die über die Alexander von Humboldt-Stiftung an...

Eintrag teilen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der neue Bewerbungszeitraum für Bundeskanzlerstipendien, die über die Alexander von Humboldt-Stiftung an angehende Führungskräfte aus Brasilien, China, Indien, Russland und den USA vergeben werden, hat begonnen. Den Stipendiaten wird die Möglichkeit gegeben, während eines Aufenthaltes in Deutschland ein eigenes Projekt umzusetzen. Sie sollen so als künftige Mittler zwischen diesen Ländern und Deutschland gewonnen werden.

Es würde uns freuen, wenn das Programm Ihr Interesse findet und Sie geeignete Mitarbeiter oder Partner aus diesen fünf Ländern darauf aufmerksam machen. Weitere Informationen sind unter folgendem Link zu finden und Fragen können an info@avh.de gerichtet werden.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2019.

Mit freundlichen Grüßen

Friedolin Strack und Patricia Schetelig
Internationale Märkte
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Breite Straße 29 | 10178 Berlin

T. +49 30 20281532 | F. +49 30 20282532 | M. p.schetelig@bdi.eu
W. www.bdi.eu | www.pro-ttip.eu | Facebook | Twitter | Google+ | Youtube
Member Association of BUSINESSEUROPE

  • Datum: 26.03.2019
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Recht
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:Ongresso

Ongresso: Die Orange Economy in Kolumbien - Definition & Steuervorteile

“Wir setzen uns dafür ein, die Orange Economy so zu stärken, dass unsere Schauspieler, Künstler, Produzenten, Produzenten, Musiker,...

Eintrag teilen:

“Wir setzen uns dafür ein, die Orange Economy so zu stärken, dass unsere Schauspieler, Künstler, Produzenten, Produzenten, Musiker, Designer, Publizisten, Juweliere, Dramatiker, Fotografen und digitalen Animatoren Märkte erobern, ihr Einkommen verbessern, sich erfolgreich engagieren, ihr Talent positionieren und die Augen der Welt anziehen.” Mit dieser Aussage machte der kolumbianische Präsident Ivan Duque in seiner Antrittsrede deutlich, dass er während seiner Amtszeit Unternehmen im Kreativbereich fördern will.

Aber was genau ist die Definition der Orange Economy? Der Begriff ergibt sich dadurch, dass die Farbe Orange stets mit Kultur, Kreativität und Persönlichkeit verbunden ist. Duque ist seit seiner Zeit bei der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) einer der Treiber dieses Begriffs. Er hat sogar das Buch “The Orange Economy: An Infinite Opportunity” mitverfasst. Dieses Wirtschaftsmodell, auch bekannt als “Kreative Ökonomie”, basiert auf der Schaffung von Wohlstand durch “Talent, Vernetzung und kulturelles Erbe” (Blum, 2019).

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

  • Datum: 20.03.2019
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Recht
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:Ongresso

Ongresso: 7 Änderungen, die Sie nach der Steuerreform in Kolumbien berücksichtigen sollten

Am 28. Dezember 2018 unterzeichnete Präsident Duque die neue Steuerreform (“Ley De Financiamiento”). Es wird erwartet, dass die Reform 2019...

Eintrag teilen:

Am 28. Dezember 2018 unterzeichnete Präsident Duque die neue Steuerreform (“Ley De Financiamiento”). Es wird erwartet, dass die Reform 2019 8,1 trill. COP (ca. 2,5 Mrd. USD) einbringen wird, deutlich weniger als die ursprünglich von der Regierung angestrebten 14 trill. COP (ca. 4,3 Mrd. USD). Diese Kürzung ist das Ergebnis einer breiten, sogar parteiinternen, Ablehnung vieler Reformen und Steuern, die Duques Finanzminister vorgeschlagen hat. Das daraus resultierende Steuerdefizit wird höchstwahrscheinlich eine weitere Steuerreform für 2020 auslösen und zu einer fiskalischen Unsicherheit führen, die zu einer Herabstufung der Bonität Kolumbiens führen könnte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

  • Datum: 19.03.2019
  • Land:Argentinien
  • Branche:Delegationsreise
  • Kategorie:Delegationsreisen
  • Autor:BMWI

Interessenbekundung anlässlich der Argentinien-Reise von Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Vom 13. bis zum 14. Mai 2019 wird Frau Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, nach Argentinien...

Eintrag teilen:

Vom 13. bis zum 14. Mai 2019 wird Frau Claudia Dörr-Voß, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, nach Argentinien reisen. Die Reise wird in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation stattfinden.

Ein entsprechendes Schreiben und das Formular für die Interessenbekundung finden Sie anbei.

Bitte senden Sie das ausgefüllte Dokument bis zum 03.04.2019 an buero-va9@bmwi.bund.de.

  • Datum: 19.03.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Neue Mitglieder
  • Autor:ongresso

Ongresso

Der LAV freut sich, ein neues Firmenmitglied vorstellen zu können: Wer wir sind Ongresso ist Dienstleister für Unternehmen und Investoren,...

Eintrag teilen:

Der LAV freut sich, ein neues Firmenmitglied vorstellen zu können:

Wer wir sind

Ongresso ist Dienstleister für Unternehmen und Investoren, die in den lateinamerikanischen Markt eintreten oder ihre Präsenz in der Region stärken wollen. Mit unserem umfassenden Leistungspaket unterstützen wir unsere Kunden mit Marktabklärungen, beim Markteintritt und der langfristigen Begleitung ihrer Aktivitäten vor Ort.

Unsere Teams in Kolumbien (Bogota, Medellin) und Peru (Lima) setzen sich aus Fachleuten in den Bereichen Beratung, Projektmanagement, Recht und Steuern/Buchhaltung zusammen. Dieser multidisziplinäre Ansatz und die internationale Zusammensetzung unserer Firma (ca. 50% unseres Teams haben Deutsch als Muttersprache) erlauben es uns, unsere Kunden zu verstehen und umfassend zu betreuen.

Ongresso wurde 2010 von zwei Schweizern gegründet und hat sich seither als Marktspezialist in Lateinamerika etabliert. Dank unseres langjährig gewachsenen Netzwerks in der ganzen Region können wir unsere Kunden auch länderübergreifend betreuen, gemäss unserem Motto „Unlock the Potential of Latin America“.

Was wir tun

Als Marktspezialist in Lateinamerika entwickeln und beurteilen wir Ihre regionale Strategie, helfen Ihnen bei der Umsetzung und optimieren Ihre bestehenden Strukturen vor Ort.

Unser Angebot umfasst Strategieberatung, Marktabklärungen, die Ausarbeitung und Überprüfung von Business Plänen, Due Diligence, Rechts- und Steuerberatung, Back Office und verschiedene Outsourcing-Lösungen, die die Kosten und Risiken eines Markteintritts reduzieren. 

Unser Team

Das Ongresso Team besteht aus erfahrenen multidisziplinären Fachleuten, die die Leidenschaft für Lateinamerika teilen und unsere Werte vertreten. Wir sind proaktiv, empathisch und flexibel. Unsere Mitarbeiter sind Menschen unterschiedlicher Nationen, Altersgruppen, Geschlechter und Lebenswege.

Diese Vielfalt erweitert unseren Horizont und eröffnet neue Blickwinkel, die zu besseren Lösungen führen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Datum: 15.03.2019
  • Land:Venezuela
  • Branche:Politik
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:SWP | Claudia Zilla

SWP Aktuell | Venezuela, die Region und die Welt: Stationen für einen möglichen Ausweg aus der Krise

Seitdem Nicolás Maduro im Jahr 2013 die Präsidentschaft Venezuelas übernahm, sind das Bruttoinlandsprodukt und die Erdölproduktion um mehr...

Eintrag teilen:

Seitdem Nicolás Maduro im Jahr 2013 die Präsidentschaft Venezuelas übernahm, sind das Bruttoinlandsprodukt und die Erdölproduktion um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. Verdoppelt haben sich dagegen die Institutionen: Es gibt zwei Legislativ­organe, zwei Oberste Gerichtshöfe und seit Anfang 2019 mit der Selbsternennung von Juan Guaidó zwei konkurrierende Präsidenten. Die internationale Gemeinschaft ist gespalten, denn viele Staaten stellen sich hinter das Regime, etliche andere wiederum hinter die Opposition. In ver­schiedenen Initiativen behandeln Staatengruppen die Venezuela-Frage ohne Beteiligung der Kon­fliktparteien. Die EU und ihre Mitgliedstaaten sollten von allen Handlungen absehen, die die Gefahr einer Militär­intervention und eines Blutvergießens verschärfen könn­ten. Stattdessen sollten sie diplomatischen Druck ausüben, um die Bevölkerung vor Repression, Hunger und Krankheiten zu schützen und die Opposition zu stärken. Darüber hinaus sollten sie einen Konflikt­lösungs­prozess unterstützen, der von nationalen Akteuren getra­gen wird, lateinamerikanisch eingebettet ist und Demokratie zum längerfristigen Ziel hat.

SWP-Aktuell 2019/A 14. März 2019 | Ein Bericht vom Claudia Zilla

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.