Nachrichten

  • Datum: 16.01.2019
  • Branche:Handel, Im- und Export
  • Kategorie:Neue Mitglieder
  • Autor:Solana GmbH & Co.KG

Solana GmbH & Co.KG

Der LAV freut sich, ein neues Firmenmitglied vorstellen zu können: Die Solana-Gruppe züchtet moderne Kartoffelsorten und produziert und...

Eintrag teilen:

Der LAV freut sich, ein neues Firmenmitglied vorstellen zu können:

Die Solana-Gruppe züchtet moderne Kartoffelsorten und produziert und vertreibt hochwertige Pflanzkartoffeln. Das Sortiment umfasst mehr als 60 Sorten für jeden Verwendungszweck, wie Speisekartoffeln, Chips und Stärkeproduktion. Die Sorten sind für die meisten Klimazonen/Anbauregionen geeignet. Die Kartoffelsorten werden in rund 40 Länder vermarktet. Neben der Züchtung und dem Vertrieb, hat die Beratung der nationalen und internationalen Kunden einen hohen Stellenwert. Eigene umfangreiche Forschung, moderne Erhaltungszucht und die enge Zusammenarbeit mit Pflanzgut-Vermehrern stellen die hohe Güte der Sorten und Pflanzkartoffeln sicher.

Die Solana-Gruppe ist ein traditionsreiches, unabhängiges Familienunternehmen mit rund 220 Mitarbeitern weltweit. Mit landwirtschaftlichem Ursprung wurde das Unternehmen 1905 als Saatzucht von Kameke-Streckenthin in Hinterpommern gegründet. Die Inhaber von Kameke der dritten und vierten Generation führen die Unternehmensgruppe, die ihren Hauptsitz in Hamburg hat und weltweit agiert.

Zur Unternehmens-Gruppe gehören neben der Solana GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg und der Zuchtstation in Windeby, der am Züchtungsprozess beteiligten landwirtschaftlichen Betriebe in Ranzin, Stolpe, Gransebieth sowie Voigtsdorf. Dazu kommen Tochtergesellschaften und Firmenbeteiligungen in acht Ländern, die Pflanzkartoffeln produzieren und vermarkten und zum Teil am Züchtungsprozess beteiligt sind.

Lesen Sie anbei das vollständige Unternehmensprofil.

Zur Website gelangen Sie hier.

  • Datum: 15.01.2019
  • Branche:Recht
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:Kanzlei Brenneisen

Was bringt das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz?

Nach längerer Diskussion liegt der Entwurf eines Fachkräfteeinwanderungsgesetzes vor. Eine Reform und Verbesserung der...

Eintrag teilen:

Nach längerer Diskussion liegt der Entwurf eines Fachkräfteeinwanderungsgesetzes vor. Eine Reform und Verbesserung der Beschäftigungsmigration wird von der deutschen Wirtschaft seit Langem gefordert, da sich der Mangel an qualifiziertem Personal zu einem Risiko entwickelt. Einem Punktesystem nach kanadischem Vorbild wurde eine Absage erteilt und es soll weitgehend beim Grundsatz, dass ein Visum nur bei einer konkreten Arbeitsplatzzusage erteilt wird, bleiben. Ein neues beschleunigtes Verfahren soll Arbeitgebern jedoch die Besetzung offener Stellen erleichtern. Was bringt das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz?

Diese Dateien sind nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 11.01.2019
  • Branche:Medizintechnik
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:Dräger

Dräger. Technik für das Leben®

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten...

Eintrag teilen:

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2017 weltweit einen Umsatz von rund 2,6 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit mehr als 13.000 Mitarbeiter. 

Das vollständige Unternehmensprofil lesen Sie anbei.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.draeger.com.

  • Datum: 10.01.2019
  • Branche:Handel, Im- und Export
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Prof. Dr. Nolte | GIGA

GIGA: Lateinamerika - Regionalismuskrise vs. Förderung der wirtschaftlichen Integration

Die jüngsten Handelsstreitigkeiten unterstreichen die Notwendigkeit der Schaffung einer Freihandelszone Viele regionale Organisationen in...

Eintrag teilen:

Die jüngsten Handelsstreitigkeiten unterstreichen die Notwendigkeit der Schaffung einer Freihandelszone

Viele regionale Organisationen in Lateinamerika wie die UNASUR befinden sich derzeit in einer Krise oder stehen kurz vor ihrer Auflösung. Während die Kooperationsprojekte weit hinter den Erwartungen zurück bleiben, stehen nun die Fortschritte des lateinamerikanischen Wirtschaftsregionalismus im Vordergrund, auf Grund dessen sich internationale Organisationen wie die Interamerikanische Entwicklungsbank, der Internationale Währungsfonds oder die Weltbankgruppe stark für die Schaffung einer LAC-Freihandelszone aussprechen. Die Frage ist dann, wie das intraregionale Handelsvolumen erhöht werden kann.

Den vollständigen Bericht lesen Sie in englischer Sprache hier.

***

Latin America: crisis of regionalism vs advancement of economic integration
Recent trade discord highlights the need for creation of a free-trade area 

A variety of regional organizations in Latin America, such as UNASUR, are currently in crisis or about to be dissolved. While cooperation projects are far below expectations, the focus is now on the progress of Latin American economic regionalism, with international organizations such as the Inter-American Development Bank, the International Monetary Fund and the World Bank Group strongly supporting the creation of an LAC free-trade area. A concomitant issue for this is the intraregional trading volume, which has to  be increased. 

The article can be read by following this link.

  • Datum: 10.01.2019
  • Land:Argentinien
  • Branche:Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung
  • Kategorie:Berichte & Analysen

AHK Argentinien: Wirtschaftsbericht Januar 2019

Im November 2018 wurde im dritten Monat in Folge ein Handelsbilanzüberschuss erwirtschaftet. Er betrug fast eine Million US-Dollar, ein...

Eintrag teilen:

Im November 2018 wurde im dritten Monat in Folge ein Handelsbilanzüberschuss erwirtschaftet. Er betrug fast eine Million US-Dollar, ein Wert, der seit Juni 2014 nicht mehr erreicht wurde. Neu war, dass dieser Überschuss nicht nur die Folge eines deutlichen Rückgangs der Importe war, sondern durch einen starken Exportzuwachs (+14,5 Prozent) vergrößert wurde. Als Folge der starken Rezession und der Pesoabwertung verstärkte sich der Importrückgang. Auch im Dezember blieb der US-Dollarkurs — wie schon im Oktober und November — stabil und lag am Jahresende unter 38 Pesos pro US-Dollar. Die Perspektiven für 2019 zeigen zwei mögliche Szenarien: Wenn der Wechselkurs stabil bleibt, könnte die Inflation sinken und eine Konjunkturerholung einsetzen. Das würde es der Regierung erlauben, die Monate vor den Wahlen in einem Wirtschaftskontext zu überstehen, den die Mehrheit der Bevölkerung als weniger negativ empfindet, was die Chancen einer weiteren Regierungszeit der Koalition Cambiemos verbessern würde. Das könnte die internationalen Investoren beruhigen, ihnen aber nur schwerlich Appetit auf neue Anlagen machen. Wenn dagegen aufgrund verschiedener Faktoren (externer Schock, politische Schwäche der Regierung usw.) die Dollarisierung von Anlagen wieder steigt und Wechselkursprobleme auftreten, würde der Prozess der Inflationsverringerung und der Konjunkturbelebung unterbrochen. In diesem Szenario steigen die Chancen der Opposition, die Wahlen zu gewinnen, was wiederum die Kapitalflucht und das Misstrauen der internationalen Anleger anheizen würde. Lesen Sie den ganzen Bericht auf Spanisch und Deutsch anbei.

  • Datum: 10.01.2019
  • Land:Argentinien
  • Branche:Investitionen
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten
  • Autor:pwc

Bund prüft ab sofort wieder Übernahme von Investitionsgarantien für Projekte in Argentinien

Aufgrund eines bis dato nicht beigelegten Schadensfalls konnte der Bund seit 2001 keine Garantien mehr für Argentinien übernehmen. Nach...

Eintrag teilen:

Aufgrund eines bis dato nicht beigelegten Schadensfalls konnte der Bund seit 2001 keine Garantien mehr für Argentinien übernehmen. Nach einer im Dezember 2018 mit Argentinien erarbeiteten Lösung ist die Bundesregierung dennoch ab sofort wieder bereit, die Übernahme von Garantien für Investitionen deutscher Unternehmen in Argentinien zu prüfen. Die für eine Garantieübernahme erforderlichen Rechtsschutzvoraussetzungen sind durch den am 8. November 1993 in Kraft getretenen deutsch-argentinischen Investitionsförderungs- und -schutzvertrag gegeben. Kontaktdaten zur PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Mandatar des Bundes für die Bearbeitung der Investitionsgarantien finden Sie HIER. Beachten Sie außerdem die Einladung zu unserer Webkonferenz zum Thema „Investitionsgarantien für deutsche kleine und mittlere Unternehmen in Lateinamerika“.

  • Datum: 04.01.2019
  • Land:Paraguay
  • Kategorie:Berichte & Analysen

AHK-Bericht Paraguay

Das paraguayische Unterhaus billigte den Staatshaushalt 2019 mit einer Erhöhung der Lehrergehälter um 16 Prozent. Der Plan sieht Ausgaben in...

Eintrag teilen:

Das paraguayische Unterhaus billigte den Staatshaushalt 2019 mit einer Erhöhung der Lehrergehälter um 16 Prozent. Der Plan sieht Ausgaben in Höhe von 13,5 Milliarden US-Dollar, etwa ein Drittel des Bruttosozialproduktes, vor. Zehn Prozent der Ausgaben müssen mit neuen Krediten bezahlt werden. Finanzminister Benigno Lopez legte dem Parlament den Vorschlag einer Steuerreform vor, die die Lohnsteuer, Steuern auf Renten und Steuern auf jede Art Vergütung für persönliche Dienstleistungen für Wohnhafte in Paraguay einschließt. Zusätzlich sind auch im Ausland ansässige Personen steuerpflichtig, soweit sie in Schifffahrts- und Fluglinien tätig sind, die ihren Sitz im Inland haben. Es bleibt abzuwarten, wie weit das Parlament mit dem Vorschlag einverstanden ist. Die Regierung schlug außerdem vor, dass Bestechung auch über die Landesgrenzen strafbar sein soll.

Den gesamten Bericht der AHK lesen Sie hier auf Deutsch und Spanisch.