Nachrichten

Der Lateinamerika Verein ist die Informationsplattform für Personen, Institutionen und Unternehmen mit Interesse an Lateinamerika und der Karibik. Meinungsbildung ist ein Kernelement unserer Aufgabenbereiche, weshalb wir für Sie Daten aus Deutschland, Europa, Lateinamerika und der Karibik sammeln und bereitstellen.

Im Newsbereich finden Sie Berichte, Analysen, Unternehmensnachrichten und weitere gesellschaftspolitische, wirtschaftliche und kulturelle Nachrichten. Eine detaillierte Suchfunktion ermöglicht es Ihnen, gezielt nach Informationen zu recherchieren, die Ihr Interessensgebiet abdecken.

  • Datum: 19.12.2014
  • Kategorie:Länderbericht
  • Autor:Manuel Neumann

Mexiko: Regierung unter Druck

Sicherheitssorgen im Staat Guerrero und angespannte wirtschaftliche Lage – Maßnahmen-paket vorgeschlagen – Wirtschaftsaussichten – Branchen- und Unternehmensmeldungen.

Eintrag teilen:

Der Ölpreis ist in dieser Woche (KW 51/2014) zum ersten Mal seit fünf Jahren unter US$ 50 gesunken, im Juni lag er noch bei einem Höchststand von US$ 115. Ein so niedriger Ölpreis bedeutet höhere Förderkosten pro Barrel und somit geringe Gewinnmargen. Das könnte potentielle Investoren abschrecken und verschlechtert die Verhandlungsposition der Regierung. Aktuell liegen die Produktionskosten bei ungefähr US$ 20 pro Barrel im ‚Flachwasser‘ (bis zu 300m Meeres-tiefe).

Die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie weitere Informationen können Sie in dem ausführlichen Bericht über Mexiko nachlesen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.


  • Datum: 09.12.2014
  • Kategorie:LAV-Publikationen

Importrestriktionen in Argentinien – November 2014

Situation deutscher Unternehmen in Argentinien.

Eintrag teilen:

Die AHK Argentinien fasst monatlich die aktuellen Entwicklungen der handelspolitischen Situation für deutsche Unternehmen in Argentinien zusammen und stellt in deutscher und in spanischer Sprache die Protokolle des von der AHK Argentinien im Februar 2012 gegründeten Komitees Relaciones Institucionales zur Verfügung.

Damit bietet die AHK Argentinien die Möglichkeit des Austausches zwischen Unternehmen, die von handelspolitischen Maßnahmen der argentinischen Regierung betroffen sind. Aus Gründen der Vertraulichkeit werden die Protokolle anonym verfasst.


  • Datum: 04.12.2014
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Hapag-Lloyd und CSAV vollziehen Zusammenschluss und werden zur viertgrößten Linienreederei der Welt

Der Weg ist frei: Hapag-Lloyd und die chilenische Compañía Sud Americana de Vapores (CSAV) schließen sich zusammen und werden damit zur viertgrößten Linienreederei der Welt. Die entsprechenden Verträge für den Zusammenschluss beider Unternehmen wurden bereits im April in Hamburg unterzeichnet.

Eintrag teilen:

Der Zusammenschluss mit dem 1872 in Valparaíso/Chile gegründeten Unternehmens in die Hapag-Lloyd AG soll erhebliche Synergien bringen. Rund 300 Millionen US-Dollar jährliche Einsparungen sollen alleine durch Netzwerkoptimierungen, Produktivitätsverbesserungen und Kostenreduzierungen erzielt werden. Das Unternehmen wird über rund 200 Schiffe mit einer Kapazität von rund einer Million TEU verfügen und jährlich rund 7,5 Millionen TEU transportieren. Mit einem Umsatz von rund neun Milliarden Euro rückt das Unternehmen in die Spitzengruppe der internationalen Schifffahrtsunternehmen auf.


  • Datum: 03.12.2014
  • Kategorie:Länderbericht
  • Autor:Simon P. Balzert

Uruguay: Vázquez wird erneut Staatspräsident

In der Stichwahl am 30. November hat Tabaré Vázquez von der sozialdemokratischen Koalition „Frente Amplio“ gegen den Konservativen Luis Lacalle Pou gesiegt. Der 74-jährige Vázquez war bereits von 2005 bis 2010 Staatspräsident Uruguays und wird nach dem klaren Wahlerfolg mit 12,5 Prozentpunkten Vorsprung (53,6 % gegenüber 41,1 %) im März 2015 das Amt erneut übernehmen.

Eintrag teilen:

Mit fast US$ 14.000 pro Kopf im Jahr wird Uruguay von der Weltbank als Land mit relativ hohem Einkommen eingestuft. Das Wachstum betrug 2006 bis 2013 durchschnittlich 5,5 Prozent jährlich. Für 2014 peilt man immerhin drei Prozent an.

Die aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie weitere Informationen können Sie in dem ausführlichen Bericht über Uruguay nachlesen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.


  • Datum: 01.12.2014
  • Kategorie:LAV-Publikationen

Neujahrsempfang 2015

Am 20. Januar 2015 fand der traditionelle Neujahrsempfang des LAV zu Ehren des Konsularkorps der Länder Lateinamerikas, Spaniens, Portugals und der Karibik statt.

Eintrag teilen:

Gastgeber der Veranstaltung war unser langjähriges Mitgliedsunternehmen die Deutsche Bank AG. Der Abend bot wie jedes Jahr mit über 120 Konsuln und Konsulinnen, LAV-Mitgliedern sowie Vertretern von Behörden einen hervorragenden Rahmen, um die Beziehungen zwischen diplomatischen Vertretungen, Hamburger Behörden und Unternehmern zu stärken.

Die Redner des Abends waren Dr. Cornel Wisskirchen, Managing Director, Regional Head Northern Germany, Member of the Management Committee Germany (Deutsche Bank AG), Bodo Liesenfeld, Vorsitzender des Vorstands (Lateinamerika Verein e.V.), Frank Horch, Senator der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Freie und Hansestadt Hamburg), Eduardo Schott, Generalkonsul der Republik Chile und Präsident des Konsularkorps für Ibero-Amerika und der Karibik.

Als Highlight präsentierte Christoph Schmitt, Hauptgeschäftsführer des LAV, die neue Website zum 100-jährigen Bestehen des LAV. Seien Sie gespannt und gehen Sie mit uns auf die Reise unter www.tantotiempo.de


  • Datum: 20.11.2014
  • Kategorie:Länderbericht
  • Autor:Manuel Neumann

Zentralamerika: Neue Präsidenten in Costa Rica, El Salvador, Honduras und Panama

Diplomatische Spannungen zwischen Kolumbien und Panama vorerst entschärft – Jubiläum des Panamakanals und Baubeginn des Kanals in Nicaragua – Ausbau der Erneuerbaren Energien – Wirtschaftliche Aussichten der Region

Eintrag teilen:

Der Beitrag der Erneuerbaren Energien zur nationalen Stromerzeugung in den zentralamerikanischen Ländern fällt unterschiedlich aus, in allen Ländern stieg der Anteil jedoch in den vergangen Jahren. Während Costa Rica bereits 88,2% des Bedarfs mit Erneuerbaren Energien deckt, liegt der Anteil in Guatemala bei 68,6%, in El Salvador bei 60%, in Panama bei 58,2%, in Nicaragua bei 50,4% und in Honduras bei 41,3%. Alle haben jedoch ehrgeizige Ambitionen diesen Anteil zu erhöhen.

Die aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie weitere Informationen können Sie in dem ausführlichen Bericht über Zentralamerika nachlesen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.


  • Datum: 20.11.2014
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Politikanalyse und Interview zum Weltklimagipfel in Lima

Wir möchten Sie auf folgende beiden Publikationen der Friedrich-Ebert-Stiftung hinweisen:

Eintrag teilen:

Die Aussicht auf ein globales Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels lässt den aktuellen Verhandlungen im Rahmen des Klimagipfels in Lima entscheidende Bedeutung zukommen. Dabei steht auch die Teilung der Welt in Industriestaaten und Entwicklungsländer auf dem Prüfstand. Für Lateinamerika stellt die 20. Klima-Konferenz eine Gelegenheit dar, der Welt eine Agenda vorzuschlagen, in der eine erfolgreiche Politik der Armutsbekämpfung und sozialen Inklusion mit einer neuen Vision der nachhaltigen Nutzung seiner Ressourcen verbunden wird, und Impulse für Debatte um neue und emissionsarme Wirtschaftsformen ausgehen können.

Zu diesem Thema gibt es auch ein Interview in der Rubrik "Stimmen aus Lateinamerika und der Karibik"

Fragen an Suyana Humaní Mujica und Cecilia Tacusi-Oblitas Zevallos vom Programm DAR (Ökosysteme und Rechte auf Recht, Umwelt und natürliche Ressourcen) Diese Stimmen aus Lateinamerika bieten in prägnanter Form Meinungen und Kommentare zu aktuellen Ereignissen in Lateinamerika und der Karibik. Sie unterteilen sich in Standpunkte (Kommentare lateinamerikanischer Expert_innen und Partner_innen) und Interviews v. a. mit FES-Landesvertreter_innen.

Eine Publikation der Friedrich Ebert Stiftung (FES), Ana Toni und Fátima Mello, November 2014