Länder Informationen

Guatemala

Fläche

109.021 km²

Hauptstadt

Guatemala-Stadt

Regierungschef

Alejandro Giammattei

Einwohnerzahl

17,38 million

Ihr Ansprechpartner

Ulrike Göldner

Regionalmanagerin Chile, Ecuador, Peru, Mexiko, Zentralamerika, Dominikanische Republik, Kuba

u.goeldner@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 145

Wirtschaftsdaten Guatemala

Basic data 2019 2020 2021
GDP growth in % 3,87 -1,52  
Export in bn. US$ 13,59 13,11  
Import in bn. US$ 21,53 19,36  
Interest rate in % 1,3 2,0 July 2021: 1,75
Exchange rate GTQ-US$ 7,48 7,52 7,57
Inflation rate in % 3,7 3,21  
HDI (Human Development Index) 0,663    

Foreign Trade

Import products: Refined Petroleum, Machinery, Electronics
Import partner: USA, China, Mexico

Export products: Bananas, Coffee, Raw Sugar
Export partner: USA, El Salvador

Notes

P = Prediction
Update: 23.07.2021
Sources: UNDP, Worldbank, CEPAL, OANDA, Banco Itau, OEC, GTAI

Termine

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

Unternehmensnachrichten

Berichte & Analysen

  • Datum: 04.09.2019
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Crisis Group: Curtain Falls on Guatemala’s International Commission against Impunity

Die Internationale Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) hat zwölf Jahre nach Gründung ihre Arbeit eingestellt. Die CICIG…

Eintrag teilen:

Die Internationale Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) hat zwölf Jahre nach Gründung ihre Arbeit eingestellt. Die CICIG arbeitete mit den Sicherheits- und Justizbehörden Guatemalas zusammen, um kriminelle Organisationen zu demontieren und ihre Absprachen mit Staatsbeamten zu verhindern. Dabei hat die Kommission beeindruckende Fortschritte gemacht und spielte eine zentrale Rolle sowohl bei zahlreichen hochkarätigen Strafverfolgungsmaßnahmen als auch bei der Verringerung der Gewalt im ganzen Land. Durch diese Kommission konnte allein zwischen 2012 und 2019 23% mehr Mordfälle aufgeklärt werden, auch die Korruption innerhalb der Politik konnte enorm gedrosselt werden. Durch die Abschaffung der CICIG besteht die Gefahr darin, dass die Straffreiheit für schwere Verbrechen wieder zunimmt und auch die Muster der Korruption und der staatlichen Absprachen mit dem Drogenhandel und anderen kriminellen Organisationen zurückkehren werden.

Den vollständigen Bericht können Sie hier lesen.


  • Datum: 13.06.2019
  • Land:Guatemala
  • Branche:Politik
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:FES

FES: Zeitenwende in Guatemala – reaktionäre Kräfte schlagen zurück

Guatemala wählt und erlebt einen von Unsicherheit geprägten Wahlkampf mit großem Einfluss der Judikative durch den Ausschluss von…

Eintrag teilen:

Guatemala wählt und erlebt einen von Unsicherheit geprägten Wahlkampf mit großem Einfluss der Judikative durch den Ausschluss von Kandidat_innen.

Fragen an Ingrid Roß, Leiterin der Friedrich-Ebert-Stiftung in Guatemala, Honduras und Nicaragua

11.06.2019

Lesen Sie das Interview hier.


  • Datum: 05.11.2018
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:International Crisis Group

Saving Guatemala’s Fight Against Crime and Impunity

Präsident Jimmy Morales hat angekündigt das Mandat der von der UN unterstützten Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG…

Eintrag teilen:

Präsident Jimmy Morales hat angekündigt das Mandat der von der UN unterstützten Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG (International Commission against Impunity in Guatemala) im kommenden Jahr 2019 zu beenden. CICIG sollte die guatemaltekische Justiz und Polizei in Ihren Bemühungen zur Reduktion von Gewaltverbrechen und Korruption unterstützen. Laut einer aktuellen Studie der International Crisis Group hat die seit 2007 aktive Kommission tatsächlich dazu beigetragen, die extrem hohe Mordrate des Landes deutlich zu reduzieren. Erstmals wurden zudem führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft aufgrund von Korruptionsvergehen juristisch verfolgt. Trotz der unverkennbaren positiven Auswirkungen der Kommission bezeichnete Präsident Morales CICIG als "Gefahr für den Frieden Guatemalas". Die Herausforderung wird es sein, den Kampf gegen Korruption und Straflosigkeit dennoch fortzusetzen.

Eine ausführliche Analyse der International Crisis Group zur aktuellen Situation in Guatemala finden Sie auf ihrer Homepage in englischer und spanischer Sprache.  


  • Datum: 05.10.2018
  • Land:Guatemala
  • Branche:Branchenübergreifend
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Virgilio Álvarez Aragón

Guatemala: la impunidad como objetivo

Der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales führt einen Kampf gegen die Internationale UNO-Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala…

Eintrag teilen:

Der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales führt einen Kampf gegen die Internationale UNO-Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) und dessen Leiter Iván Velásquez. Er und Familienmitglieder sind mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Morales, der zum Zeitpunkt seiner Wahl politisch ein unbeschriebenes Blatt ohne konkretes Regierungsprogramm war, profitierte vor allem davon, dass die Wähler keine korrupte politische Elite mehr haben wollte. Morales erklärte öffentlich seine Unterstützung für CICIG und den Kampf gegen die Korruption. Zweieinhalb Jahre später versucht er mit allen Mitteln die CICIG zu verunglimpfen, um sich selbst und beschuldigte Familienmitglieder zu schützen. Guatemalas Bevölkerung übt mittlerweile öffentliche Kritik an der Regierung, soziale Organisationen rufen zu Protesten auf. Morales reagiert mit polizeilicher und militärischer Präsenz und Einschüchterung. 

Nueva Sociedad
Virgilio Álvarez Aragón I September 2018 

Den vollständigen Bericht finden Sie hier. 


  • Datum: 13.09.2017
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Friedrich-Naumann-Stiftung: Guatemala kommt nicht zur Ruhe

Rund zwei Jahre nach dem korruptionsbedingten Rücktritt von Guatemalas damaligem Präsidenten Otto Pérez Molina befindet sich das Land erneut…

Eintrag teilen:

Rund zwei Jahre nach dem korruptionsbedingten Rücktritt von Guatemalas damaligem Präsidenten Otto Pérez Molina befindet sich das Land erneut in einer handfesten Krise. Präsident Jimmy Morales ordnete die Ausreise von Iván Velázquez an, der als Leiter der Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala (CICIG) Ermittlungen gegen dessen Partei FNC wegen illegaler Wahlkampffinanzierung führt. Das Verfassungsgericht hat die Ausweisung zwischenzeitlich gestoppt.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Am 11.10.2017
  • Land:Costa Rica
  • Branche:Lebensmitteltechnologie
  • Kategorie:Termine

Geschäftsmöglichkeiten in Costa Rica, El Salvador und Guatemala für deutsche Hersteller von Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen

Informationsveranstaltung Die Veranstaltung ist ein Projekt des Markterschließungsprogramms für KMU des Bundesministeriums für Wirtschaft…

Eintrag teilen:

Informationsveranstaltung

Die Veranstaltung ist ein Projekt des Markterschließungsprogramms für KMU des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), das aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wird. Ziel ist es, deutsche Unternehmen bei ihrem außenwirtschaftlichen Engagement zur Erschließung der Absatzmärkte Costa Rica, El Salvador und Guatemala zu unterstützen.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular entnehmen Sie bitte dem Anhang.


  • Datum: Am 05.10.2017
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Termine

4. Zentralamerika Konferenz der deutschen Wirtschaft

Auf kleinstem Raum vereint Zentralamerika über 40 Millionen Menschen. Als geographische und kulturelle Brücke zwischen Nord- und Südamerika…

Eintrag teilen:

Auf kleinstem Raum vereint Zentralamerika über 40 Millionen Menschen. Als geographische und kulturelle Brücke zwischen Nord- und Südamerika sind diese Länder idealer Ausgangspunkt für ein wirtschaftliches Engagement in der Region. Durch die Nähe des Panamakanals ist allen Ländern eine hervorragende geostrategische Lage gemeinsam. Mit der Integrationsgemeinschaft SICA haben die Länder zwischen Südamerika und Mexiko in vorbildhafter Weise erste Schritte hin zu vertiefter wirtschaftlicher Zusammenarbeit getan.

Am 5. Oktober 2017 begrüßen wir in der IHK Potsdam die Botschafter der zentralamerikanischen Staaten, um Handel- und Investitionsmöglichkeiten aus erster Hand zu diskutieren. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik liefern Einblicke, Erfahrungen und Einschätzungen aus ihrer Arbeit vor Ort.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen und bitten um eine Anmeldung bis zum 20. September 2017 an sabrina.alexander(at)ihk-potsdam.de/ Fax: 0331 2842 – 952.
Das Programm finden Sie anbei.


  • Datum: Am 21.09.2017
  • Land:Guatemala
  • Branche:Bildung
  • Kategorie:Termine

Deutsch-Guatemaltekisches Wirtschaftsforum

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des LAV, hiermit möchten wir Sie gerne aufmerksam machen auf das geplante Deutsch-Guatemaltekische…

Eintrag teilen:

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des LAV,

hiermit möchten wir Sie gerne aufmerksam machen auf das geplante

Deutsch-Guatemaltekische Wirtschaftsforum
Donnerstag, 21. September 2017, 9:30 - 14:00 Uhr
bei Hapag-Lloyd, Ballindamm 25, Hamburg

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Anhang.


  • Datum: Vom 20.06.2017 bis 24.06.2017
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Termine

Delegationsreise für deutsche Unternehmer und Wirtschaftsvertreter nach Guatemala vom 20. bis 24. Juni 2017

Im Rahmen der Delegationsreise vom 20. bis 24. Juni 2017nach Guatemala, die der LAV gemeinsam mit der Deutschen Botschaft in Guatemala,…

Eintrag teilen:

Im Rahmen der Delegationsreise

vom 20. bis 24. Juni 2017
nach Guatemala,

die der LAV gemeinsam mit der Deutschen Botschaft in Guatemala, der AHK Guatemala, der Handelskammer Guatemala, der Industriekammer in Guatemala und dem Comité Coordinador de Asociaciones Agrícolas, Comerciales, Industriales y Financieras (CACIF) organisiert, werden Sie die Möglichkeit haben, sich mit Unternehmern und hochrangigen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Guatemalas auszutauschen. Dabei werden Sie die Perspektiven, die dieses zentralamerikanische Land bietet, kennenlernen und neue Geschäftspotentiale erschließen.

Als Delegationsmitglied werden Sie Schlüsselakteure der Wirtschaft und Politik Guatemalas treffen, u. a. den Präsidenten der Republik, Jimmy Morales, den Bürgermeister von Guatemala-Stadt, Álvaro Arzú, und weitere Entscheidungsträger. Außerdem werden sie Gelegenheit haben, guatemaltekische Unternehmen zu besuchen und Business-to-Business-Gespräche mit den für Sie interessanten und relevanten Unternehmern zu führen. Die Sektoren Erneuerbare Energien, Umwelttechnik, Logistik sowie Agroindustrie werden besonders im Fokus der Reise stehen.

Am 22. Juni findet eine Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 170. Jahrestages der Freundschaft zwischen beiden Nationen durch die Unterzeichnung des ersten amtlichen Vertrags der Republik Guatemala mit den Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck statt (Vertrag vom Juni 1847). Am 23. Juni steht ein Besuch in der Kolonialstadt Antigua auf dem Programm, ein touristisches Highlight, das den kulturellen Reichtum und die Kolonialgeschichte Guatemalas widerspiegelt.

Die Kosten für Transport, Verpflegung und Unterkunft vor Ort werden von unseren Partnern in Guatemala übernommen, lediglich der Flug muss selbst finanziert werden. Für die Organisation der Reise fällt eine Teilnahmegebühr von 1.500€ an. Detaillierte Infos und ein Programm finden Sie im Anhang. Für weitere Informationen und zur Anmeldung wenden Sie sich gerne an uns:

Manuel Neumann Regionalmanager für Mexiko, Zentralamerika und Kuba (Lateinamerika Verein) m.neumann(at)lateinamerikaverein.de , +49 (0)40-41343146

Anbei finden Sie eine Programmübersicht, Reise- und Kosteninformationen sowie das Anmeldeformular.


  • Datum: Vom 12.04.2015 bis 17.04.2015
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Termine

Geschäftsreise nach Guatemala und Costa Rica für Unternehmen der Umwelttechnikbranche

Im Rahmen des GIZ-Programms Kooperationsplattform Lateinamerika Nord (COPLAN) und in Zusammenarbeit mit der AHK für Zentralamerika und die Karibik, organisiert die energiewaechter GmbH vom 12. bis zum 17. April 2015 eine Geschäftsreise nach Guatemala und Costa Rica zum Thema Umwelttechnik.

Eintrag teilen:

Die teilnehmenden deutschen Unternehmen aus der Umwelttechnikbranche, insbesondere aus der Wasser- und Abfallwirtschaft, präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen auf Fachkonferenzen in Guatemala und Costa Rica vor einem Publikum aus Wirtschafts- und Politikvertretern. Darüber hinaus nehmen sie an zuvor abgestimmten Geschäftsgesprächen teil, um individuelle Geschäftskontakte zu knüpfen. Des Weiteren steht der Besuch der ExpoIndustria auf dem Programm. Die Messe bietet ebenfalls die Möglichkeit, zentralamerikanische Unternehmen kennenzulernen und individuelle B2B-Gespräche mit zuvor identifizierten Unternehmensvertretern zu führen.

Bei Interesse an einer Teilnahme, senden Sie bitte das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular an Frau Mareike Rösler (E-Mail: mr(at)energiewaechter.de Tel: 030 7974441-15). Anmeldeschluss: 13. März 2015