Länder Informationen

Kolumbien

Fläche

1.141.748 km²

Hauptstadt

Bogotá

Regierungschef

Iván Duque Márquez

Einwohnerzahl

45,5 million

Ihr Ansprechpartner

Wirtschaftsdaten Kolumbien

Basic data 2019 2020 2021
GDP growth in % 3,3 -6,847 6,5P
Export in bn. US$ 51,271 37,126  
Import in bn. US$ 70,084 54,191  
Interest rate in % 4,25 1,75 1. Trimester 1,75
Inflation rate in % 3,8 1,61 3,7P
Exchange rate US$ / Peso 3208 3262 3818
HDI (Human Development Index) 0,767    

Foreign Trade

Import products: Machinery (Electrical), Vehicles, Minerals
Import partner: USA, China

Export products: Crude Petroleum, Coal Briquettes
Export partner: USA, China

Notes

P = Prediction
Update: 22.07.2021
Sources: UNDP, Worldbank, CEPAL, OANDA, Banco Itau, OEC

Termine

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

Unternehmensnachrichten

Berichte & Analysen

  • Datum: 31.07.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Crisis Group: Building Trust in Colombia’s Hub of Coca and Conflict

Die Krise der sozialen und öffentlichen Ordnung in der Gemeinde Tumaco zeigt heute die schwere Menschenrechtslage im ganzen Land. Tumaco…

Eintrag teilen:

Die Krise der sozialen und öffentlichen Ordnung in der Gemeinde Tumaco zeigt heute die schwere Menschenrechtslage im ganzen Land. Tumaco ist eines der gewalttätigsten Gebiete Kolumbiens, in dem kriminelle Banden, Drogenkartelle und Dissidentengruppen der FARC nebeneinander existieren. Es regieren Terror, Gewalt und Korruption. Etwa 500 Mitglieder illegaler bewaffneter Gruppen operieren in der Stadt. Die Tatsache, dass Tumaco der zweitgrößte kolumbianische Hafen am Pazifik ist und den größten  Anteil an Anbauland für Koka hat, macht diese Region zu einem Zufluchtsort für den Drogenhandel. Armut, Ungleichheit und mangelnde Beschäftigung stärken den Drogenhandel. Auf diese Weise sind die Ursachen des Konflikts nicht nur auf Drogenhandel, Kriminalität und Guerillagruppen zurückzuführen, sondern auf einen fehlenden Staat, der nicht in der Lage ist, die Grundbedürfnisse der Einwohner zu lösen und ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Lesen SIe den vollständigen Bericht der Crisis Group hier.

 


  • Datum: 25.07.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:FES

FES: Explosive Mischung - Die Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela

Der FARC-Rückzug nach dem Friedensabkommen, das entstandene Machtvakuum und die Krise in Venezuela verschärfen die Lage in den…

Eintrag teilen:

Der FARC-Rückzug nach dem Friedensabkommen, das entstandene Machtvakuum und die Krise in Venezuela verschärfen die Lage in den Grenzregionen.

Lesen Sie das Interview der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Dr. Luis Trejos und Viviana García Pinzón hier.


  • Datum: 29.03.2019
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Politik
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: "Kolumbien könnte Ziel eines Gegenschlags werden"

Eine Intervention in Venezuela würde auch das Nachbarland destabilisieren. "Laut UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR halten sich knapp 1,2…

Eintrag teilen:

Eine Intervention in Venezuela würde auch das Nachbarland destabilisieren.

"Laut UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR halten sich knapp 1,2 Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner offiziell in Kolumbien auf. Dazu kommen viele nicht registrierte Flüchtlinge, so dass man von einer Gesamtzahl von bis zu 1,9 Millionen ausgeht. Die kolumbianische Bevölkerung reagierte bislang beispielhaft: Das Schicksal der “paísos hermanos” (Bruderländer) ist geschichtlich, wirtschaflich und politisch eng verknüpft." Dennoch: "Ein Bürgerkrieg in Venezuela könnte durchaus auch den ohnehin wackligen Friedensprozess weiter gefährden."

Von | 29.03.2019

Lesen Sie den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 20.02.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

KAS: Der Konflikt in Kolumbien ist noch nicht beendet

Ein Friedensabkommen setzt nicht nur der Konfrontation zwischen zwei Parteien ein Ende, sondern legt in der Regel auch eine Marschroute für…

Eintrag teilen:

Ein Friedensabkommen setzt nicht nur der Konfrontation zwischen zwei Parteien ein Ende, sondern legt in der Regel auch eine Marschroute für die Wiederherstellung eines vom Konflikt gepeinigten Landes fest. So beinhalten solche Abkommen z. B. auch Bestimmungen über strukturelle Themen, die den Konflikt mit verursacht haben. Im Fall von Nepal, Irak oder Afghanistan waren die Friedensvereinbarungen an eine neue Verfassung geknüpft. In Ländern wie in Kolumbien jedoch bleiben die Rahmenbedingungen bestehen, während gleichzeitig der Konflikt mit anderen bewaffneten Gruppierungen, die nicht Teil des unterzeichneten Friedensvertrags mit der FARC waren, fortdauert.

Dr. Hubert Gehring, María Francisca Cepeda | Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. 

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 17.07.2018
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

The International Crisis Group: The Missing Peace - Colombia’s New Government and Last Guerrillas

Die Friedensverhandlungen zwischen Kolumbiens letzter verbleibender Guerilla-Gruppe ELN und der kolumbianischen Regierung könnten durch die…

Eintrag teilen:

Die Friedensverhandlungen zwischen Kolumbiens letzter verbleibender Guerilla-Gruppe ELN und der kolumbianischen Regierung könnten durch die Amtseinführung von Iván Duque Anfang August gefährdet werden. Duque äußerte sich im Wahlkampf bereits kritisch über das Friedensabkommen mit der FARC und kündigte an, dies nachverhandeln zu wollen, was das Misstrauen der ELN gegenüber seiner Regierung weiter verstärken könnte. Auf der anderen Seite sorgte zunehmende Gewalt der ELN für einen Abbruch der letzten Friedensgespräche im Januar 2018 und eine wachsende Ablehnung in der Zivilbevölkerung. Ein kurzfristiger Verhandlungserfolg, beispielsweise durch einen neuen Waffenstillstand, wäre wichtig, um die Fortführung der Gespräche unter Duque zu sichern.

Den vollständigen Bericht erhalten Sie hier.


Archiv

  • Datum: Vom 08.06.2020 bis 12.06.2020
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Delegationsreise
  • Kategorie:Termine

Virtuelle BMWi-Geschäftsanbahnung Kolumbien 2020 - Infrastruktur

Angesichts der momentanen Situation (Coronavirus) hat das BMWi entschlossen, das Exportförderprojekt virtuell anzubieten. Virtuelle…

Eintrag teilen:

Angesichts der momentanen Situation (Coronavirus) hat das BMWi entschlossen, das Exportförderprojektvirtuell anzubieten.

Virtuelle BMWi-Geschäftsanbahnung Kolumbien:
„Infrastruktur“
08.-12. Juni 2020

Aufgrund der aktuellen globalen Ausbreitung des Coronavirus, werden zentrale Bestandteile der Geschäftsanbahnung wie individuelle Geschäftstermine, Marktbriefing, Präsentationsveranstaltung als Webinare über Konferenztools und Videokonferenzen organisiert.

Sollten dann die Teilnehmer den Wunsch äußern, kolumbianische Unternehmen persönlich zu treffen, unterstützt sie die AHK Kolumbien bei der Organisation von nachträglichen Geschäftsterminen und Unternehmensbesichtigungen, sobald Einreisen für deutsche Staatsbürger wieder autorisiert sind.


  • Datum: Vom 17.02.2020 bis 21.10.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Geschäftsanbahnung Kolumbien 2020

Vom 17.02.2020 bis zum 21.02.2020 führt die Die Deutsch-Kolumbianische Industrie- und Handelskammer im Auftrag des Bundesministeriums für…

Eintrag teilen:

Vom 17.02.2020 bis zum 21.02.2020 führt die Die Deutsch-Kolumbianische Industrie- und Handelskammer im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Kolumbien durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU. Der VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen unterstützt und begleitet die Reise als Fachpartner aus Deutschland.

Wer? – Zielgruppe
Die Geschäftsanbahnung richtet sich insbesondere an kleine und mittlere deutsche Hersteller von Nahrungsmittel-, Getränke- und Verpackungsmaschinen. Diese haben bei der Anmeldung Vorrang vor Großunternehmen.

Hat die Geschäftsanbahnung Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich einfach online auf der Homepage german-tech.org an bzw. kontaktieren Sie direkt den Projektverantwortlichen, Herrn Raphael Kroll, SBS systems for business solutions, Büro Berlin, unter der 
Rufnummer: 030 586 1994 10 oder per E-Mail: info(at)sbs-business.com.
Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2019

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie anbei.                             


  • Datum: Vom 16.02.2020 bis 01.03.2020
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Bildungsreise nach Kolumbien

Die neue Gesellschaft ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der politisch unabhängig arbeitet. Er wurde 1954 als Einrichtung der…

Eintrag teilen:

Die neue Gesellschaft ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der politisch unabhängig arbeitet. Er wurde 1954 als Einrichtung der politischen Bildung von Sozialdemokrat*innen gegründet, die während des Dritten Reichs in Hamburg im Widerstand waren. Politischer Bildung wird in der NG in erster Linie als „praktizierende Demokratie“ verstanden. Ihr geht es in erster Linie darum, die Urteils- und Kritikfähigkeit der Teilnehmenden zu fördern.

Die neue Gesellschaft bietet offene Seminare, Veranstaltungen und Bildungsurlaube zu unterschiedlichen  politischen Themen an. In diesem Rahmen wird vom 16.02-01.03.2020 eine Bildungsreise nach Kolumbien stattfinden. Im Vordergrund wird bei dieser Reise die vielfältige Geschichte Kolumbiens stehen. Die Kolonialisierung der Spanier, die Violencia- Epoche, sowie die Anerkennung aller Bevölkerungsgruppen sind nur einige Themen, die Teil des Bildungsurlaubes sein werden. Mit vielen Gesprächsterminen werden wir die aktuelle politische und gesellschaftliche Lage des Landes beleuchten.

Einen genaueren Ablaufplan finden Sie im Anhang.


  • Datum: Vom 24.11.2019 bis 29.11.2019
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Delegationsreise
  • Kategorie:Termine

Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Nachhaltige Mobilität nach Kolumbien

Gerne möchten wir Sie auf eine Geschäftsanbahnungreise aufmerksam machen, die für Sie von Interesse sein könnte. Vom 24.11.2019 bis zum…

Eintrag teilen:

Gerne möchten wir Sie auf eine Geschäftsanbahnungreise aufmerksam machen, die für Sie von Interesse sein könnte.

Vom 24.11.2019 bis zum 29.11.2019 führt AHP International in Kooperation mit dem kolumbianischen Beratungspartner Araujo Ibarra, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Kolumbien durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme. Sie ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien und wird im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Anhang. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Paul Smerda, AHP International GmbH und Co. KG, E-Mail smerda(at)ahpkg.de gerne zur Verfügung.


  • Datum: Am 30.10.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Hamburg: Soziale Ungleichheiten und die Landfrage: Herausforderung für den kolumbianischen Friedensprozess

Sehr geehrte Damen und Herren des LAV, das Deutsch-Kolumbianische Friedensinstitut, die Lateinamerika Studien und der AStA der Universität…

Eintrag teilen:

Sehr geehrte Damen und Herren des LAV,

das Deutsch-Kolumbianische Friedensinstitut, die Lateinamerika Studien und der AStA der Universität Hamburg laden Sie zu folgender Veranstaltung im Rahmen des Lateinamerika Herbsts 2019 ein. Die Veranstaltung findet am 30.Oktober 2019 um 19Uhr im WiWi-Bunker (Von-Melle-Park 5), Raum WiWi 0029, statt.

Kolumbien beimLateinamerika Herbst 2019

Der Friedensprozess in Kolumbien befindet sich in einer schwierigen Phase. Dabei fokussiert sich die Debatte meist auf einzelne Punkte des Friedensvertrags. Ein zentrales Strukturmerkmal Kolumbiens wird dabei jedoch weitgehend ausgeblendet: Die extremen sozialen Ungleichheiten.

Stefan Petersanalysiert die Herausforderungen für einen dauerhaften und stabilen Frieden in Kolumbien aus einer Ungleichheitsperspektive und geht dabei der Frage nach: Wie viel Ungleichheit verträgt der Frieden?

Diana Carolina Sanabria Ramírez beschäftigt sich mit der Verteilung des Landeigentums als eins der repräsentativsten Beispiele für die Ungleichheit in Kolumbien. Die Konzentration des produktiven Landes in wenigen Händen war einer der zentralen Konfliktauslöser und ist noch eine Herausforderung für den kolumbianischen Staat. 

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie im Anhang.


Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.