Länder Informationen

Venezuela

Fläche

912.050 km²

Hauptstadt

Caracas

Regierungschef

Nicolás Maduro

Einwohnerzahl

31 million

Ihr Ansprechpartner

Judith Eckert

Regionalmanagerin Chile, Kolumbien und Venezuela

j.eckert@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 149

Wirtschaftsdaten Venezuela

Basic data 2019 2020 2021
GDP growth in % -28 -30P  
Export in bn. US$ 14,7    
Import in bn. US$ 5,57    
Official exchange rate US$/Bolívar 60 9,99 9,99
Exchange rate black market US$/Bolívar Soberano 730 57.300 3264300
Inflation rate in % 9585 1813  
HDI (Human Development Index) 0,711    

Foreign Trade

Import products: Refined Petroleum, Cereals, Machinery (Electrical)
Import partner: China, USA

Export products: Curde Petroleum
Export partner: India, China, USA

Notes

P = Prediction
Update: 22.07.2021
Sources: UNDP, Worldbank, CEPAL, OANDA, Banco Itau, OEC

Termine

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

  • Datum: 07.12.2015
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Autor:Simon Balzert

LAV-Telegramm Venezuela: Sozialisten verlieren Mehrheit im venezolanischen Parlament

Bei den Parlamentswahlen im krisengeplagten Venezuela errang das konservative Bündnis Mesa de la Unidad Democrática (MUD) mindestens 99 der 167 Mandate.

Eintrag teilen:

An die Sozialisten von Staatschef Nicolás Maduro gingen mindestens 46 Sitze, bei den weiteren 22 Mandaten sind die Mehrheiten noch unklar. Es kam am Wahltag zu keinen größeren Ausschreitungen.

Zum ersten Mal seit 16 Jahren hat sich damit die Opposition in Venezuela bei der Wahl zur Nationalversammlung gegen die Sozialistische Einheitspartei PSUV durchgesetzt. Nach Angaben der Wahlbehörde vom frühen Montagmorgen lag die Wahlbeteiligung bei rund 74 Prozent.

Präsident Maduro gestand die Niederlage seines Lagers umgehend ein. Er werde das Ergebnis akzeptieren, sagte er in einer ersten Reaktion kurz nach Mitternacht. Dennoch machte er einen „Krieg des Kapitalismus und der Wirtschaft gegen das venezolanische Volk“ für die Wahlschlappe verantwortlich.

Weitere Informationen zu den Wahlen in Venezuela können Sie dem LAV-Telegramm entnehmen.


  • Datum: 03.09.2015
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:LAV-Publikationen

Länderbericht Venezuela: Grenzkonflikte mit Guyana und Kolumbien

Venezuela legt sich mit seinen Nachbarn an: Im Osten fordert Präsident Maduro zwei Drittel des Staatsgebiet von Guyana ein, im Westen schließt die Regierung die Grenze zu Kolumbien und macht illegale Einwanderer aus dem Nachbarland für die schwere wirtschaftliche und politische Krise in Venezuela verantwortlich.

Eintrag teilen:

Venezuela hat in den vergangenen Wochen mehr als Tausend Kolumbianer, die in der Grenzregion lebten, abgeschoben und die Grenzübergänge geschlossen. Viele der Kolumbianer kamen kurz darauf zurück, um ihr Hab und Gut zu retten.

Mehr Informationen zu der aktuellen  Entwicklung in Venezuela können Sie dem ausführlichen Länderbericht entnehmen. 

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.


  • Datum: 23.05.2014
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Länderbericht
  • Autor:Manuel Molina

Venezuela: Politische wie wirtschaftliche Lage weiter angespannt

Laut der jüngsten Prognose der U.S. Energy Information Administration (EIA) ist in diesem Jahr mit keiner Zunahme der globalen Rohölpreise zu rechnen. Folglich dürfte die stark erdöllastige venezolanische Wirtschaft weiter unter Druck geraten.

Eintrag teilen:

Nach aktuellen Angaben der Zentralbank lag die monatliche Inflationsrate im März bei 4,1 Prozent. Damit liegt die Preissteigerung seit Jahresbeginn kumuliert bei rund zehn Prozent. Sofern man die aktuellen Daten zugrunde legt und auf das Gesamtjahr hochrechnet, dürfte die Teuerungsrate auf Jahressicht 60 Prozent überschreiten.

Mit Blick auf die allgemeine Güterknappheit bleibt festzuhalten, dass sich die Situation zunehmend zuspitzt. Laut einem Bericht der Tageszeitung El Universal, welche Zugang zu den letzten Berechnungen der Zentralbank hat, stieg der allgemeine Knappheitsindex im März 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Punkte auf zuletzt 29,4 Prozentpunkte. Unter der Güterknappheit leiden zunehmend auch die Unternehmen. Zum einen behindern die Proteste den Zugang der Mitarbeiter zu ihren Arbeitsstätten. Zum anderen müssen die Mitarbeiter immer häufiger ihre Arbeit ruhen lassen, um Produkte des täglichen Bedarfs zu beschaffen.

Die aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie weitere Informationen können Sie in dem ausführlichen Bericht über Venezuela nachlesen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.


Unternehmensnachrichten

Berichte & Analysen

  • Datum: 15.12.2020
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Chaos an der Grenze: Die Wahrung des Friedens zwischen Kolumbien und Venezuela

Die Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela ist der Schauplatz des größten zwischenstaatlichen Konflikts in Lateinamerika und der…

Eintrag teilen:

Die Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela ist der Schauplatz des größten zwischenstaatlichen Konflikts in Lateinamerika und der schlimmsten humanitären Notlage. Die mehr als 2.000 km lange Linie, die diese Länder trennt, ist ein Magnet für Guerillagruppen und das organisierte Verbrechen, besonders auf der kolumbianischen Seite. Der Report der International Crisis Group zeigt zum einen den neuen Charakter der Konflikte in der Grenzregion und erklärt warum die Regierungen beider Länder dringend handeln müssen.

Den vollständigen Bericht von der International Crisis Group können Sie auf Englisch oder Spanisch lesen.


  • Datum: 24.11.2020
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS Bericht Venezuela

Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Über unsere neue Schwerpunktseite beleuchten…

Eintrag teilen:

Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Über unsere neue Schwerpunktseite beleuchten wir die verschiedenen Dimensionen der humanitären Katastrophe, die sich in dem ehemals reichen Land abspielt. Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds ist die Wirtschaft seit 2013 um rund 65 Prozent geschrumpft, fast jeder zweite Venezolaner ist arbeitslos. Obwohl das südamerikanische Land über die größten nachgewiesenen Erdölvorkommen der Welt verfügt, leben weite Teile der Bevölkerung heute in Hunger und Armut. Ein Wirtschaftswissenschaftler erklärt in unserem Video, wie es zu dem dramatischen Wirtschaftseinbruch kommen konnte und welche Faktoren für eine wirtschaftliche Erholung Venezuelas entscheidend wären.

Sehen Sie das Video hier.


  • Datum: 22.10.2020
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Migrationskrise in Venezuela

Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Über unsere neue Schwerpunktseite beleuchten…

Eintrag teilen:

Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Über unsere neue Schwerpunktseite beleuchten wir die verschiedenen Dimensionen der humanitären Katastrophe, die sich in dem ehemals reichen Land abspielt.
Eine in Kooperation mit unserem venezolanischen Medienpartner El Pitazo produzierte Kurzvideoreihe mit Experteninterviews gewährt Ihnen exklusive und authentische Einblicke in die verheerenden Zustände des südamerikanischen Landes, aus dem schon seit Jahren kaum noch ausländische Journalisten live berichten.
Der zweite Teil unserer monatlichen Videoreihe widmet sich der Migrationskrise in Venezuela. Bis zur Schließung der Grenzen aufgrund der COVID-19 Pandemie im März dieses Jahres verließen über fünf Millionen Venezolaner ihr Land, um Hunger und Armut zu entkommen. Die Flüchtlingskrise in Venezuela gehört damit laut den Vereinten Nationen zu den größten humanitären Katastrophen unserer Zeit, wird aber in Deutschland bislang kaum medial wahrgenommen. Die venezolanische Soziologin Dr. Mirla Pérez schildert in unserem Video die dramatische Lage vor Ort und die Schwierigkeiten, denen die Menschen bei der Flucht ausgesetzt sind.
Sehen Sie hier das vollständige Video.


  • Datum: 08.10.2020
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG-Bericht: Trump teilt, Maduro herrscht

Weltweit stärkte die Corona-Pandemie die Macht der Regierungen und schwächte die Opposition. Trotz der akuten Krise im Land, lässt sich das…

Eintrag teilen:

Weltweit stärkte die Corona-Pandemie die Macht der Regierungen und schwächte die Opposition. Trotz der akuten Krise im Land, lässt sich das Phänomen auch in Venezuela beobachten. Eine massenhafte Mobilisierung der Menschen auf der Straße, wie früher, ist derzeit nicht möglich. Die größtenteils verarmte Bevölkerung ist zu sehr mit dem täglichen Überleben beschäftigt. Darüber hinaus trug auch die Opposition selber zur Stärkung des Regimes bei, indem sie lange Zeit Maduro unterschätzte und nach wie vor gespalten ist. Außerdem trug die Befürwortung der Sanktionen gegen Venezuela durch die Opposition zur Entfremdung der Bevölkerung bei. Auch das venezolanische Militär blieb, anders als von der Opposition erhofft, auf Seiten der Regierung. Das Regime ist sich nun so sicher Rückhalt in der Bevölkerung zu haben, dass die Regierung für den 6. Dezember 2020 Wahlen zur Nationalversammlung ankündigte. Während vier große Oppositionsparteien die Wahl ablehnen und boykottieren wollen, hofft ein Teil der Opposition durch die Wahlen einen demokratischen Wandel herbeizuführen.

Den vollständigen Bericht können sie hier lesen. 


  • Datum: 01.09.2020
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Friedrich-Ebert-Stiftung: La internalización de la crisis in Venezuela

Die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung analysiert Venezuelas Krise und ihre regionalen und internationalen Auswirkungen. Je länger die…

Eintrag teilen:

Die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung analysiert Venezuelas Krise und ihre regionalen und internationalen Auswirkungen. Je länger die derzeitige politische Patt-Situation anhält, desto schwieriger wird ein Ausweg. Hinzukommen weitere Faktoren wie die globale Pandemie sowie der fallen Erdölpreis.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv