Länder Informationen

Honduras

Fläche

112.090 km²

Hauptstadt

Tegucigalpa

Regierungschef

Präsident Juan Orlando Hernández

Einwohnerzahl

8.9 million

Ihr Ansprechpartner

Wirtschaftsdaten Zentralamerika

Basisdaten im Überblick 2016 2017 2018
BIP-Wachstum (in %) 4,6% 3,9% 3,4%
Export (in US$ Mrd.) 56,03 58,95 60,85
Import (in US$ Mrd.) 97,60 102,63 112,58
Inflation 2,07% 3,7% 1,7%

Legende

Zahlen inkl. Dom. Rep.; Region CAPARD (inkl. Panama)

 

 

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

Keine Nachrichten verfügbar.

Unternehmensnachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Berichte & Analysen

  • Datum: 06.04.2020
  • Land:Peru
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Der Krisenpräsident

Am 23. März 2020 sollte der peruanische Präsident Martin Vizcarra sein zweijähriges Amtsjubiläum feiern. Nur wenige Tage vorher rief er ...

Eintrag teilen:

Am 23. März 2020 sollte der peruanische Präsident Martin Vizcarra sein zweijähriges Amtsjubiläum feiern. Nur wenige Tage vorher rief er stattdessen den Nationalen Notstand aus und kündigte zahlreiche Maßnahmen an, um die Ausbreitung des Covid-19 in Peru einzudämmen. „Von Anfang an waren die Sachen nicht einfach, doch wir haben diese Verantwortung, mit beständigem Blick auf das Wohlergehen aller Peruaner, übernommen.“ Mit diesen Worten erinnerte der peruanische Präsident bei der achten Pressekonferenz anlässlich des Fortschreitens der Corona-Krise, an seine Amtseinführung vor zwei Jahren.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.


  • Datum: 03.04.2020
  • Kategorie:Berichte & Analysen

GIGA Fokus Lateinamerika: Die politischen und sozialen Folgen der Corona-Krise in Lateinamerika

Die COVID-Pandemie stellt die Gesellschaften des ungleichsten Kontinents der Welt auf die Probe. Viele Menschen in Lateinamerika sind von...

Eintrag teilen:

Die COVID-Pandemie stellt die Gesellschaften des ungleichsten Kontinents der Welt auf die Probe. Viele Menschen in Lateinamerika sind von informeller Arbeit abhängig, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Maßnahmen zur physischen Distanzierung müssen daher unmittelbar durch soziale Hilfsprogramme abgefedert werden. Die Krise stellt auch die politische Führung auf die Probe. In einem Kontinent, in dem das Vertrauen in formelle Institutionen ohnehin gering ist, erweisen sich einige Präsidenten als starke, die verschiedenen Kräfte im Land vereinigenden Politiker, während andere straucheln.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.


  • Datum: 03.04.2020
  • Land:Ecuador
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: Fieberkurve der nationalen Einheit

Die Corona-Krise trifft in Ecuador auf eine überforderte Regierung, tiefe soziale Konflikte und einen zusammengesparten Staat. Ecuador hat...

Eintrag teilen:

Die Corona-Krise trifft in Ecuador auf eine überforderte Regierung, tiefe soziale Konflikte und einen zusammengesparten Staat. Ecuador hat im lateinamerikanischen Vergleich die auf die Bevölkerung hochgerechnet höchste Zahl an Covid-19 Todesopfern zu beklagen (120 bestätigte Fälle, Stand 02.04.2020). Schon jetzt ist das Land am Limit, obwohl der Ausbruch noch am Anfang steht.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.
IPG Journal, 3.4.2020


  • Datum: 03.04.2020
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Corona-Krise verschärft Argentiniens Rezession trotz frühzeitigem Krisenmanagement

Die von der Weltgesundheitsorganisation erklärte Pandemie trifft Argentinien mitten in der Schuldenkrise und der seit 2018 andauernden...

Eintrag teilen:

Die von der Weltgesundheitsorganisation erklärte Pandemie trifft Argentinien mitten in der Schuldenkrise und der seit 2018 andauernden Wirtschaftsrezession. In seinen ersten 100 Amtstagen muss sich der amtierende Präsident Alberto Fernández daher nicht nur den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen, sondern vor allem dem effektiven Krisenmanagement in der Gesundheitspolitik widmen, um die Infektions- und Sterberate so gering wie möglich zu halten und die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Im internationalen Vergleich handelt seine Regierung hierbei frühzeitig.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.
KAS, März 2020


  • Datum: 03.04.2020
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Aufzeichnung des Webinars "Argentiniens Wirtschaft und die Corona-Krise: Perspektiven für deutsche Unternehmen"

Falls Sie nicht live dabei sein konnten oder das Webinar noch einmal hören möchten, stellt Ihnen GTAI die Aufzeichnung kostenfrei zu...

Eintrag teilen:

Falls Sie nicht live dabei sein konnten oder das Webinar noch einmal hören möchten, stellt Ihnen GTAI die Aufzeichnung kostenfrei zu Verfügung. Sie können die Aufzeichnung hier abrufen.


Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Am 06.04.2020
  • Kategorie:Termine

Webinar: "Fuerza mayor: Deben cumplirse los contratos a pesar de la propagación del coronavirus?"

Le invitamos cordialmente al Webinar (en español): "Fuerza mayor: Deben cumplirse los contratos a pesar de la propagación del coronavirus?...

Eintrag teilen:

Le invitamos cordialmente al Webinar (en español):
"Fuerza mayor: Deben cumplirse los contratos a pesar de la propagación del coronavirus? Con especial foco en el comercio internacional entre Alemania y Latinoamérica."

el lunes 6 de abril de 2020
de 10.00 a 11.00 horas (México, Colombia, Perú)
de 11.00 a 12.00 horas (Chile)
de 12.00 a 13.00 horas (Argentina)
(incluyendo preguntas y respuestas).

La propagación del coronavirus ha traido consigo serias dificultades a muchas empresas en todo el mundo, también a aquéllas dedicadas al comercio internacional entre Alemania y Latinoamérica. Cada vez más se retrasan entregas de mercaderías o se cancelan completamente, cae la demanda y los canales de distribución desaparecen. Bajo ley alemana: ¿Qué derechos tienen las partes de un contrato?¿Debe un proveedor de mercaderías pagar daños si no puede realizar las entregas a tiempo debido al virus? ¿Qué obligaciones de notificación e información existen con respecto a la contraparte? ¿Existe un derecho de terminación o de rescisión en caso de retrasos en la entrega? ¿Cuál es la perspectiva de los instrumentos de derecho del comercio internacional? Asimismo, ¿cuál ha sido la reacción del gobierno federal de Alemania ante la crisis? En el Webinar (en español) de una hora entregaremos una aproximaxión desde la práctica sobre éstas y otras cuestiones relativas a la actual crisis del coronavirus.

Para registrase escribir al email: amunita@camchal.cl, para el Webinar (en español) con los socios del estudio de abogados alemán Oppenhoff & Partner Alf Baars y Edder Cifuentes. Junto a la confirmación, recibirá los datos de acceso al Webinar (en español).

Esperamos su participación!


  • Datum: Am 02.04.2020
  • Kategorie:Termine

Coronakrise: kostenloses Q&A für Unternehmen

Wie können Unternehmen mit den Folgen der Coronakrise umgehen? An der KLU forschen und lehren ausgewiesene Expert*innen zu strategischen...

Eintrag teilen:

Wie können Unternehmen mit den Folgen der Coronakrise umgehen? An der KLU forschen und lehren ausgewiesene Expert*innen zu strategischen Fragen der Lieferkette und zur Unternehmensführung. Einige beantworten am Donnerstag, 2. April 2020 15-16 Uhr Fragen aus der Wirtschaft – vom Konzern, über das KMU bis hin zum Solo-Selbstständigen. Professorinnen und Professoren der Kühne Logistics University stellen ihr Fachwissen in einer kostenlosen Online Q&A-Session zur Verfügung.

Nehmen Sie ganz bequem und kostenfrei von Zuhause aus per Videochat teil und informieren Sie sich über verschiedene Themen rund um die Coronakrise. Zur Teilnahme folgen Sie dem entsprechenden Zoom-Link der jeweiligen Session, der rechtzeitig auf folgender Seite bekannt gegeben wird.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


  • Datum: Am 02.04.2020
  • Kategorie:Termine

LAV-Webkonferenz "Corona-Krise: Wo stehen die deutschen Unternehmen in Lateinamerika?"

Liebe LAV-Mitglieder,  die aktuelle Situation stellt uns alle vor nicht gekannte wirtschaftliche Herausforderungen. Nicht abzusehen sind...

Eintrag teilen:

Liebe LAV-Mitglieder, 

die aktuelle Situation stellt uns alle vor nicht gekannte wirtschaftliche Herausforderungen. Nicht abzusehen sind die mittel- und langfristigen Konsequenzen der Corona-Pandemie. Auch die LAV-Mitgliedsunternehmen erleben diese Wochen als besonders schwierig. Gerne möchten wir deshalb jetzt unser Netzwerk nutzen, um uns auszutauschen und die Einschätzungen von LAV-Mitgliedern aus unterschiedlichen Branchen miteinander zu teilen.
Gerne möchten wir Sie zu unserer Webkonferenz zum Thema „Corona-Krise: Wo stehen die deutschen Unternehmen in Lateinamerika?“ einladen.

Die Onlinekonferenz findet statt am

Donnerstag, 2. April 2020, um 15.00 Uhr MEZ.

Es berichten über ihre Einschätzungen der aktuellen Lage und ihre Erfahrungen in Lateinamerika:

Nikolai Engel
B. Braun Melsungen AG, Botogá

Dr. Till Alexander Backsmann & Augusto Cesar Barbosa de Souza
Veirano Advogados, São Paulo

Lizi Christiansen
Chriwa Wasseraufbereitungstechnik GmbH, Hambühren

Justus Vitinius
DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Köln

Ignacio Arias
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf

Begrüßung: Orlando Baquero, LAV

Moderation: Betina Sachsse, LAV

Die Onlinekonferenz ist exklusiv für LAV-Mitglieder und wird gemeinsam mit den Partnern Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE) und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durchgeführt. Eine anonyme Teilnahme ist nicht möglich; die Angabe von Namen und Unternehmen erforderlich.

Bei Interesse melden Sie sich gerne per E-Mail an: s.balzert(at)lateinamerikaverein.de.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen!


  • Datum: Am 02.04.2020
  • Kategorie:Termine

Webinar: The Impact of Coronavirus on Cross-border Trade and Logistics in Latin America

In this webinar, AMI practice leaders and industry panelists will discuss the impact that COVID-19 will have on the trade flows and trade ...

Eintrag teilen:

In this webinar, AMI practice leaders and industry panelists will discuss the impact that COVID-19 will have on the trade flows and trade economies of Latin America.

Thursday, April 2, 2020
12:30 PM EST | 9:30 AM PST
Time in Other Countries:
Brazil, Argentina, Chile, Uruguay: 1:30 PM
Mexico, Costa Rica, Guatemala, Honduras, El Salvador: 10:30 AM
Colombia, Peru, Ecuador, Panama: 11:30 AM

With important export manufacturing centers in Mexico and Central America and commodities exported from every South American country, the region’s productive capacity is of interest to clients worldwide. Latin America’s ability to economically rebound after the virus subsides may largely depend upon its ability to export its most valued production.

The region’s ability to fight the virus and keep its factories operating in the meantime depends in part upon the free flow of inputs from the US, China and Europe. Few regions are more open to trade than Latin America and therefore few are more vulnerable to supply chain interruption.

In this webinar, AMI’s team of experts will look at a variety of factors:

  • The anticipated impact of COVID-19 on LatAm manufacturing
  • The likely impact of COVID-19 on extractive industries
  • The impact on LatAm import demand
  • Challenges facing the domestic & cross-border logistics sector now and when the crisis calms down
  • Where the greatest logistics opportunities lie today and in the near future (2020/21)

Please sign up here.


  • Datum: Am 01.04.2020
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Termine

Webinar: "Lohnt sich Argentinien noch für deutsche Unternehmen?“

Im Interview zieht der langjährige GTAI-Korrespondent und Argentinien-Experte Carl Moses eine erste Bilanz – und stellt sich auch Ihren...

Eintrag teilen:

Im Interview zieht der langjährige GTAI-Korrespondent und Argentinien-Experte Carl Moses eine erste Bilanz – und stellt sich auch Ihren Fragen. 

Am 10. Dezember 2019 hat der Linkspolitiker Alberto Fernández die Regierungsgeschäfte in Argentinien übernommen. Erste Maßnahmen der neuen Regierung wurden vom Markt positiv aufgenommen – anders als erwartet setzt Fernández in der Wirtschaftspolitik auf weitere Haushaltskonsolidierung. Höhere Sozialausgaben sollen durch Steuern auf Exporterlöse und Vermögen finanziert werden. Dennoch bleibt bei Anlegern und Unternehmen die Angst vor erneuten Zahlungsausfällen - und die Rückkehr des Peronismus, der das Land in den vergangenen Jahrzehnten heruntergewirtschaftet hatte.

Wie sind die ersten 100 Tage Amtszeit der neuen Regierung zu bewerten? Was ist für das laufende Jahr zu erwarten? Und: Bietet Argentinien noch Chancen für deutsche Exporteure und Investoren? Diese und Ihre Fragen beantwortet GTAI-Argentinien-Experte Carl Moses im Interview – in unserem nächsten Webinar, am 1. April 2020 von 15:00 bis 15:30 Uhr.

Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist hier möglich.