Länder Informationen

Honduras

Fläche

112.090 km²

Hauptstadt

Tegucigalpa

Regierungschef

Präsident Juan Orlando Hernández

Einwohnerzahl

8.9 million

Ihr Ansprechpartner

Manuel Neumann

Regional Manager Kuba, Mexiko, Zentralamerika

m.neumann@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 146

Wirtschaftsdaten Zentralamerika

Basisdaten im Überblick 2016 2017 2018
BIP-Wachstum (in %) 4,6% 3,9% 3,4%
Export (in US$ Mrd.) 56,03 58,95 60,85
Import (in US$ Mrd.) 97,60 102,63 112,58
Inflation 2,07% 3,7% 1,7%

Legende

Zahlen inkl. Dom. Rep.; Region CAPARD (inkl. Panama)

 

 

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

Keine Nachrichten verfügbar.

Unternehmensnachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Berichte & Analysen

  • Datum: 02.10.2019
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Günther Maihold

SWP: Amazonas-Schutz und Freihandel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sprach im Juni 2019 von einem »histo-rischen Augenblick«, als sich die EU und die vier Staaten...

Eintrag teilen:

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sprach im Juni 2019 von einem »histo-rischen Augenblick«, als sich die EU und die vier Staaten des Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) nach 20 Jahren grundsätzlich über ein Freihandelsabkommen verständigt hatten. Drei Monate später steht das Abkommen jedoch unter massivem Druck der Öffentlichkeit und von zumindest vier EU-Mitgliedstaaten: Ange¬sichts der Brände im Amazonas-Gebiet und der konfrontativen Haltung von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro drohen die Regierungen Frankreichs, Irlands und Luxemburgs wie auch das österreichische Parlament damit, das Abkommen nicht zu ratifizieren. Auch im Europäischen Parlament artikuliert sich massiver Widerstand, Boykott-Andro¬hungen überschatten die geplante Öffnung des europäischen Marktes für Agrar¬produkte aus dem Mercosur. Doch das Regionalabkommen eignet sich kaum dafür, Konflikte mit nur einem Partner auszutragen. Zweckmäßiger wäre es vielmehr, die Schwach¬punkte beim Arten- und Waldschutz mit effektiven Überwachungsverfahren zu beseitigen und die Schutzpolitik mit bestehenden Instrumenten zu vertiefen.

 Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 01.10.2019
  • Land:Brasilien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: Endspiel um den Amazonas

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Praxis, bei der die landwirtschaftliche Grenze Brasiliens illegal weiter...

Eintrag teilen:

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Praxis, bei der die landwirtschaftliche Grenze Brasiliens illegal weiter vorangetrieben wird, verbal legalisiert. Dahinter steckt ein minutiöser Plan zur wirtschaftlichen Erschließung. Das große Geschäft dabei sind weder Edelhölzer noch Rinder, sondern die Bodenspekulation. Amazonien soll, so die Hoffnung von Bolsonaros Wirtschaftsberatern, das Land aus der Rezession holen. Der Klimaschutz rückt dabei in den Hintergrund, weshalb Bolsonaro die Umweltschützer zu seinen Lieblingsfeinden auserkoren hat.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 17.09.2019
  • Land:Venezuela
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Crisis Group: Venezuelas militärisches Rätsel

Während des politischen Machtkampfes in Venezuela wird die Loyalität der Streitkräfte ein entscheidendes Instrument sein. Das Oberkommando...

Eintrag teilen:

Während des politischen Machtkampfes in Venezuela wird die Loyalität der Streitkräfte ein entscheidendes Instrument sein. Das Oberkommando bietet weiterhin viel Unterstützung für die Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Die Opposition, angeführt von Juan Guaidó, hat seit Januar versucht, diese Unterstützung zu zerbrechen, um Maduro aus dem Amt zu zwingen und Neuwahlen durchzuführen. Die jüngsten Ereignisse haben die Notwendigkeit unterstrichen, dass das venezolanische Militär einem möglichen Friedensabkommen zustimmt, da die Bedrohungen durch nicht staatliche Gruppen im Land gestiegen sind.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


  • Datum: 13.09.2019
  • Land:Peru
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Sebastian Grundberger

KAS: Machtkampf ohne Volk

Während sich die Institutionen Perus in einem Konflikt um vorgezogene Neuwahlen aufreiben, herrscht auf der Straße Ruhe. Seit Monaten wird...

Eintrag teilen:

Während sich die Institutionen Perus in einem Konflikt um vorgezogene Neuwahlen aufreiben,
herrscht auf der Straße Ruhe. Seit Monaten wird die politische Szene Perus durch einen Abnutzungskampf zwischen Präsident Martín Vizcarra und der Mehrheit des peruanischen Parlaments bestimmt. Jüngster Zankapfel ist die Ankündigung der Regierung, eine vorzeitige Neuwahl herbeiführen zu wollen. Doch die Hürden hierfür sind hoch. In Ermangelung der notwendigen Mehrheiten im Parlament versucht Vizcarra, die Straße zu mobilisieren. Bisher ohne durchschlagenden Erfolg.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.  


  • Datum: 10.09.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Die Wiederbewaffnung von Dissidenten der FARC - Welche Konsequenzen für den Frieden in Kolumbien?

Am 29. August erschien alias “Iván Márquez”, einer der ehemaligen Verhandlungsführer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de ...

Eintrag teilen:

Am 29. August erschien alias “Iván Márquez”, einer der ehemaligen Verhandlungsführer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) bei den Friedensgesprächen mit der kolumbianischen Regierung, in einer 33 Minuten langen Video-Aufzeichnung gemeinsam mit anderen Guerillaführern , die sich im Februar 2017 offiziell demobilisiert hatten. Die zentrale Botschaft des Videos war, dass die Gruppe von ehemaligen Guerillaführern aufgrund der Nichteinhaltung des Friedensabkommens seitens der Regierung beschlossen habe, sich erneut zu bewaffnen um “für den verratenen Frieden zu kämpfen”.

von Hubert Gehring, María Francisca Cepeda

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.


Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Vom 25.10.2019 bis 27.10.2019
  • Land:Jamaika
  • Kategorie:Termine

Königswinter: Jamaika verstehen

Kooperationsseminar mit der Deutsch-Jamaikanischen Gesellschaft e.V.vom 25. - 27. Oktober 2019, Kurs-Nr. 19.6.122 Sehr geehrte Damen und...

Eintrag teilen:

Kooperationsseminar mit der Deutsch-Jamaikanischen Gesellschaft e.V.
vom 25. - 27. Oktober 2019, Kurs-Nr. 19.6.122

Sehr geehrte Damen und Herren,  

täglich wird in den Medien hierzulande über Probleme im Zusammenhang mit der Zuwanderung nach Deutschland berichtet. Dies reicht von der Ablehnung "fremder" kultureller Einflüsse bis hin zum offenen Rassismus. Die Beispiele sind in unserer, sich eigentlich als weltoffen und tolerant verstehenden Gesellschaft für Viele erschreckend und fordern zur Stellungnahme und Protest heraus. Grund genug für die Deutsch-Jamaikanische Gesellschaft ihre langjährigen Bemühungen in diesem Zusammenhang um das Verständnis zwischen Deutschland und Jamaika zu hinterfragen und neue Ansätze zu diskutieren.

Unsere Referenten/innen bearbeiten mit Ihnen folgende Themen:

  • "Understanding Jamaica - Jamaika verstehen!"
    Alecia McKenzie, Autorin und Journalistin, Paris, Jörg Wenzel und Marlies Glaser, Frankfurt
  • "Die Windrush-Generation im Zeichen der Brexit-Probleme"
    Dr. Patrick Helber, wissenschaftlicher Mitarbeiter,  Deutsches Historischen Museum, Berlin
  • "Jugendproteste gegen Rassismus"
    Yanni Fischer, Landeskoordinator,Initiative „ Schule gegen Rassismus-Anne-Frank Stiftung, Frankfurt
  • "Patois - Jamaican Creole", Entstehung und aktuelle Entwicklungen – Patois für Jamaika – Wort für Wort
    Prof. Dr. Christian Mair, Sprachwissenschaftler, Universität Freiburg
    Dr. Annette Kühnel, Sozialwissenschaftlerin, Frankfurt
    Gil Tucker, Musiker, Frankfurt
  • "Taste Jamaica!"
    Andrea und George Llewellyn, Koala Catering, Wuppertal
  • "Calypso und Reggae - zwei karibische Musikrichtungen gehen um die Welt"
    Arhea Marshall, Studentin, Englische Literaturen und Kulturen, Universität Tübingen
  • "Die afroamerikanische Kultur der Karibik aus deutscher Sicht - die Bilderwelt der Fotografin Leonore Mau"
    Jörg Wenzel
  • "Deutschland - in Jamaika gesehen"
    Karl-Olaf Kaiser, Referent, Deutsch-Jamaikanische Gesellschaft e.V. (DJG), Frankfurt

     Änderungen im Programmablauf vorbehalten!                         

    =====================================

Seminarzeiten:

Beginn: Freitag, 25. Oktober 2019, 19:45 Uhr / Ende: Sonntag, 27. Oktober 2019, 14:00 Uhr

Tagungsgebühr:
130,00 Euro (inkl. Übernachtung im Doppelzimmer, Vollverpflegung und Lehrmaterial, davon ein Drittel Institutionsbeitrag).
Der EZ-Zuschlag beträgt 16,00 Euro pro Nacht.

=========================================

Bitte beachten Sie: Studenten (bis 30 Jahre), Auszubildende und ALG II-Bezieher erhalten nach Vorlage der jeweiligen Bescheinigung 50 % Rabatt auf die Tagungsgebühr. Bildungsurlaub kann zu diesen Seminaren beantragt werden. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Seminarprogramm, das Sie hier finden. Bitte geben Sie diese Information auch in Ihrem Umfeld weiter. 

Zur Anmeldung können Sie das Anmeldeformular auf unserer Website nutzen. Selbstverständlich können Sie sich auch schriftlich, per Fax oder E-Mail anmelden.


  • Datum: Am 24.10.2019
  • Land:
  • Kategorie:Termine

Hamburg: Debate on the Internationalization of the European Union, Latin American and Caribbean SMEs

In Kooperation mit der EU-LAC Stiftung und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lateinamerika und Karibik Herbst Festival 2019“ in Hamburg,...

Eintrag teilen:

In Kooperation mit der EU-LAC Stiftung und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lateinamerika und Karibik Herbst Festival 2019“ in Hamburg, möchten wir Sie herzlich zu folgender Veranstaltung einladen:

“Debate on the Internationalization of the European Union, Latin American and Caribbean SMEs.”

Small and medium-sized enterprises (SMEs) not only form the backbone of the German economy, they also contribute significantly to value creation in many Latin American countries.  SMEs account for a large proportion of the European and Latin American business network. Their contribution towards national wealth and the creation of employment is widely known and warrants the attention that they receive from all those who work to develop competitiveness and employment. 

Based on a study commissioned and supported by the EU-LAC Foundation, on the internationalization of SMEs, Prof. Florence Pinot de Villechenon will discuss the incentives and the barriers for Latin American companies to access the European market.

The speaker, Prof. dr. Florence Pinot de Villechenon teaches and conducts research at the ESCP Europe Business School. She is the director of the Research Center Center d'Etudes et de Recherche Amérique Latine Europe (CERALE) at the ESCP. She advises the French Ministry of Foreign Affairs and the Ministry of Education. As a member of numerous institutions (eg "Institute of the Americas", "Maison de l'Amerique Latine"), she contributes to the intensification of relations between Latin America and Europe. Her research addresses subjects as diverse as the EU's policy towards Latin America, European direct investment in Latin America or the internationalization of Latin American SMEs.

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 15:30 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Bucerius Law School, Raum 0.02, Jungiusstr. 6 | 20355 Hamburg

Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Bitte melden Sie sich per E-Mail bei Rebeca Mendonca: r.mendonca(at)lateinamerikaverein.de an.

Die Studie zu dem Thema kann mann hier vorab lesen.

Das gesamte Programm zum Lateinamerika-Herbst finden Sie im Anhang, auf Deutsch, Spanisch und Englisch.


  • Datum: Am 24.10.2019
  • Land:
  • Kategorie:Termine

Webinar: 2020 Forecast for Latin America

24.Oktober 2019 12:30 PM in EST The largest economies in Latin America have performed poorly for five years in a row (2014-2019). Some...

Eintrag teilen:

24.Oktober 2019 12:30 PM inEST

The largest economies in Latin America have performed poorly for five years in a row (2014-2019). Some have even called it the “lost half decade”.

While there are promising signs of growth in Brazil, Colombia, Chile and Central America, there are plenty of questions troubling investors.
John Price and Americas Market Intelligence will dive into these concerns in this webinar, focusing on:
• What to expect with FDI and capital flows into Latin America in 2020
• Whether the Bolsonaro administration will successfully reform Brazil’s economy and attract investment
• Why AMLO’s policies are likely to keep driving capital out of Mexico – and the likelihood of a recession
• How Argentina’s economy will be affected if the Peronists return to power
• Why Peru’s emergence from its constitutional crisis shouldn’t impact investment much, if at all
• The bright spots in LatAm’s economy in 2020 that should attract Investors

Beyond these and several other broad concerns, AMI’s practice leaders will also offer 2020 projections for a variety of specific sectors in Latin America, addressing:
• The opportunities that will surge forward next year in the payments and fintech sectors
• Key growth drivers in LatAm’s logistics sector
• When – and where – infrastructure investments will return to Latin America
• The consumer services sectors that will be severely disrupted in 2020
• What to expect in LatAm healthcare: the problem spots and the growth areas

For futher information and the registration please follow this link.


  • Datum: Am 22.10.2019
  • Kategorie:Termine

Hamburg: Película "Septiembre - un llanto en silencio"

Das Honorarkonsulat de Republik Guatemala präsentiert im Rahmen des Lateinamerikaherbstes am 22.10.19 um 18.30 Uhr den guatemaltekischen...

Eintrag teilen:

Das Honorarkonsulat de Republik Guatemala präsentiert im Rahmen des Lateinamerikaherbstes

am 22.10.19 um 18.30 Uhr den guatemaltekischen Film „Septiembre - Un lanto en silencio“

im Instituto Cervantes – Chilehaus,  Eingang B, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg.

Der Film wird auf Spanisch mit englischen Untertiteln gezeigt.

***

Queridos chapinas y chapines, amigas y amigos,

Como ya es tradición en Hamburgo el Otoño Latinoamericano inicializado por varias instituciones, como el EU-LAC, el Auswärtiges Amt de la República Federal de Alemania, el Senado de Hamurgo y la Union Europea, les ofrece una variedad de eventos. Para más información mire el programa 2019.

También nosotros participamos!

Y nos complace invitarles el martes, 22 de octubre 2019 a partir de las 18:30 horas, a la proyección de la película „Septiembre, un llanto en silencio“ del director guatemalteco Kenneth Müller en el Instituto Cervantes de Hamburgo (Chilehaus, Eingang B, Fischertwiete 1, 20095 Hamburg).

El Trailer se puede ver aquí.

Resumen en breve:

La película parte de un ataque de terrorismo el día 5 de septiembre de 1980 y relata la historia de un padre que lucha para sacar adelante a su hija Teresa que quedó sorda trás la explosión donde se murió su madre. 

Está basado en hechos reales que vivió el hermano del cineasta. 

La película tiene una duración de 1 hora y 10 minutos y es en español con subtítulos en inglés.

Les rogamos compartir la invitación con sus amigos/as que tengan interés y no estén incluidos.

Finalmente, le agradecemos al Instituto Cervantes por su asistencia y a Ron Zacapa por una gotita de nuestra tierra. 

Los esperamos el martes 22. de Octubre a las 18:30 horas en el Chilehaus.


  • Datum: Vom 21.10.2019 bis 25.10.2019
  • Land:Ecuador
  • Branche:Logistik, Transport
  • Kategorie:Termine

Ecuador und Peru: Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie - Geschäftsanbahnungsreise

BMWi-geförderte Geschäftsanbahnungsreise nach Ecuador und Peru: Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie vom 21. bis 25.10.2019...

Eintrag teilen:

BMWi-geförderte Geschäftsanbahnungsreise nach Ecuador und Peru: Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie

vom 21. bis 25.10.2019 nach Ecuador und Peru

Ecuador ist seit dem Jahr 2000 dollarisiert und profitiert in der Folge von niedrigen Inflationsraten. Gleichzeitig aber steht das Land seither noch stärker als seine Nachbarländer unter internationalem Wettbewerbsdruck. Der Optimierung von Prozessen in der Produktion und v.a. der Logistik kommt daher höchste Priorität zu: Drei Viertel aller Exportprodukte Ecuadors weisen einen geringen Verarbeitungsgrad auf – der Anteil der Logistikkosten an den Gesamtkosten ist damit vergleichsweise noch höher. Mit der Eröffnung des neuen Hafens in Posorja am Golf von Guayaquil und dem Industrie- und Logistikpark Plaza Piady bei Guayaquil sollen sich die Investitionen in wichtige Infrastrukturprojekte auszahlen.

Auch die peruanische Privatwirtschaft hat großen Nachholbedarf bei der Automatisierung. Die steigende Anzahl an Projekten in den kommenden Jahren erhöht den Bedarf an automatisierten Lösungen in der Logistik. Bei vielen Firmen fehlen automatisierte Lagerverwaltungssysteme – im Vergleich zu Nachbarländern wie Brasilien oder Chile werden in Peru weniger Lagertechnologien eingesetzt. Die Verwaltungskosten, der Transport leerer Container sowie hohe Tarife für den Güterumschlag führen zu hohen Exportkosten – durch deren Wegfall wären laut einer Studie Kosteneinsparungen in Höhe von 250 Mio. U$ möglich. Vor allem der Bergbau investiert daher stark in Automatisierungslösungen.

Teilnehmer der geförderten Geschäftsanbahnung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU nach Ecuador und Peru erwartet vor Ort eine Fachkonferenz, individuelle B2B-Meetings sowie Unternehmens- und Projektbesuche.

Weitere Informationen sowie Anmeldeunterlagen finden Sie hier.

Kontakt: Markus Winter, energiewaechter GmbH, mdw(at)energiewaechter.de