Länder Informationen

Kolumbien

Fläche

1.138.910 km²

Hauptstadt

Bogotá

Regierungschef

Juan Manuel Santos

Einwohnerzahl

50 million

Ihr Ansprechpartner

Simon P. Balzert

Regional Manager Argentina, Colombia, Paraguay, Uruguay, Venezuela

s.balzert@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 149

Wirtschaftsdaten Kolumbien

Basisdaten im Überblick 2015 2016 2017
BIP-Wachstum / Prognose: IWF 3,1% 1,9% 2,3%P
Export US$ 45,26 Mrd. US$ 39,50 Mrd -
Import US$ 63,49 Mrd. US$ 53,87 Mrd. -
Leitzins – Zentralbank (am 31.12. - 2017: 12.07.) 5,75% 7,50% 6,50%
Wechselkurs US$ / Peso – Zentralbank – 31.12. - 2017: 12.07. Col$ 3175 Col$ 3002 Col$ 3078
Inflation 6,77% 5,75% 4,5%P

Legende

P = Prognose
Update: 12.07.2017

Termine

  • Datum: Vom 31.10.2017 bis 02.11.2017
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Umwelttechnikmesse Ambientec 2017 in Kolumbien – Messe und Fachkongress in Bogotá und Medellín

Die Auslandshandelskammer Kolumbien (AHK Kolumbien) veranstaltet mit Unterstützung der energiewaechter GmbH vom 31. Oktober bis 02....

Eintrag teilen:

Die Auslandshandelskammer Kolumbien (AHK Kolumbien) veranstaltet mit Unterstützung der energiewaechter GmbH

vom 31. Oktober bis 02. November 2017
die Ambientec 2017
Internationale Umwelttechnik Messe mit einer Messe in Bogotá
(31. Oktober bis 01. November 2017)
und
einem Fachkongress in Medellín
(02. November 2017).

Die Veranstaltungen richten sich an die Anbieter von Dienstleistungen und Produkten der Umwelttechnik, insbesondere in den Bereichen Nutzung und Wiederverwertung von Abfällen, Wasser- und Abwassermanagement sowie Energieerzeugung durch organische Reststoffe/Biogas. Teilnehmer können sich mit eigenen Vorträgen am Messeprogramm beteiligen und von der AHK Kolumbien im Vorfeld organisierte individuelle B2B-Meetings wahrnehmen.

Alle Informationen zur Teilnahme, ein ausführliches Factsheet sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der [Veranstaltungswebsite].

Bei Interesse und Rückfragen steht Ihnen Herr Markus Winter (Tel.: 030 797 444 113, E-Mail: mdw(at)energiewaechter.de) von der energiewaechter GmbH gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Anhang.

  • Datum: Am 18.10.2017
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Lateinamerika-Tag 2017: Wirtschaftstag Kolumbien

Am Ländertag Kolumbien diskutieren Wirtschaftsexperten mit der Außenministerin I.E. María Ángela Holguín über die veränderten...

Eintrag teilen:

Am Ländertag Kolumbien diskutieren Wirtschaftsexperten mit der Außenministerin I.E. María Ángela Holguín über die veränderten Rahmenbedingungen nach dem Friedensschluss und die daraus resultierenden Möglichkeiten für deutsche Unternehmen vor Ort. Anschließend fokussieren sich Branchenvertreter in parallelen Foren auf „Wertschöpfungsketten in Agribusiness und Lebensmittelproduktion“ sowie „Erneuerbare Energien“. Am Nachmittag werden gemeinsam produktive Unternehmensentwicklungen in den Sektoren Maschinenbau, Landwirtschaft und Health Care thematisiert. 

8:30

Registrierung

 

9:00

Eröffnung

Bodo Liesenfeld
Vorsitzender des Vorstands, Lateinamerika Verein e.V. (LAV), Hamburg

Wolfgang Tiefensee
Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Erfurt

Miguel Berger
Leiter der Abteilung für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung, Auswärtiges Amt, Berlin

 

9:20

Keynote: Kolumbien nach dem Friedensschluss: deutsch- kolumbianische Wirtschaftsbeziehungen

I.E. María Ángela Holguín
Außenministerin der Republik Kolumbien

 

10:00

Paneldiskussion

Moderation
Dr. Markus Baumanns
Geschäftsführer, Colombia Companions GmbH i.G., Hamburg 

Teilnehmer

I.E. María Ángela Holguín
Außenministerin der Republik Kolumbien, Bogotá

Alexander von Bila
Präsident, Deutsch-Kolumbianische Industrie- und Handelskammer, Bogotá, tbc

Gustavo Adolfo Carvajal Sinisterra
Vorsitzender des Vorstands, Organización Carvajal, Cali, tbc

Maria del Rosario Córdoba Garcés
Präsidentin, Consejo Privado de Competitividad, Bogotá

 

11:00

Kaffeepause

 

11:30

Parallele Foren

Forum 1: Wertschöpfungsketten in Agribusiness und Lebensmittelproduktion

Moderation
Gregor Wolf
Geschäftsführer Hauptabteilungsleiter Außenwirtschaft, Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. (BGA), Berlin

Teilnehmer
Harry Assenmacher
Geschäftsführer, Forest Finance Group, Bonn

Jorge Enrique Bedoya Vizcaya
Präsident, Agrarverband Kolumbien SAC, Bogotá

Felipe Jaramillo
Präsident, Procolombia, Bogotá

Mario Niño
CEO, Meals de Colombia S.A.S., Bogotá, tbc

Andreas Schindler
CEO, Don Limón, Hamburg 

Forum 2: Erneuerbare Energien

Moderation
Enrique Gonzalez Zanetich
Corporate Strategy Director Energy, Siemens AG, Nürnberg

Teilnehmer
Luis Fernando Castro Vergara
Vorsitzender des Vorstands, Banco de Comercio Exterior de Colombia S.A. (BANCOLDEX), Bogotá, tbc

Dominik Hammer
Head of International Sales, SUNSET Energietechnik GmbH, Adelsdorf

Frank Hummel
Managing Director, SoWiTec group GmbH, Sonnenbühl

Christoph Rauh
Referatsleiter Südamerika, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn

Ricardo Sierra Fernández
Vorsitzender des Vorstands, Celsia S.A. E.S.P., Medellín, tbc

 

12:30

Mittagessen

 

14:30

Produktive Unternehmensentwicklung in Kolumbien: Maschinenbau, Landwirtschaft und Health Care 

Moderation
Dr. Alexander Schütz
Geschäftsführer, Knauf International GmbH, Iphofen

Teilnehmer
Jorge Enrique Carreño Moreno
Vorsitzender des Vorstands, Cotecmar, Bogotá, tbc

Maria del Rosario Córdoba Garcés
Präsidentin, Consejo Privado de Competitividad, Bogotá

Thomas Koetzing
Geschäftsführer, Prominent GmbH, Heidelberg

Frank Maul
Spezialist Sourcing + Einkauf, Import Promotion Desk, Bonn

Christoph Schlumbom
Vice President Sales South America, ThyssenKrupp Marine Systems GmbH, Hamburg

Ralph Schmidt
Geschäftsführer, Biologische Heilmittel Heel GmbH, Baden-Baden

 

16:00

Ende der Konferenz

  • Datum: Vom 20.09.2017 bis 27.09.2017
  • Land:Peru
  • Kategorie:Termine

Buyer Mission Peru Kolumbien

Das IPD (Import Promotion Desk) organisiert vom 20. bis 27.09.2017in Kolumbien und Peru eine Beschaffungsreise für verarbeitetes Obst und...

Eintrag teilen:

Das IPD (Import Promotion Desk) organisiert

vom 20. bis 27.09.2017
in Kolumbien und Peru

eine Beschaffungsreise für verarbeitetes Obst und Gemüse nach Peru und Kolumbien, inklusive eines Besuches der Messe Expoalimentaria in Lima.


Weitere Informationen können Sie dem Anhang entnehmen.

  • Datum: Am 27.06.2017
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Kolumbien – Neuer Hoffnungsträger in Südamerika

Kolumbien hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark zum Positiven gewandelt: Die Sicherheitslage hat sich enorm verbessert, Rechtsstaat...

Eintrag teilen:

Kolumbien hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark zum Positiven gewandelt: Die Sicherheitslage hat sich enorm verbessert, Rechtsstaat und Demokratie haben sich gefestigt, die Wirtschaft wächst stetig und kräftig. Der Friedensschluss zwischen Regierung und FARC-Rebellen im vergangenen Jahr wird das Land weiter stabilisieren und die wirtschaftliche Entwicklung begünstigen.

Mit rund 49 Mio. Einwohnern stellt Kolumbien einen bedeutenden Absatzmarkt dar. Es wächst eine zunehmend kaufkräftige Mittel - schicht heran. Auch die konjunkturelle Dynamik hält an und soll in 2017 für ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,7 Prozent sorgen.

Doch welche Chancen bieten sich konkret für deutsche Unter - nehmen auf dem kolumbianischen Markt? Wie kann man den Markt bearbeiten und Produkte / Dienstleistungen erfolgreich vertreiben? Und welche rechtlichen Rahmenbedingungen und Hürden sind zu beachten? Antworten auf diese und viele weitere Fragen sowie eine Vielzahl an wichtigen Informationen und praktischen Tipps geben Ihnen ausgewiesene Experten in unserem Seminar

am 27. Juni 2017
um 14:00 Uhr
in Ludwigshafen

Die Anmeldung erfolgt per Fax, E-Mail oder durch Übersendung des Anmeldeabschnittes. Sie erhalten eine gesonderte Anmelde - bestätigung. Abmeldungen müssen spätestens 7 Tage vor der Veranstaltung bei uns eingegangen sein. Andernfalls ist das volle Teilnahmeentgelt zu entrichten.

Das Anmeldeformular sowie weitere Informationen erhalten Sie anbei.

  • Datum: Am 22.06.2017
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Sprechtag der AHK Kolumbien

Sie interessieren sich für den Markteinstieg in Kolumbien? Sie möchten sich über die aktuelle Lage der kolumbianischen Wirtschaft und...

Eintrag teilen:

Sie interessieren sich für den Markteinstieg in Kolumbien? Sie möchten sich über die aktuelle Lage der kolumbianischen Wirtschaft und Investitionsmöglichkeiten vor Ort informieren? Dann lassen Sie sich

am 22. Juni 2017
von 09:00 - 17:00 Uhr
in der Handelskammer Hamburg

aus erster Hand von Frau Carina Batz, Leiterin DEInternational, der Dienstleistungsmarke der Deutsch-Kolumbianischen Industrie- und Handelskammer in Bogotá, beraten. Große Chancen bietet der kolumbianische Markt unter anderem für die Branchen Gesundheit, Erneuerbare Energie, Infrastruktur, Bau und Telekommunikation. In einem individuellen Gesprächstermin berät Frau Batz Sie bei Fragen zum Markteintritt und steht Ihnen mit Informationen zur Firmengründung, Kooperationspartnersuche sowie zu juristischen und anderen Themen zur Verfügung. Gern besuchen wir Sie in Ihren eigenen Büroräumen. Bei einer sehr hohen Nachfrage werden die Gespräche in den Räumlichkeiten der Handelskammer Hamburg stattfinden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Anmelden können Sie sich [hier].

Publikationen

  • Datum: 09.08.2017
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Author:Simon P. Balzert

LAV-Länderbericht Kolumbien: Aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft und Politik

Nach mehr als 50 Jahren des bewaffneten Konfliktes haben die rund 7000 noch aktiven Kämpfer der Farc-Guerilla Ende Juni ihre letzten Waffen...

Eintrag teilen:

Nach mehr als 50 Jahren des bewaffneten Konfliktes haben die rund 7000 noch aktiven Kämpfer der Farc-Guerilla Ende Juni ihre letzten Waffen an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen übergeben. Ende Juni zertifizierten Vertreter der UN-Sonderkommission die Entgegennahme von 7132 Schusswaffen, dazu Tausender weiterer Kleinwaffen wie Sprengkörper. 
Santos‘ letztes Jahr als Präsident hat begonnen; die Kandidaten für die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen 2018 positionieren sich. Santos’ Vizepräsident Germán Vargas Lleras war im Frühjahr aus der Regierung ausgeschieden, um sich auf seine Kandidatur zu konzentrieren und gilt als wahrscheinlicher Kandidat des Regierungslagers.
Die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL hat die Wachstumsaussichten für die kolumbianische Wirtschaft im laufenden Jahr von 2,4 auf 2,1 Prozent-punkte des Bruttoinlandsproduktes gesenkt. Als Begründung nannte die CEPAL die weiterhin niedrigen staatlichen Einnahmen ausgelöst durch den gesunkenen Ölpreis auf dem Welt-markt sowie den gedämpften Binnenmarkt.

Weitere Informationen zu der Situation in Kolumbien entnehmen Sie bitte dem Länderbericht anbei.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 04.10.2016
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Author:Simon P. Balzert

Telegramm Kolumbien: Bevölkerung stimmt gegen Friedensvertrag zwischen Regierung und FARC-Guerilla

Die kolumbianische Bevölkerung hat am Sonntag mit einer knappen Mehrheit gegen den ausgehandelten Friedensvertrag zwischen Regierung und...

Eintrag teilen:

Die kolumbianische Bevölkerung hat am Sonntag mit einer knappen Mehrheit gegen den ausgehandelten Friedensvertrag zwischen Regierung und FARC-Guerilla gestimmt.

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Kolumbien können Sie dem Telegramm entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 26.04.2016
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Author:Simon P. Balzert

Länderbericht Kolumbien: Aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft und Politik

Die kolumbianische Wirtschaft wird wie viele Volkswirtschaften der Region von den Konsequenzen der gesunkenen Rohstoffpreise und dem starken...

Eintrag teilen:

Die kolumbianische Wirtschaft wird wie viele Volkswirtschaften der Region von den Konsequenzen der gesunkenen Rohstoffpreise und dem starken US-Dollar beeinflusst. Der Wertverlust des Peso gegenüber dem US-Dollar konnte zuletzt jedoch wieder gebremst werden. Die psychologisch wichtige 3000-Peso-Marke für einen US-Dollar ist seit Mitte April wieder unterschritten worden. Aktuell kostet ein US-Dollar 2946 Pesos. Seit Mitte 2014 hat der Peso gegenüber dem US-Dollar rund 70 Prozent seines Wertes verloren. Die Ratingagentur Standard & Poor’s stufte die Kreditwürdigkeit des Landes Anfang des Jahres auf „negativ“ herunter. Der starke US-Dollar hat Importe nach Kolumbien deutlich verteuert, die einheimische Industrie gleichzeitig international wettbewerbsfähiger gemacht.

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Kolumbien können Sie dem ausführlichen Länderbericht entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 20.11.2015
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Author:Simon Balzert

Länderbericht Kolumbien: Aktuelle Entwicklungen

Die seit drei Jahren laufenden Verhandlungen zwischen kolumbianischer Regierung und FARC schreiten voran.

Eintrag teilen:

Präsident Juan Manuel Santos hat die Bereitschaft seiner Regierung zu einem beidseitigen Waffenstillstand erklärt, womit er auf einen der zentralen Wünsche der Guerilla eingeht.

Der kolumbianische Peso hat derweil einen Wertverlust verzeichnet: Für einen US-Dollar bekommt man aktuell knapp über 3000 Pesos. Die psychologisch wichtige Marke ist somit erneut geknackt worden, nachdem der Preis des US-Dollars zwischenzeitig für einige Tage wieder unter diesen Wert gesunken war und bei etwa 2900 Pesos pro US-Dollar gehandelt wurde.

Mehr Informationen zu der aktuellen Entwicklung in Kolumbien können Sie dem ausführlichen Länderbericht entnehmen.

  • Datum: 26.10.2015
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Author:Simon Balzert

Telegramm: Wahlen in Argentinien, Kolumbien, Guatemala und Haiti

Bei den argentinischen Präsidentschaftswahlen gewinnt Daniel Scioli (36,9 Prozent) die meisten Stimmen. Er wird in der Stichwahl am 22....

Eintrag teilen:

Bei den argentinischen Präsidentschaftswahlen gewinnt Daniel Scioli (36,9 Prozent) die meisten Stimmen. Er wird in der Stichwahl am 22. November gegen Mauricio Macri (34,3 Prozent) antreten. Das Ergebnis ist viel knapper als erwartet, Scioli hatte auf einen Sieg im ersten Wahlgang mit mehr als 40 Prozent der Stimmen gehofft und ist daher trotz der meisten Stimmen gefühlter Verlierer der Wahl. – Bei den Kommunalwahlen in Kolumbien wird Enrique Peñalosa Bürgermeister in Bogotá. – In Guatemala gewinnt der Fernsehkomiker Morales die Stichwahl. – In Haiti verlaufen die Wahlen friedlich, Stichwahl im Dezember. 

Mehr Informationen zu der aktuellen Entwicklung in den jeweiligen Ländern können Sie dem ausführlichen Telegramm entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

Unternehmensnachrichten

  • Datum: 22.06.2012
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Luftverkehr
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

AVIANCA, TACA AIRLINES und COPA AIRLINES treten der Star Alliance bei

Strategischer Ausbau des Netzwerks in Lateinamerika

Eintrag teilen:

PANAMA-STADT/PANAMA, BOGOTA/KOLUMBIEN – Star Alliance hat ab sofort Avianca, TACA Airlines und Copa Airlines in das Luftfahrtbündnis aufgenommen. Damit festigt Star Alliance ihre Präsenz in Lateinamerika und nimmt beinahe 50 neue Flughäfen in ihr Netzwerk auf.

Berichte & Analysen

  • Datum: 05.09.2017
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Branchenübergreifend
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: Die Waffen sind weg, die Revolution bleibt

Nach über 50 Jahren bewaffneten Kampfes gegen den kolumbianischen Staat – und weniger als ein Jahr nach Abschluss der Friedensverhandlungen...

Eintrag teilen:

Nach über 50 Jahren bewaffneten Kampfes gegen den kolumbianischen Staat – und weniger als ein Jahr nach Abschluss der Friedensverhandlungen – haben sich die FARC am 1. September 2017 als politische Partei neu gegründet. Ihren Namen wollen sie dabei zumindest als Abkürzung weiter tragen, nur bedeutet FARC jetzt nicht mehr Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens), sondern Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común, übersetzt etwa „die Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes“. Vom bewaffneten Kampf zur politischen Alternative, ohne das Ziel der revolutionären Veränderung aufzugeben, so lautet die Botschaft.

Den vollständigen Bericht der IPG finden Sie [hier].

 

 

  • Datum: 20.07.2017
  • Land:Chile
  • Kategorie:Berichte & Analysen

SWP-Aktuell: Die Pazifikallianz beginnt einen neuen Entwicklungsabschnitt

Am 30. Juni 2017 fand in Kolumbien das 12. Gipfeltreffen der Mitgliedstaaten der Pazifikallianz (Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru) statt....

Eintrag teilen:

Am 30. Juni 2017 fand in Kolumbien das 12. Gipfeltreffen der Mitgliedstaaten der Pazifikallianz (Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru) statt. Das Treffen markiert einen Wendepunkt in der Entwicklung des seit 2011 bestehenden Integrationsbündnisses. Dabei wurde beschlossen, im September als Block mit Kanada, Australien, Neuseeland und Singapur Assoziierungsverhandlungen zu eröffnen, als Schritt zur Verdichtung der Handelsbeziehungen mit dem pazifischen Raum. Damit trägt die Allianz der Tatsache Rechnung, dass die Transpazifische Partnerschaft (TPP) mit dem Rückzug der USA aus dem laufenden Verhandlungsprozess vorläufig gescheitert ist. Zudem bevorzugt sie die Expansion mit pazifischen Partnern und lässt Lateinamerika eher außer Acht. In der Folge sind zunächst die Bemühungen anderer Staaten der Region um eine Mitgliedschaft obsolet geworden. Gleiches gilt für die immer wieder angekündigte Annäherung an den Mercosur, die angesichts der inneren Verwerfungen in Brasilien einstweilen auf Eis gelegt wurde. Die Pazifikallianz konsolidiert sich somit als der wirtschaftlich und politisch dynamischste Integrationsraum der Region, der auch weiterhin offene Märkte, Investitionen und Liberalisierung des Handels auf seine Fahnen schreibt.

Den vollständigen Bericht von Günther Maihold finden Sie anbei.

  • Datum: 11.07.2017
  • Land:Argentinien
  • Branche:Branchenübergreifend
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Bayrische Repräsentanz für Südamerika - Argentinien, Chile, Kolumbien und Peru

Gemäß der von INNpulsa und der Universidad Nacional durchgeführten Studie, welche im April veröffentlicht wurde, existieren in Kolumbien...

Eintrag teilen:

Gemäß der von INNpulsa und der Universidad Nacional durchgeführten Studie, welche im April veröffentlicht wurde, existieren in Kolumbien 2.696 Start-Ups und Unternehmen, die sich zwar noch in der frühen Gründungsphase befinden, aber bereits ein hohes Erfolgspotential aufweisen.

Den gesamten Newsletter finden Sie anbei.

  • Datum: 12.06.2017
  • Land:Kolumbien
  • Branche:Forschung und Lehre
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Die kolumbianische Diaspora in Deutschland: Transnationales Handeln und herkunftsbezogenes Engagement

Kolumbien ist nach Brasilien und Mexiko das häufigste Herkunftsland lateinamerikanischer Migration nach Deutschland. Heute leben nach Daten...

Eintrag teilen:

Kolumbien ist nach Brasilien und Mexiko das häufigste Herkunftsland lateinamerikanischer Migration nach Deutschland. Heute leben nach Daten des Mikrozensus 14.000 Kolumbianerinnen und Kolumbianer in der Bundesrepublik (Statistisches Bundesamt 2014b). Im Zuge der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise hat Deutschland als Zielland kolumbianischer Migration an Attraktivität gewonnen. Die jüngsten Zuwanderungsbewegungen von KolumbianerInnen sind insbesondere durch Bildungsmigration charakterisiert. Aus Deutschland wird die Verbindung zum Herkunftsland in unterschiedlicher Weise und Intensität gesucht. Neben privaten Netzwerken spielen zum Beispiel wissenschaftlicher Austausch, wirtschaftliche Aktivitäten und Investitionen oder soziales Engagement eine Rolle. Über die Grenzen hinweg agieren KolumbianerInnen transnational und nehmen aus der Diaspora Einfluss auf Entwicklungen in ihrem Herkunftsland.

Ziel der vorliegenden Studie ist es, ein differenziertes Bild der kolumbianischen Diaspora in Deutschland zu zeichnen und den Beitrag der DiasporaakteurInnen für die Entwicklung Kolumbiens zu untersuchen. Dabei sollen Potenziale und Herausforderungen in Bezug auf entwicklungswirksames transnationales Handeln analysiert und Kooperationsansätze für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit identifiziert werden.

Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vom Programm Migration für Entwicklung erstellt.
Herausgegeben von der GIZ und CIM.

Autorin: Mareike Grewe

  • Datum: 23.11.2016
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Günther Maihold: Kolumbiens zweiter Frieden 2016

Am 2. Oktober 2016 hat die Bevölkerung Kolumbiens in einem Referendum das zwischen Regierung und FARC-Rebellen ausgehandelte...

Eintrag teilen:

Am 2. Oktober 2016 hat die Bevölkerung Kolumbiens in einem Referendum das zwischen Regierung und FARC-Rebellen ausgehandelte Friedensabkommen abgelehnt. Nur 41 Tage später präsentierte Präsident Juan Manuel Santos am 12. November einen zweiten Text, der auf Grundlage der Änderungsvorschläge der Opposition neu verhandelt worden ist. Dabei konnte nur ein Teil der Wünsche des in sich heterogenen Lagers der Kritiker des Abkommens berücksichtigt werden, zumal die FARC-Rebellen nicht bereit waren, bestimmte Positionen aufzugeben. Ob sich die Opposition mit dem Verhandlungsergebnis zufriedengibt, ist fraglich. Allerdings sind die Chancen dafür gestiegen, dass der Frieden in Kolumbien auf einen breiteren gesellschaftlichen Konsens gegründet und eine politische Blockade des Verhandlungsprozesses vermieden wird, der seit mehr als vier Jahren andauert. Auf diese Weise wird verhindert, dass der Frieden in der Schwebe bleibt und die Bereitschaft der FARC-Kämpfer zu einer Demobilisierung schwindet bzw. ihre internen Kommandostrukturen aufgeweicht werden. Das angestrebte Ziel einer baldigen Umsetzung des Abkommens rückt wieder in greifbare Nähe, sofern das Parlament rasch zustimmt. Damit könnte die fragile Situation des bis 31. Dezember 2016 befristeten Waffenstillstands überwunden werden.

Günther Maihold, SWP-Aktuell 2016/A 73, November 2016.

Den [Volltext] finden Sie hier.