Länder Informationen

Nicaragua

Fläche

129.494 km²

Hauptstadt

Managua

Regierungschef

Präsident Daniel Ortega

Einwohnerzahl

6.1 million

Ihr Ansprechpartner

Manuel Neumann

Regional Manager Kuba, Mexiko, Zentralamerika

m.neumann@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 146

Wirtschaftsdaten Zentralamerika

Basisdaten im Überblick 2015 2016 2017
BIP-Wachstum (in %) R 4,8% 4,2% 4,4% P
Export (in US$ Mrd.; Güter ohne maquila) S 35,8 36,4 9,82 Q1
Import (in US$ Mrd.; Güter ohne maquila) S 65,5 64,5 16,0 Q1
Inflation 1,70% 2,30% 2,86% J

Legende

Zahlen inkl. Dom. Rep., ohne Panama SECMCA

R = Region CAPARD (inkl. Panama)

P = Prognose 

S = 12-Monatsrate bis September

Q1 = 1. Quartal 2017

J = Juni 2017

Termine

  • Datum: Am 25.10.2017
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

Nicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandort - in Berlin

Zum SymposiumNicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandortladen die Botschaft der Republik Nicaragua und die...

Eintrag teilen:

Zum Symposium
Nicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandort
laden die Botschaft der Republik Nicaragua und die Humboldt-Universität zu Berlin Sie herzlich ein.

Anschließend findet ein Empfang mit freundlicher Unterstützung von AZBA Analytisches Zentrum GmbH statt.

Mittwoch, 25. Oktober 2017, ab 17:15 Uhr
Erwin Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26, 12489 Berlin

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 19. Oktober 2017 unter info(at)embanic.de

Weitere Informationen finden Sie im Anhang.

  • Datum: Am 05.10.2017
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Termine

4. Zentralamerika Konferenz der deutschen Wirtschaft

Auf kleinstem Raum vereint Zentralamerika über 40 Millionen Menschen. Als geographische und kulturelle Brücke zwischen Nord- und Südamerika...

Eintrag teilen:

Auf kleinstem Raum vereint Zentralamerika über 40 Millionen Menschen. Als geographische und kulturelle Brücke zwischen Nord- und Südamerika sind diese Länder idealer Ausgangspunkt für ein wirtschaftliches Engagement in der Region. Durch die Nähe des Panamakanals ist allen Ländern eine hervorragende geostrategische Lage gemeinsam. Mit der Integrationsgemeinschaft SICA haben die Länder zwischen Südamerika und Mexiko in vorbildhafter Weise erste Schritte hin zu vertiefter wirtschaftlicher Zusammenarbeit getan.

Am 5. Oktober 2017 begrüßen wir in der IHK Potsdam die Botschafter der zentralamerikanischen Staaten, um Handel- und Investitionsmöglichkeiten aus erster Hand zu diskutieren. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik liefern Einblicke, Erfahrungen und Einschätzungen aus ihrer Arbeit vor Ort.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen und bitten um eine Anmeldung bis zum 20. September 2017 an sabrina.alexander(at)ihk-potsdam.de/ Fax: 0331 2842 – 952.
Das Programm finden Sie anbei.

  • Datum: Vom 04.11.2015 bis 06.11.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

XIX Free Zones of the Americas Conference

This November 4-6, Nicaragua will host the XIX Free Zones of the Americas Conference, ¡The Continent of New Opportunities!

Eintrag teilen:

This important event represents an excellent platform for internationl experts, businessmen and free zones authorities of Latin America to meet and create new contacts, learn about the latest trends in the region and explore investment opportunities.

For more information on how to participate, visit http://conferenciazonafranca.com or contact conferencia(at)cnzf.gob.ni.

  • Datum: Vom 15.06.2015 bis 19.06.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

AHK-Geschäftsreise „Dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien mit Fokus auf Photovoltaik, Windkraft und Geothermie“ nach Zentralamerika. Fachkonferenz in Managua/Nicaragua

Die AHK-Geschäftsreise nach Zentralamerika findet vom 15.-19. Juni 2015 statt und wird von der Auslandshandelskammer Zentralamerika und Karibik in Zusammenarbeit mit der energiewaechter GmbH im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien organisiert.

Eintrag teilen:

Die Fachkonferenz am 16. Juni 2015 findet in Managua/Nicaragua statt. Hier stellen sich teilnehmende Unternehmen vor einem Fachpublikum vor und haben die Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen. An den darauffolgenden Tagen finden individuelle Gesprächstermine statt, die im Vorfeld mit der Auslandshandelskammer abgestimmt wurden. Diese Gesprächstermine können sowohl in Nicaragua als auch – nach Rücksprache mit der AHK – in anderen Ländern Zentralamerikas stattfinden.

Potenzial besteht momentan vor allem in den Bereichen Geothermie, Windkraft und Solarenergie. So ist das geothermische Potenzial des Landes mit 1519 MW das größte aller zentralamerikanischen Staaten. Daneben weht vor allem in den höheren Lagen des Landes ein konstanter und wenig turbulenter Wind, der sich für den Bau von Windkraftanlagen eignet. Was die Solarenergie anbetrifft, so gibt es zwar aktuell kein Gesetz zur Einspeisung von Solarstrom, dennoch sollen 2015 mehrere Gesetze auf den Weg gebracht werden, die den Ausbau von erneuerbaren Energien und damit auch Solarenergie fördern.

Die Teilnahme an dieser Geschäftsreise ist kostenfrei. Die teilnehmenden Unternehmen tragen lediglich die eigenen Reise-, Hotel- und Verpflegungskosten.  Für Rückfragen steht Herr Maximilian Müller (+49 (0) 30 797 444 116; mm(at)energiewaechter.de) gerne zur Verfügung.

  • Datum: Vom 11.04.2015 bis 17.04.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

Branchenübergreifende Unternehmerreise im April 2015 nach Nicaragua

Den Teilnehmern der Reise wird die Gelegenheit geboten, sich in Treffen mit zahlreichen Akteuren aus verschiedenen Branchen einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche Situation des Landes zu machen. Das Programm wird ergänzt durch hochrangige politische Gespräche sowie Treffen mit wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Institutionen.

Eintrag teilen:

Nicaragua bietet ein sehr gutes Geschäftsklima mit wirtschaftlicher und politischer Stabilität. Durch solide rechtliche Rahmenbedingungen, einem hohen Maß an Sicherheit, einem stetig verbesserten Wirtschaftsklima sowie einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren und einer Reihe von Handelsabkommen, die einen bevorzugten Zugang zu wichtigen Märkten ermöglichen, hat sich Nicaragua zunehmend zu einem attraktiven Standort für ausländische Investitionen entwickelt.

Detaillierte Informationen zur Reise finden Sie weiter unten zum Download. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Manuel Neumann, Tel.: +49 (0)40 413 43 146, E-Mail: m.neumann(at)lateinamerikaverein.de

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

  • Datum: 08.11.2016
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Author:Manuel Neumann

Telegramm Nicaragua: Präsident Daniel Ortega mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt

Der amtierende Präsident Daniel Ortega wurde diesen Sonntag, 6. November 2016, mit einer deutlichen Mehrheit von 72% der Stimmen in seine...

Eintrag teilen:

Der amtierende Präsident Daniel Ortega wurde diesen Sonntag, 6. November 2016, mit einer deutlichen Mehrheit von 72% der Stimmen in seine dritte konsekutive Präsidentschaft wiedergewählt. Insgesamt ist es seine vierte Amtsperiode als Präsident (1984-88, seit 2007).

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Nicaragua können Sie dem Telegramm entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 30.05.2014
  • Land:Costa Rica
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Drei zarte Pflänzchen Hoffnung: Die Linken schöpfen Mut in drei Ländern Zentralamerikas

Die jüngsten Wahlen in Costa Rica, El Salvador und Honduras erlauben Hoffnungen auf mehr soziale Gerechtigkeit und partizipative Demokratie, bedeuten aber noch keinen Linksruck in Zentralamerika.

Eintrag teilen:

In den letzten fünf Monaten hat sich in Zentralamerika politisch viel getan: Honduras, El Salvador, Costa Rica und Panama haben neue Präsidenten und zum Teil neue Parlamente gewählt, wobei neue linke Parteien überraschende Wahlerfolge feierten. Ob damit die Chancen auf eine Politik gestiegen sind, die nicht mehr hauptsächlich von den ultrakonservativen oligarchischen Eliten bestimmt wird, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Grund für vorsichtigen Optimismus mit Blick auf die Entwicklung der progressiven Kräfte besteht zumindest in Costa Rica, El Salvador und Honduras.

Das Erstarken progressiver Kräfte wie PAC, Frente Amplio, Libre oder FMLN spiegelt den Umstand wider, dass die Wählerschaft jünger, kritischer, informierter und urbaner geworden ist. Es besiegelt das Ende des Zwei-Parteien-Systems in Costa Rica, wo die »mittig Etablierten« verlieren, und in Honduras, wo sich die beiden rechten Parteien erstmals einer progressiven Oppositionspartei gegenübersehen.

Eine Publikation der Friedrich Ebert Stiftung (FES Zentralamerika), Albrecht Koschützke und Hajo Lanz, Mai 2014.

  • Datum: 14.06.2013
  • Land:El Salvador
  • Kategorie:Länderbericht
  • Author:Alexander Schmidbauer

WM-Telegramm: Zentralamerika

Das Wirtschaftswachstum der zentralamerikanischen Staaten hat im vergangenen Jahr mit +4,3% (inkl. Dom. Republik) den lateinamerikanischen Durchschnitt (3,0%) überholt, nachdem die Region in den Vorjahren jeweils schwächer gewachsen ist als die Gesamtregion.

Eintrag teilen:

Der kontinuierliche Ausbau des Bergbausektors in der Region ruft unterschiedliche Reaktionen hervor – neben den wirtschaftlichen Chancen werden auch Umweltprobleme, lokale Proteste der Bevölkerung sowie möglicherweise auch Grenzkonflikte als Risiken genannt.

Mehr Informationen zu der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Zentralamerika können Sie in dem ausführlichen Telegramm nachlesen.

Unternehmensnachrichten

  • Datum: 11.10.2013
  • Land:Guatemala
  • Branche:Erneuerbare Energie
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Zentralamerika auf der internationalen Geothermiemesse in Essen

Die Beteiligung Zentralamerikas an der GEO-T EXPO wird vom regionalen Programm zur „Förderung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz in Zentralamerika“ (4E-Programm) getragen, das im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Zentralamerika durchgeführt wird.

Eintrag teilen:

Die zentralamerikanischen Länder Guatemala, Nicaragua, El Salvador, Honduras, Costa Rica und Panama werden mit einem gemeinsamen Messestand auf der internationalen Geothermiemesse GEO-T EXPO vertreten sein, die vom 12.-14. November 2013 in Essen stattfindet. Außerdem findet am 14. November morgens ein halbtägiger „Side-Event“ speziell zu Zentralamerika statt, auf dem Experten aus Zentralamerika zu Geothermie referieren.

Auf dem gemeinsamen Messestand Zentralamerikas wird jedes Land durch Experten vertreten sein, die über die aktuelle Entwicklung der Geothermie informieren und zu möglichen Geschäftspotentialen Auskunft erteilen können.

Berichte & Analysen

  • Datum: 09.03.2017
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Investorenguide Nicaragua

In einem kürzlich aktualisierten Investorenleitfaden für Nicaragua finden Sie umfangreiche Informationen und Kontaktdaten. Für Nicaragua...

Eintrag teilen:

In einem kürzlich aktualisierten Investorenleitfaden für Nicaragua finden Sie umfangreiche Informationen und Kontaktdaten. Für Nicaragua sprechen umfangreiche Investitionsanreize (Steuer-, Zollbefreiung, freier Gewinntransfer, Arbeitswilligkeit bei geringer Fluktuation der Arbeitskräfte), eine gute Sicherheitslage und Arbeitskosten, die 30 % unter dem zentralamerikanischen Durchschnitt liegen. Die Onlineversion des Investorenguides ist unter folgendem [Link] zu finden.

  • Datum: 23.02.2017
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Analyse: EU-Resolutionen zu Guatemala und Nicaragua

Mit Ausnahme von Costa Rica ist die Menschenrechtssituation in Zentralamerika verheerend, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten....

Eintrag teilen:

Mit Ausnahme von Costa Rica ist die Menschenrechtssituation in Zentralamerika verheerend, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Während in El Salvador, Guatemala und Honduras vor allem die hohe Gewaltkriminalität fassungslos macht, hat sich Nicaragua in den letzten Jahren in eine Diktatur verwandelt, in welcher der herrschende Familienclan Ortega die politischen Beteiligungsmöglichkeiten drastisch eingeschränkt hat.

Den vollständigen Beitrag der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit finden Sie [hier].

  • Datum: 14.11.2016
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS-Länderbericht Nicaragua

Die US-Präsidentschaftswahlen haben in der vergangenen Woche die Schlagzeilen bestimmt. Weniger beachtet wurden die Präsidentschaftswahlen...

Eintrag teilen:

Die US-Präsidentschaftswahlen haben in der vergangenen Woche die Schlagzeilen bestimmt. Weniger beachtet wurden die Präsidentschaftswahlen in Nicaragua. Das Ergebnis dort war auch weniger überraschend. Mehr noch: Es traf nicht nur so ein wie erwartet, sondern wie durch undemokratische Mittel vorbestimmt. Daniel Ortega und seine Ehefrau Rosario Murillo haben das zentralamerikanische Land damit von einem autoritären System in eine offene Diktatur mit einer Familiendynastie geführt.

Lesen Sie Näheres hierzu im neuen Länderbericht von Dr. Werner Böhler der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V: http://www.kas.de/costa-rica/de/publications/46987/ 

  • Datum: 02.12.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Wer zahlt die Zeche? Der Bau des Nicaraguakanals

Der Nicaraguakanal soll insgesamt 278km lang, bis zu 520m breit und bis zu 30m tief werden. Damit ist er das bis heute größte Infrastrukturprojekt der Welt und wird mehr als dreimal so lang sein wie der Panamakanal.

Eintrag teilen:

Umstritten ist der Kanal insbesondere aufgrund seiner ökologischen und soziokulturellen Konsequenzen. Darüber hinaus wurde die Konzession, gegen die auch verfassungsrechtliche Bedenken bestehen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne die vorherige Durchführung geeigneter Studien beschlossen. Bis heute – einige Monate nach dem offiziellen Beginn der Bauarbeiten im Dezember 2014 – ist es der Regierung nicht gelungen, die Zweifel in der eigenen Bevölkerung, aber auch seitens der Wissenschaft auszuräumen.

Ein Politikanalyse der Friedrich-Ebert-Stiftung. Autorin: Anna Hochleitner. November 2015.

  • Datum: 30.05.2014
  • Land:Costa Rica
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Drei zarte Pflänzchen Hoffnung: Die Linken schöpfen Mut in drei Ländern Zentralamerikas

Die jüngsten Wahlen in Costa Rica, El Salvador und Honduras erlauben Hoffnungen auf mehr soziale Gerechtigkeit und partizipative Demokratie, bedeuten aber noch keinen Linksruck in Zentralamerika.

Eintrag teilen:

In den letzten fünf Monaten hat sich in Zentralamerika politisch viel getan: Honduras, El Salvador, Costa Rica und Panama haben neue Präsidenten und zum Teil neue Parlamente gewählt, wobei neue linke Parteien überraschende Wahlerfolge feierten. Ob damit die Chancen auf eine Politik gestiegen sind, die nicht mehr hauptsächlich von den ultrakonservativen oligarchischen Eliten bestimmt wird, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Grund für vorsichtigen Optimismus mit Blick auf die Entwicklung der progressiven Kräfte besteht zumindest in Costa Rica, El Salvador und Honduras.

Das Erstarken progressiver Kräfte wie PAC, Frente Amplio, Libre oder FMLN spiegelt den Umstand wider, dass die Wählerschaft jünger, kritischer, informierter und urbaner geworden ist. Es besiegelt das Ende des Zwei-Parteien-Systems in Costa Rica, wo die »mittig Etablierten« verlieren, und in Honduras, wo sich die beiden rechten Parteien erstmals einer progressiven Oppositionspartei gegenübersehen.

Eine Publikation der Friedrich Ebert Stiftung (FES Zentralamerika), Albrecht Koschützke und Hajo Lanz, Mai 2014.

Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Am 25.10.2017
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

Nicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandort - in Berlin

Zum SymposiumNicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandortladen die Botschaft der Republik Nicaragua und die...

Eintrag teilen:

Zum Symposium
Nicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandort
laden die Botschaft der Republik Nicaragua und die Humboldt-Universität zu Berlin Sie herzlich ein.

Anschließend findet ein Empfang mit freundlicher Unterstützung von AZBA Analytisches Zentrum GmbH statt.

Mittwoch, 25. Oktober 2017, ab 17:15 Uhr
Erwin Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26, 12489 Berlin

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 19. Oktober 2017 unter info(at)embanic.de

Weitere Informationen finden Sie im Anhang.

  • Datum: Vom 04.11.2015 bis 06.11.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

XIX Free Zones of the Americas Conference

This November 4-6, Nicaragua will host the XIX Free Zones of the Americas Conference, ¡The Continent of New Opportunities!

Eintrag teilen:

This important event represents an excellent platform for internationl experts, businessmen and free zones authorities of Latin America to meet and create new contacts, learn about the latest trends in the region and explore investment opportunities.

For more information on how to participate, visit http://conferenciazonafranca.com or contact conferencia(at)cnzf.gob.ni.

  • Datum: Vom 15.06.2015 bis 19.06.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

AHK-Geschäftsreise „Dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien mit Fokus auf Photovoltaik, Windkraft und Geothermie“ nach Zentralamerika. Fachkonferenz in Managua/Nicaragua

Die AHK-Geschäftsreise nach Zentralamerika findet vom 15.-19. Juni 2015 statt und wird von der Auslandshandelskammer Zentralamerika und Karibik in Zusammenarbeit mit der energiewaechter GmbH im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien organisiert.

Eintrag teilen:

Die Fachkonferenz am 16. Juni 2015 findet in Managua/Nicaragua statt. Hier stellen sich teilnehmende Unternehmen vor einem Fachpublikum vor und haben die Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen. An den darauffolgenden Tagen finden individuelle Gesprächstermine statt, die im Vorfeld mit der Auslandshandelskammer abgestimmt wurden. Diese Gesprächstermine können sowohl in Nicaragua als auch – nach Rücksprache mit der AHK – in anderen Ländern Zentralamerikas stattfinden.

Potenzial besteht momentan vor allem in den Bereichen Geothermie, Windkraft und Solarenergie. So ist das geothermische Potenzial des Landes mit 1519 MW das größte aller zentralamerikanischen Staaten. Daneben weht vor allem in den höheren Lagen des Landes ein konstanter und wenig turbulenter Wind, der sich für den Bau von Windkraftanlagen eignet. Was die Solarenergie anbetrifft, so gibt es zwar aktuell kein Gesetz zur Einspeisung von Solarstrom, dennoch sollen 2015 mehrere Gesetze auf den Weg gebracht werden, die den Ausbau von erneuerbaren Energien und damit auch Solarenergie fördern.

Die Teilnahme an dieser Geschäftsreise ist kostenfrei. Die teilnehmenden Unternehmen tragen lediglich die eigenen Reise-, Hotel- und Verpflegungskosten.  Für Rückfragen steht Herr Maximilian Müller (+49 (0) 30 797 444 116; mm(at)energiewaechter.de) gerne zur Verfügung.

  • Datum: Vom 11.04.2015 bis 17.04.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

Branchenübergreifende Unternehmerreise im April 2015 nach Nicaragua

Den Teilnehmern der Reise wird die Gelegenheit geboten, sich in Treffen mit zahlreichen Akteuren aus verschiedenen Branchen einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche Situation des Landes zu machen. Das Programm wird ergänzt durch hochrangige politische Gespräche sowie Treffen mit wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Institutionen.

Eintrag teilen:

Nicaragua bietet ein sehr gutes Geschäftsklima mit wirtschaftlicher und politischer Stabilität. Durch solide rechtliche Rahmenbedingungen, einem hohen Maß an Sicherheit, einem stetig verbesserten Wirtschaftsklima sowie einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren und einer Reihe von Handelsabkommen, die einen bevorzugten Zugang zu wichtigen Märkten ermöglichen, hat sich Nicaragua zunehmend zu einem attraktiven Standort für ausländische Investitionen entwickelt.

Detaillierte Informationen zur Reise finden Sie weiter unten zum Download. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Manuel Neumann, Tel.: +49 (0)40 413 43 146, E-Mail: m.neumann(at)lateinamerikaverein.de

  • Datum: Vom 26.09.2014 bis 27.09.2014
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

International fair EXPOAPEN 2014 in Nicaragua

This event is being organized by the Association of Producers and Exporters of Nicaragua (APEN).

Eintrag teilen:

The EXPOAPEN represents an excellent opportunity to develop business between importers, exporters, producers and associations, retailers, wholesalers and distributors, especially in times when the international market demands for fresh, organic, and yet competitive products.

In view above, APEN is inviting you to participate as an International Buyer to the fourteenth business roundtable, which will take place on the 26 and 27 of September, as part of the International Fair EXPOAPEN. 

Please find attached the official brochure, the invitation letter for the event as well as the international buyer registration form for your participation.