Länder Informationen

Nicaragua

Fläche

129.494 km²

Hauptstadt

Managua

Regierungschef

Präsident Daniel Ortega

Einwohnerzahl

6.1 million

Ihr Ansprechpartner

Manuel Neumann

Regional Manager Kuba, Mexiko, Zentralamerika

m.neumann@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 146

Wirtschaftsdaten Zentralamerika

Basisdaten im Überblick 2015 2016 2017
BIP-Wachstum (in %) 4,8% 3,6% 3,4%
Export (in US$ Mrd.) 55,99 55,92 44,52 QIII
Import (in US$ Mrd.) 99,55 97,61 75,15 QIII
Inflation 1,70% 3,4% 3,2%

Legende

Zahlen inkl. Dom. Rep.; Region CAPARD (inkl. Panama)

QIII = 3. Quartal 2017

 

 

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

  • Datum: 08.11.2016
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:LAV-Publikationen
  • Autor:Manuel Neumann

Telegramm Nicaragua: Präsident Daniel Ortega mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt

Der amtierende Präsident Daniel Ortega wurde diesen Sonntag, 6. November 2016, mit einer deutlichen Mehrheit von 72% der Stimmen in seine...

Eintrag teilen:

Der amtierende Präsident Daniel Ortega wurde diesen Sonntag, 6. November 2016, mit einer deutlichen Mehrheit von 72% der Stimmen in seine dritte konsekutive Präsidentschaft wiedergewählt. Insgesamt ist es seine vierte Amtsperiode als Präsident (1984-88, seit 2007).

Mehr Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Nicaragua können Sie dem Telegramm entnehmen.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.

  • Datum: 30.05.2014
  • Land:Costa Rica
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Drei zarte Pflänzchen Hoffnung: Die Linken schöpfen Mut in drei Ländern Zentralamerikas

Die jüngsten Wahlen in Costa Rica, El Salvador und Honduras erlauben Hoffnungen auf mehr soziale Gerechtigkeit und partizipative Demokratie, bedeuten aber noch keinen Linksruck in Zentralamerika.

Eintrag teilen:

In den letzten fünf Monaten hat sich in Zentralamerika politisch viel getan: Honduras, El Salvador, Costa Rica und Panama haben neue Präsidenten und zum Teil neue Parlamente gewählt, wobei neue linke Parteien überraschende Wahlerfolge feierten. Ob damit die Chancen auf eine Politik gestiegen sind, die nicht mehr hauptsächlich von den ultrakonservativen oligarchischen Eliten bestimmt wird, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Grund für vorsichtigen Optimismus mit Blick auf die Entwicklung der progressiven Kräfte besteht zumindest in Costa Rica, El Salvador und Honduras.

Das Erstarken progressiver Kräfte wie PAC, Frente Amplio, Libre oder FMLN spiegelt den Umstand wider, dass die Wählerschaft jünger, kritischer, informierter und urbaner geworden ist. Es besiegelt das Ende des Zwei-Parteien-Systems in Costa Rica, wo die »mittig Etablierten« verlieren, und in Honduras, wo sich die beiden rechten Parteien erstmals einer progressiven Oppositionspartei gegenübersehen.

Eine Publikation der Friedrich Ebert Stiftung (FES Zentralamerika), Albrecht Koschützke und Hajo Lanz, Mai 2014.

  • Datum: 14.06.2013
  • Land:El Salvador
  • Kategorie:Länderbericht
  • Autor:Alexander Schmidbauer

WM-Telegramm: Zentralamerika

Das Wirtschaftswachstum der zentralamerikanischen Staaten hat im vergangenen Jahr mit +4,3% (inkl. Dom. Republik) den lateinamerikanischen Durchschnitt (3,0%) überholt, nachdem die Region in den Vorjahren jeweils schwächer gewachsen ist als die Gesamtregion.

Eintrag teilen:

Der kontinuierliche Ausbau des Bergbausektors in der Region ruft unterschiedliche Reaktionen hervor – neben den wirtschaftlichen Chancen werden auch Umweltprobleme, lokale Proteste der Bevölkerung sowie möglicherweise auch Grenzkonflikte als Risiken genannt.

Mehr Informationen zu der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Zentralamerika können Sie in dem ausführlichen Telegramm nachlesen.

Unternehmensnachrichten

  • Datum: 11.10.2013
  • Land:Guatemala
  • Branche:Erneuerbare Energie
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Zentralamerika auf der internationalen Geothermiemesse in Essen

Die Beteiligung Zentralamerikas an der GEO-T EXPO wird vom regionalen Programm zur „Förderung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz in Zentralamerika“ (4E-Programm) getragen, das im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Zentralamerika durchgeführt wird.

Eintrag teilen:

Die zentralamerikanischen Länder Guatemala, Nicaragua, El Salvador, Honduras, Costa Rica und Panama werden mit einem gemeinsamen Messestand auf der internationalen Geothermiemesse GEO-T EXPO vertreten sein, die vom 12.-14. November 2013 in Essen stattfindet. Außerdem findet am 14. November morgens ein halbtägiger „Side-Event“ speziell zu Zentralamerika statt, auf dem Experten aus Zentralamerika zu Geothermie referieren.

Auf dem gemeinsamen Messestand Zentralamerikas wird jedes Land durch Experten vertreten sein, die über die aktuelle Entwicklung der Geothermie informieren und zu möglichen Geschäftspotentialen Auskunft erteilen können.

Berichte & Analysen

  • Datum: 09.08.2018
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

FES: Am Rande des Abgrunds: Wie geht es weiter in Nicaragua?

Auf den ersten Blick scheint die Rollenverteilung klar: Präsident Ortega hat die Ideale der nicaraguanischen Revolution verraten. Zusammen...

Eintrag teilen:

Auf den ersten Blick scheint die Rollenverteilung klar: Präsident Ortega hat die Ideale der nicaraguanischen Revolution verraten. Zusammen mit seiner Familie bereichert er sich schamlos, lässt keine fairen Wahlen zu und erstickt jeden Widerstand mit Waffengewalt. Die Studierenden hinter den Barrikaden waren hingegen bereit, für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit ihr Leben zu geben. Nur mit Steinen und selbstgebastelten Mörsern bewaffnet, bildeten sie dabei die Speerspitze einer Massenbewegung aus demokratischer Opposition, Zivilgesellschaft und bäuerlich-indigenen Gruppen. Inzwischen haben die Polizeikräfte und Paramilitärs des Diktators den Aufstand niedergeschlagen und die Hetzjagd auf ihre Widersacher_innen eröffnet, die sich verzweifelt verstecken oder ins Ausland fliehen. Was für Menschen wären wir, wenn wir in dieser Situation nicht zu den Verfolgten hielten?

Standpunkt
von Ole Jansen

Den Bericht finden Sie hier.

  • Datum: 02.07.2018
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Analyse: Eskalierende Proteste und Menschenrechtsverletzungen in Nicaragua

Sehr geehrte Damen und Herren, ein neuer Bericht liegt ab sofort auf freiheit.org für Sie bereit. Zentralamerika-Experte David Henneberger...

Eintrag teilen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein neuer Bericht liegt ab sofort auf freiheit.org für Sie bereit. Zentralamerika-Experte David Henneberger befasst sich mit den eskalierenden Protesten in Nicaragua:

Seit dem 18. April toben in Nicaragua Auseinandersetzungen zwischen Regimegegnern und Polizei, Paramilitärs und bewaffneten sandinistischen Jugendgruppen. Nachdem sich die Proteste an einer geplanten Reform der Sozialsysteme entzündet hatten, geht es den zumeist jungen Demonstranten mittlerweile grundsätzlich um eine Rückkehr zu Demokratie und politischer Teilhabe in dem zentralamerikanischen Staat.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

  • Datum: 25.04.2018
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Zentralamerika-Experte David Henneberger berichtet für die FES über die eskalierenden Proteste in Nicaragua

Im zweitärmsten Land der westlichen Hemisphäre toben seit Tagen bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Bürgern, Sicherheitskräften und dem...

Eintrag teilen:

Im zweitärmsten Land der westlichen Hemisphäre toben seit Tagen bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Bürgern, Sicherheitskräften und dem sandinistischen Regime nahestehenden Jugendgruppen. Dutzende Menschen kamen dabei bereits ums Leben. Auslöser der Proteste war die angekündigte Reform des Sozialversicherungssystems, durch die es zu einer Anhebung der Beitragssätze für die Rentenkasse bei gleichzeitiger Leistungskürzung kommen sollte. Präsident Daniel Ortega, der das Land schon in den 80er Jahren regiert hatte, hat die Reform mittlerweile zurückgenommen, doch gibt es bislang keine Anzeichen dafür, dass dies die Proteste zu ersticken vermag. Erst am Montag waren in Managua erneut Tausende auf die Straßen gegangen, um gegen die Gewalt der Staatsmacht zu demonstrieren.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

  • Datum: 25.04.2018
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG: Frust der letzten Dekade

Nicaragua steht auf. Im Land brodelt es und es ist ein Gemisch, dass sehr explosiv werden kann, denn die Menschen, die ihre Weltanschauung...

Eintrag teilen:

Nicaragua steht auf. Im Land brodelt es und es ist ein Gemisch, dass sehr explosiv werden kann, denn die Menschen, die ihre Weltanschauung einst in einem langen und grauenvollen Bürgerkrieg verteidigten, sehen sich von der damals legitimierten Regierung heute auf das Ärgste betrogen. Die Versuche einiger Aktivisten in den letzten Jahren, durch Proteste Missstände anzuprangern, wurden von der Regierung lange schnell pariert. Doch nun tragen die verschiedensten Gruppen und Vertreter ihren Unmut gemeinsam auf die Straße. Die eigenmächtige Handlung des Präsidenten hat vielleicht das Fass zum überlaufen gebracht, es bleibt aber abzuwarten, ob die Proteste auch zielgerichtet eine reale Änderung herbeiführen können – sie sind derzeit noch spontan und unorganisiert.

Ein Bericht des IPG 

„Frust der letzten Dekade“
In Nicaragua tobt Widerstand gegen das autoritäre System der einstigen Widerstandskämpfer.
Von Hajo Lanz | 23.04.2018

  • Datum: 09.03.2017
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Investorenguide Nicaragua

In einem kürzlich aktualisierten Investorenleitfaden für Nicaragua finden Sie umfangreiche Informationen und Kontaktdaten. Für Nicaragua...

Eintrag teilen:

In einem kürzlich aktualisierten Investorenleitfaden für Nicaragua finden Sie umfangreiche Informationen und Kontaktdaten. Für Nicaragua sprechen umfangreiche Investitionsanreize (Steuer-, Zollbefreiung, freier Gewinntransfer, Arbeitswilligkeit bei geringer Fluktuation der Arbeitskräfte), eine gute Sicherheitslage und Arbeitskosten, die 30 % unter dem zentralamerikanischen Durchschnitt liegen. Die Onlineversion des Investorenguides ist unter folgendem [Link] zu finden.

Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Am 25.10.2017
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

Nicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandort - in Berlin

Zum SymposiumNicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandortladen die Botschaft der Republik Nicaragua und die...

Eintrag teilen:

Zum Symposium
Nicaragua als nachhaltiger Tourismus- und Investitionsstandort
laden die Botschaft der Republik Nicaragua und die Humboldt-Universität zu Berlin Sie herzlich ein.

Anschließend findet ein Empfang mit freundlicher Unterstützung von AZBA Analytisches Zentrum GmbH statt.

Mittwoch, 25. Oktober 2017, ab 17:15 Uhr
Erwin Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26, 12489 Berlin

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 19. Oktober 2017 unter info(at)embanic.de

Weitere Informationen finden Sie im Anhang.

  • Datum: Am 05.10.2017
  • Land:Guatemala
  • Kategorie:Termine

4. Zentralamerika Konferenz der deutschen Wirtschaft

Auf kleinstem Raum vereint Zentralamerika über 40 Millionen Menschen. Als geographische und kulturelle Brücke zwischen Nord- und Südamerika...

Eintrag teilen:

Auf kleinstem Raum vereint Zentralamerika über 40 Millionen Menschen. Als geographische und kulturelle Brücke zwischen Nord- und Südamerika sind diese Länder idealer Ausgangspunkt für ein wirtschaftliches Engagement in der Region. Durch die Nähe des Panamakanals ist allen Ländern eine hervorragende geostrategische Lage gemeinsam. Mit der Integrationsgemeinschaft SICA haben die Länder zwischen Südamerika und Mexiko in vorbildhafter Weise erste Schritte hin zu vertiefter wirtschaftlicher Zusammenarbeit getan.

Am 5. Oktober 2017 begrüßen wir in der IHK Potsdam die Botschafter der zentralamerikanischen Staaten, um Handel- und Investitionsmöglichkeiten aus erster Hand zu diskutieren. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik liefern Einblicke, Erfahrungen und Einschätzungen aus ihrer Arbeit vor Ort.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen und bitten um eine Anmeldung bis zum 20. September 2017 an sabrina.alexander(at)ihk-potsdam.de/ Fax: 0331 2842 – 952.
Das Programm finden Sie anbei.

  • Datum: Vom 04.11.2015 bis 06.11.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

XIX Free Zones of the Americas Conference

This November 4-6, Nicaragua will host the XIX Free Zones of the Americas Conference, ¡The Continent of New Opportunities!

Eintrag teilen:

This important event represents an excellent platform for internationl experts, businessmen and free zones authorities of Latin America to meet and create new contacts, learn about the latest trends in the region and explore investment opportunities.

For more information on how to participate, visit http://conferenciazonafranca.com or contact conferencia(at)cnzf.gob.ni.

  • Datum: Vom 15.06.2015 bis 19.06.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

AHK-Geschäftsreise „Dezentrale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien mit Fokus auf Photovoltaik, Windkraft und Geothermie“ nach Zentralamerika. Fachkonferenz in Managua/Nicaragua

Die AHK-Geschäftsreise nach Zentralamerika findet vom 15.-19. Juni 2015 statt und wird von der Auslandshandelskammer Zentralamerika und Karibik in Zusammenarbeit mit der energiewaechter GmbH im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien organisiert.

Eintrag teilen:

Die Fachkonferenz am 16. Juni 2015 findet in Managua/Nicaragua statt. Hier stellen sich teilnehmende Unternehmen vor einem Fachpublikum vor und haben die Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen. An den darauffolgenden Tagen finden individuelle Gesprächstermine statt, die im Vorfeld mit der Auslandshandelskammer abgestimmt wurden. Diese Gesprächstermine können sowohl in Nicaragua als auch – nach Rücksprache mit der AHK – in anderen Ländern Zentralamerikas stattfinden.

Potenzial besteht momentan vor allem in den Bereichen Geothermie, Windkraft und Solarenergie. So ist das geothermische Potenzial des Landes mit 1519 MW das größte aller zentralamerikanischen Staaten. Daneben weht vor allem in den höheren Lagen des Landes ein konstanter und wenig turbulenter Wind, der sich für den Bau von Windkraftanlagen eignet. Was die Solarenergie anbetrifft, so gibt es zwar aktuell kein Gesetz zur Einspeisung von Solarstrom, dennoch sollen 2015 mehrere Gesetze auf den Weg gebracht werden, die den Ausbau von erneuerbaren Energien und damit auch Solarenergie fördern.

Die Teilnahme an dieser Geschäftsreise ist kostenfrei. Die teilnehmenden Unternehmen tragen lediglich die eigenen Reise-, Hotel- und Verpflegungskosten.  Für Rückfragen steht Herr Maximilian Müller (+49 (0) 30 797 444 116; mm(at)energiewaechter.de) gerne zur Verfügung.

  • Datum: Vom 11.04.2015 bis 17.04.2015
  • Land:Nicaragua
  • Kategorie:Termine

Branchenübergreifende Unternehmerreise im April 2015 nach Nicaragua

Den Teilnehmern der Reise wird die Gelegenheit geboten, sich in Treffen mit zahlreichen Akteuren aus verschiedenen Branchen einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche Situation des Landes zu machen. Das Programm wird ergänzt durch hochrangige politische Gespräche sowie Treffen mit wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Institutionen.

Eintrag teilen:

Nicaragua bietet ein sehr gutes Geschäftsklima mit wirtschaftlicher und politischer Stabilität. Durch solide rechtliche Rahmenbedingungen, einem hohen Maß an Sicherheit, einem stetig verbesserten Wirtschaftsklima sowie einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren und einer Reihe von Handelsabkommen, die einen bevorzugten Zugang zu wichtigen Märkten ermöglichen, hat sich Nicaragua zunehmend zu einem attraktiven Standort für ausländische Investitionen entwickelt.

Detaillierte Informationen zur Reise finden Sie weiter unten zum Download. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an Manuel Neumann, Tel.: +49 (0)40 413 43 146, E-Mail: m.neumann(at)lateinamerikaverein.de