Länder Informationen

Uruguay

Fläche

176.215 km²

Hauptstadt

Montevideo

Regierungschef

Tabaré Vázquez

Einwohnerzahl

3,3 million

Ihr Ansprechpartner

Simon P. Balzert

Regional Manager Argentina, Colombia, Paraguay, Uruguay, Venezuela

s.balzert@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 149

Wirtschaftsdaten Uruguay

Basisdaten im Überblick 2017 2018 2019
BIP-Wachstum Prognose: IWF 3,1% 1,9% 1,5%P
Export US$ 16,36 Mrd. - -
Import US$ 11,95 Mrd. - -
Leitzins am 31.12. - Für 2019: Stand 26.02. 9,25% 7,25% 7,25%
Wechselkurs US$ / Peso – Zentralbank – am 31.12. Für 2019: Stand 26.02. Uru$ 28,83 Uru$ 31,16 Uru$ 32,74
Inflation 7,6% 7,6% 6,7%P

Legende

P = Prognose
Update: 26.02.2019

Termine

  • Datum: Am 04.04.2019
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Termine

“Uruguays Erfahrung: Lateinamerikas bester Wirtschaftsstandort”

Uruguay wird bei dieser Veranstaltung in Deutschland nicht nur als Lieferant hochwertiger Lebensmittel, sondern auch als Land mit...

Eintrag teilen:

Uruguay wird bei dieser Veranstaltung in Deutschland nicht nur als Lieferant hochwertiger Lebensmittel, sondern auch als Land mit Spitzentechnologie präsentiert. Die Investitions-, Export- und Ländermarkenagentur Uruguay XXI und die uruguayische Botschaft in Deutschland laden Sie darüber hinaus ein, die uruguayische Küche und Kultur zu entdecken und zu genießen. 

Am 4. April, 18:30 Uhr, in der „Schmiede“ auf dem EUREF Campus in Berlin

S.E. Guillermo Moncecchi, Minister für Industrie, Energie und Bergbau in Uruguay stellt attraktive Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen sowie die qualitativ hochwertige Waren und Dienstleistungen vor, die das Land bietet. Uruguay ist bekannt als ein Staat, der in Lateinamerika Stabilität und nachhaltige Entwicklung genießt. Uruguay verfügt über eine hohe Internetgeschwindigkeit, interessante Softwareproduktion, "Digital Natives" durch die Anwendung des Programms "Ein Notebook für jedes Kind in der Schule", 90 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen und elektronische Rückverfolgbarkeit ihres Viehbestandes und Fleischexportes. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, aber anmeldepflichtig.

Die Möglichkeit zur Anmeldung haben Sie hier

  • Datum: Am 02.04.2019
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Termine

Gespräch mit dem uruguayischen Minister für Industrie, Energie und Bergbau auf der HannoverMesse

Auf der HannoverMesse gibt es die Möglichkeit, mit dem uruguayischen Minister für Industrie, Energie und Bergbau, S.E. Guillermo Moncecchi,...

Eintrag teilen:

Auf der HannoverMesse gibt es die Möglichkeit, mit dem uruguayischen Minister für Industrie, Energie und Bergbau, S.E. Guillermo Moncecchi, zu einem persönlichen Austausch im kleinen Kreis zusammen zu kommen. Als Zeitraum ist kommender Dienstag, 2. April, um 15.45 Uhr vorgesehen. Sie benötigen eine Messe-Eintrittskarte. Bitte melden Sie sich, falls Sie Interesse haben, bei Simon P. Balzert, Regional Manager LAV, per Mail an s.balzert(at)lateinamerikaverein.de. Wir lassen Ihnen dann alle nötigen Informationen zukommen.

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

Keine Nachrichten verfügbar.

Unternehmensnachrichten

  • Datum: 13.09.2017
  • Land:Uruguay
  • Branche:Recht
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

Besteuerung internationaler IT-Dienstleister mit Sonntag & Partner auf dem Prüfstand des BFH

Besteht ein deutsches Besteuerungsrecht am Projekthonorar, obwohl im Inland keinerlei eigene Geschäftseinrichtung (Betriebstätte) für die...

Eintrag teilen:

Besteht ein deutsches Besteuerungsrecht am Projekthonorar, obwohl im Inland keinerlei eigene Geschäftseinrichtung (Betriebstätte) für die Ausübung der Tätigkeit zur Verfügung stand? Ist eine für die Dauer des Projekts ausschließlich zu privaten Wohnzwecken angemietete und genutzte Wohnung als fiktiver „Ort der Leitung“ des Unternehmens des Dienstleisters anzusehen, sodass alle unternehmerischen Einkünfte, die während des inländischen Projektaufenthalts erzielt wurden, der deutschen Besteuerung unterliegen, also auch solche aus Projekten außerhalb Deutschlands? Gilt dies, obwohl sich der Schwerpunkt der persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen des Dienstleisters (Mittelpunkt der Lebensinteressen) nachgewiesener Maßen auch während des Projektaufenthalts im ausländischen Ansässigkeitsstaat befand?

Frank Behrenz führt als Rechtsanwalts- und Steuerpartner das im Münchener Büro der Kanzlei angesiedelte Spanish Desk und hatte bereits im vielfach beachteten Revisionsverfahren I R 49/14 (Urteil vom 21.01.2016) einem mittelständigen deutschen Personengesellschaftskonzern in einem Fall, welcher das bis 2012 anzuwendende DBA mit Spanien aus dem Jahr 1966 betraf, zum Erfolg beim I. Senat des BFH verholfen und damit Anlass für eine Gesetzesänderung gegeben. Auch als Autor der Kapitel Spanien und Uruguay des Großkommentars „Wassermeyer - Doppelbesteuerung“ zählt er zu den erfahrensten deutschen Beratern im Spanien- und Lateinamerikageschäft.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie im Anhang.

Weitere Unternehmensnachrichten finden Sie unter der Rubrik News auf unserer Website.

  • Datum: 19.05.2014
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Unternehmensnachrichten

BASF: Bau eines Shared Service Center in Montevideo geplant

Der Chemiekonzern BASF kündigt den Bau eines Shared Service Center in Montevideo, Uruguay an.

Eintrag teilen:

Ziel des neuen Dienstleistungszentrums ist es, die unternehmensinternen Finanzdienstleistungen in Nord-und Südamerika zu harmonisieren und letztlich die Wettbewerbsfähigkeit der Tochtergesellschaften in der Region Amerika zu stärken.

Montevideo wurde aufgrund der stabilen wirtschaftlichen Situation als Standort ausgewählt. Darüber hinaus verfügen die Arbeitskräfte über die finanziellen und sprachlichen Voraussetzungen. 

Berichte & Analysen

  • Datum: 07.02.2019
  • Land:Uruguay
  • Branche:Pharma
  • Kategorie:Berichte & Analysen
  • Autor:Sebastian Sperling, Jan Souverein

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Uruguay ist nicht nur in der Sozialpolitik ein Vorzeigemodell, sondern hat auch als Pionierland Konsequenzen aus dem gescheiterten „Krieg...

Eintrag teilen:

Uruguay ist nicht nur in der Sozialpolitik ein Vorzeigemodell, sondern hat auch als Pionierland Konsequenzen aus dem gescheiterten „Krieg gegen die Drogen“ gezogen: Vor fünf Jahren wurde dort ein regulierter Markt für die gesamte Wertschöpfungskette von Cannabis eingerichtet. Statt Strafverfolgung und Repression wurde der Fokus auf Aufklärung und „harm reduction“ gesetzt – ein Experiment, das die internationale Debatte bereichert und neue Ansätze für eine alternative Drogenpolitik weltweit liefert. Welche Fortschritte, aber auch Hemmnisse den uruguayischen Weg begleiten, zeigt diese Analyse.

  • Datum: 20.08.2018
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Berichte & Analysen

KAS: Nach der WM ist vor dem Wahlkampf

DAS POLITISCHE URUGUAY STELLT SICH FÜR 2019 AUF In den 2019 stattfindenden Präsidentschaftswahlen in Uruguay deutet sich ein politischer...

Eintrag teilen:

DAS POLITISCHE URUGUAY STELLT SICH FÜR 2019 AUF

In den 2019 stattfindenden Präsidentschaftswahlen in Uruguay deutet sich ein politischer Wechsel an. Das seit 2005 mit absoluten Parlamentsmehrheiten regierende Linksbündnis Frente Amplio könnte seine Präsidentschaft nächstes Jahr an einen Herausforderer der Partido Nacional verlieren, eine der ältesten Parteien der Welt, die bis heute in Uruguay allerdings kaum regiert hat. Dem aus den parteiinternen Vorwahlen hervorgehenden Sieger der Partido Nacional  werden gute Chancen ausgerechnet sich einen sehr engen Kampf um das Präsidentschaftsamt mit dem Spitzenkandidaten der Frente Amplio im Oktober und November nächsten Jahres zu liefern.  In der Partido Nacional wird es sich zwischen den etablierten Parteimitgliedern Luis Lacalle Pou und Jorge Larrañaga, sowie Verónica Alonso, der ersten Frau in Uruguay, die sich der Präsidentschaftskandidatur stellt, entscheiden.

DR. KRISTIN WESEMANN
DR. SÖREN SOIKA
August 2018

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

  • Datum: 25.04.2018
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Uruguay Wirtschaft 04/2018

Mit den kürzlich veröffentlichten Daten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurde das Jahr 2017, wirtschaftlich gesehen,...

Eintrag teilen:

Mit den kürzlich veröffentlichten Daten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurde das Jahr 2017, wirtschaftlich gesehen, abgeschlossen. Insgesamt wuchs das BIP um 2,7% gegenüber dem Jahr 2016. Uruguay verzeichnete somit zum 15. Jahr in Folge ein Wirtschaftswachstum. Jedoch werden einige Aspekte hierbei nicht berücksichtigt. Der Transport-, Lager- und Kommunikationssektor gilt als der am schnellsten wachsende Wirtschaftssektor in Uruguay. Im Jahr 2017 wuchs er um 8,5%, mehr als in den Jahren 2016 und 2015. Für 2018 erwarten die 18 Banken, Beratungsunternehmen und die Regulierungsbehörde AFAP, die im März an der Umfrage von Focus Economics Consensus Forecast Latin Focus teilgenommen haben, ein Wirtschaftswachstum von 3,1%.

Den gesamten Bericht erhalten Sie anbei.

  • Datum: 21.03.2018
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Berichte & Analysen

FES: Nur Mut! Das Erfolgsprojekt Uruguay braucht einen neuen Aufbruch

Nach 13 Jahren Frente Amplio-Regierung ist Uruguay heute die konsolidierteste Demokratie sowie die wohlhabendste und gerechteste...

Eintrag teilen:

Nach 13 Jahren Frente Amplio-Regierung ist Uruguay heute die konsolidierteste Demokratie sowie die wohlhabendste und gerechteste Volkswirtschaft Lateinamerikas. Dennoch: Auch eine der letzten verbliebenen Mitte-links-Regierungen des progressiven Jahrzehnts in Lateinamerika sei reif für die Ablösung, so der Tenor einer neuen Protestbewegung in Uruguay. Diese kultiviert die Mischung aus neoliberalem, antipolitischem und rechtspopulistischem Diskurs, der zuletzt in allen Nachbarländern erfolgreich war. Die Frente Amplio hat zwar weiter gute Voraussetzungen, dem regionalen Trend zu trotzen, doch allein mit Verweis auf die großen Erfolge von gestern wird sie nicht aus der Defensive kommen. In ihrer eigenen Basis wächst die Unzufriedenheit darüber, dass eine mutige Definition für die nächste Etappe fehlt. Die Zukunft des progressiven Projekts entscheidet sich nicht erst bei den Wahlen im Oktober 2019, sondern bereits in diesem Jahr bei den anstehenden Lohn- und Haushaltsverhandlungen sowie den Partei- und Gewerkschaftskongressen. Sie bergen großes Potenzial, die gärenden Konflikte im linken politischen Spektrum zu vertiefen – doch ebenso die Chance für einen neuen Aufbruch.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

  • Datum: 19.03.2018
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Deutsch-Uruguayische Industrie- und Handelskammer: Uruguay Wirtschaft 03/2018

Die beiden uruguayischen Startups Chipsafer und Pago Rural wurden ausgewählt, um an der Jahresversammlung des Internationalen...

Eintrag teilen:

Die beiden uruguayischen Startups Chipsafer und Pago Rural wurden ausgewählt, um an der Jahresversammlung des Internationalen Wirtschaftsforums in Brasilien teilzunehmen. Chipsafer ist eine Plattform, die Verhaltensabweichungen von Tieren erkennt und verfolgt und so die Ausbreitung von möglichen

Krankheiten verhindert. Pago Rural ist ein bankfremdes Finanzierungsinstrument, mit dem Benutzer Kredite und Zahlungen flexibel verwalten können. Über die Plattform kann der Landwirt die Ausgaben für seine Arbeit wie Saatgut, Agrochemikalien und Dünger verwalten. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Verbesserung des Zugangs zu Finanzdienstleistungen in der Landwirtschaft, um die landwirtschaftliche Entwicklung zu fördern. Diese und weitere Nachrichten sowie Ausschreibungen und Wirtschaftsdaten finden Sie im aktuellen Bericht der AHK Uruguay.

Anbei erhalten Sie den Bericht in deutscher und spanischer Sprache.

Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Vom 18.03.2019 bis 22.03.2019
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Termine

AHK-Geschäftsreise nach Argentinien, Paraguay, Uruguay Energieeffizienz in der Industrie 18.-22. März 2019 in Buenos Aires

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), organisiert die Renewebles Academy (RENAC) AG in Kooperation mit der...

Eintrag teilen:

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), organisiert die Renewebles Academy (RENAC) AG in Kooperation mit der Deutsch-Chilenischen Industrie- und Handelskammer eine Geschäftsreise in Argentinien, Paraguay und Uruguay für kleine und mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland.

Teilnahme

Auf der Fachkonferenz am 19.03.2019 in Argentinien haben Sie als Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich Energieeffizienz in der Industrie dem südamerikanischen Fachpublikum zu präsentieren. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK für jedes Unternehmen individuelle Termine bei chilenischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmensfragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt.

Ab 2018 wird für die Teilnahme an AHK-Geschäftsreisen ein Eigenbeitrag in Höhe von 250,00 – 1.250,00 EUR bei teilnehmenden Unternehmen abhängig von der Unternehmensgröße erhoben. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen.

Informationen zum Zielmarkt

Argentinien: Im Zuge der Tarifanpassung steht das Thema Energieeffizienz bei den Unternehmen nun an erster Stelle, um nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Marktöffnung wettbewerbsfähig zu bleiben. Bereits unter der letzten Regierung wurden gezielte Programme begonnen (u.a. finanziert durch Weltbankgelder), die nun fortgeführt und ausgebaut werden sollen.

Uruguay: Parallel zu einem kontinuierlichen wirtschaftlichen Wachstum von durchschnittlich ca. 5% innerhalb der letzten

zehn Jahre wächst die Energienachfrage mit steigender Tendenz. Die Regierung betrachtet die Förderung von Energieeffizienz als einen wichtigen Schritt zur Erreichung einer Energieautonomie.

Paraguay: Die aktuellen Prognosen zufolge wird die Industrie 2019 um

4,5% wachsen. Besonders die Lebensmittelindustrie hat sich in den letzten Jahren vielversprechend entwickelt.

Anmeldeschluss für die Reise ist am: 04.2.2019

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Maria José Sasse
Consultant im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
Telefon: +49 (0) 3052 689 58 79
E mail: sasse(at)renac.de

Das Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier.

  • Datum: Am 29.06.2018
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Termine

Business-Frühstück Uruguay | IHK Potsdam

Hohe politische und wirtschaftliche Stabilität, Rechtssicherheit, freier Devisenmarkt, geringe Korruption und Kriminalität, exzellent...

Eintrag teilen:

Hohe politische und wirtschaftliche Stabilität, Rechtssicherheit, freier Devisenmarkt, geringe Korruption und Kriminalität, exzellent ausgebildete Fachkräfte und gut ausgebaute Infrastruktur, hohe Lebensqualität, ein verlässliches bilaterales Doppelbesteuerungsabkommen, gezielte Investitionsförderprogramme und ein liquides Bankensystem mit geringem Kreditrisiko - vieles spricht für Geschäfte mit dem vermeintlich kleinen Land Uruguay. Am 29. Juni lädt die IHK Potsdam Sie in Zusammenarbeit mit der Botschaft Uruguays und der Uruguayischen Investitionsagentur Uruguay XXI zum Austausch zu Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in dem südamerikanischen Land.

Nutzen Sie die Gelegenheit: Alejandro Ferrari, Leiter der Investitionsförderagentur Uruguay XXI, stellt die Investitionsförderungsstrategie und Förderprogramme seines Landes sowie Erfolgsgeschichten vor. Im Besonderen liefert er Ihnen im offenen Austausch Einschätzungen für Ihre individuellen Geschäftsmöglichkeiten und gibt Antworten auf Ihre Fragen.

Uruguay bietet eine lange Tradition vor Ort aktiver deutscher Unternehmen – etwa in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in Transport und Logistik, sowie Maschinen, Energie, Telekommunikation und Landwirtschaft. Mit seinen rund 3,5 Mio. Einwohner zählt Uruguay zu den kleineren Märkten auf dem Kontinent, bietet durch seine strategische Lage aber Zugang zu mehr als 450 Mio. Konsumenten im Mercosur als dem gemeinsamen Markt im südlichen Lateinamerika.

Einladung und Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Anhang.

  • Datum: Vom 21.06.2017 bis 23.06.2017
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Termine

FORO DE INVERSION EUROPEA EN URUGUAY

El foro se desarrrollará entre los días 21 de 23 de junio de 2017en el Hotel Radissonen Montevideo El día 23 de junio tendrá lugar una...

Eintrag teilen:

El foro se desarrrollará entre los días

21 de 23 de junio de 2017
en el Hotel Radisson
en Montevideo

El día 23 de junio tendrá lugar una instancia sobre el Diálogo en Políticas de Inversión entre Uruguay y la Unión Europea.

El principal objetivo del Foro es promover una mayor presencia de empresas europeas a través de la identificación de oportunidades de comercio e inversión en Uruguay. El evento contará con sesiones técnicas en los temas de infraestructura, energía, logística, agronegocios y TICs; asimismo se han organizado visitas a zonas francas, parques industriales y puertos libres en Uruguay, donde se aplican los regímenes especiales de incentivo a la inversión.

La información general sobre el foro está disponible [aquí].

Más informaciones y el programa se encuentran en adjunto.

  • Datum: Vom 28.10.2015 bis 30.10.2015
  • Land:Uruguay
  • Kategorie:Termine

Informationsveranstaltung: Uruguay Hub Logístico

Eine Veranstaltung des staatlichen Instituts INALOG - Instituto Nacional de Logística, bei der hochrangige Regierungsvertreter über die Wettbewerbsvorteile des Standortes Uruguay berichten.

Eintrag teilen:

Während der letzten zehn Jahre erlebte Südamerika einen starken Wirtschaftsaufschwung. In der Folge ist Uruguay eine wichtige Alternative für europäische Unternehmen geworden, die ihr Handelsgeschäft in dieser Region entwickeln wollen. Dank seiner idealen geografischen Lage bietet Uruguay alle Vorteile, um ein sehr effizientes regionales Distributionsnetzwerk zu etablieren.

Zudem weist Uruguay sehr attraktive rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen auf, welche wertschöpfende Logistikaktivitäten aufgrund Uruguays Freihandelszonen, Freihäfen, Flughäfen sowie Zolllager erleichtern. Die Konzentrierung von Warenbeständen und Betrieben verbessert nicht nur den finanziellen Ertrag, sondern trägt auch zu einer höheren Kundenzufriedenheit bei. Ein regionales Verteilungszentrum bietet die Möglichkeit Vorlaufzeiten zu verkürzen, just-in-time zu liefern, die Abfallmenge von Lieferketten zu reduzieren sowie Flexibilität und Zuverlässigkeit zu steigern.

Am 28.10.2015 findet die Veranstaltung in Stuttgart statt und am 30.10.2015 in Düsseldorf. Die Präsentationen werden in englischer Sprache gehalten. Alle Informationen zum Programm und den uruguayischen Teilnehmern finden Sie auf der Website.

  • Datum: Am 01.06.2015
  • Land:Argentinien
  • Kategorie:Termine

Informationsveranstaltung „Biogas und Biomasse in Uruguay, Argentinien und Paraguay“

Die Informationsveranstaltung zum Thema Biogas und Biomasse in Uruguay, Argentinien und Paraguay findet am 1. Juni 2015 in Frankfurt am Main statt. Die Konferenz wird durch die energiewaechter GmbH in Zusammenarbeit mit den entsprechenden AHKs im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien organisiert.

Eintrag teilen:

Argentinien verfügt dank seiner großen Fläche und des Klimas über eine breite landwirtschaftliche Basis für die Erzeugung von Bioenergie. Das Regierungsprogramm ProBiomasa soll dabei Projekte zur Stromerzeugung mit Biomasse von insgesamt 400 MW anstoßen. In Paraguay stammt bereits fast die Hälfte der verbrauchten Energie (46%) aus Biomasse. Damit dieser Wert beibehalten werden kann, sollen bis 2018 auf dem Strommarkt weitere 50 MW aus Bioenergie installiert werden. Auch in Uruguay existieren ambitionierte Ausbaupläne. Das kleine Land mit den höchsten Strompreisen Lateinamerikas und einer Importquote von 100% bei Erdöl und Gas beschloss bereits 2008 die Förderung und Entwicklung von erneuerbaren Energien, darunter auch Bioenergie.

Die geförderte Informationsveranstaltung im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien informiert über Marktchancen, rechtliche Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten, Erfahrungen und die Situation vor Ort. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei, es fällt lediglich ein Cateringbeitrag von 30 Euro an.

Für Rückfragen steht Herr Maximilian Müller (Tel.: 030 797 444 116; E-Mail: mm(at)energiewaechter.de) gerne zur Verfügung.