Novedades

  • Datum: 05.01.2022
  • Category:Berichte & Analysen

KAS Länderbericht: Parteien in Lateinamerika: Ideologie vor Demokratie

Wie die Grupo de Puebla, das Foro de São Paulo und die spanische Rechtspartei VOX die lateinamerikanischen Parteien herausfordern Bei ihrem…

Eintrag teilen:

Wie die Grupo de Puebla, das Foro de São Paulo und die spanische Rechtspartei VOX die lateinamerikanischen Parteien herausfordern

Bei ihrem ersten Treffen seit der Pandemie wittert die linksideologische „Grupo de Puebla“ Morgenluft. Während man von anstehenden Wahlprozessen einen „progressiven Wind“ erhofft, schließen demokratische und autoritäre Linke gegen den „Neoliberalismus“ die Reihen. Die Abschlusserklärung unterstützt zudem die lateinamerikanischen Diktaturen, angeführt von Kuba. Derweil versucht die spanische Rechtspartei VOX sich in Lateinamerika als Speerspitze des antikommunistischen Kampfes in Stellung zu bringen. Diese bipolare Dynamik bringt insbesondere Kräfte des Mitte-Rechts-Spektrums in Bedrängnis.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.


  • Datum: 05.01.2022
  • Country:Chile
  • Category:LAV-Publikationen

Länderbericht: Die Wahl in Chile am 19. Dezember 2021

Die Hoffnung hat über die Angst gesiegt Chile wählt den Wandel – Wird diese Veränderung Vorbild für Lateinamerika? Am 19. Dezember 2021…

Eintrag teilen:

Die Hoffnung hat über die Angst gesiegt

Chile wählt den Wandel – Wird diese Veränderung Vorbild für Lateinamerika?

Am 19. Dezember 2021 fand in Chile eine Stichwahl statt, deren Ausgang in vielen Punkten untypisch war, aber vor allem, deren Ergebnis eines Tages als eine Wende in der demokratischen politischen Geschichte des Landes gesehen werden könnte. Beide Kandidaten kamen aus politisch extrem entgegensetzten Lagern und waren darüber hinaus Vertreter zweier Welten, möge man meinen. Der Rechtsaußen-Kandidat, José Antonio Kast, 55 Jahre alt, Gründer und Vorstand der Republikanischen Partei und Vertreter der etablierten politischen Elite verlor, für viele überraschend, gegen Gabriel Boric, Kopf des Linksbündnis Frente Amplio (FA), das am 21. Januar 2017 gegründet wurde. Frente Amplio setzt sich aus politischen Parteien und Bewegungen zusammen, die eine Alternative zum chilenischen Zweiparteien­system darstellen wollen.

Vollständiger Bericht anbei.

Diese Datei ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto an, um diese herunterladen zu können.


  • Datum: 05.01.2022
  • Country:Chile
  • Category:Berichte & Analysen

KAS Länderbericht: Chile entscheidet sich für linken Präsidentschaftskandidaten

Am Ende fiel das Ergebnis deutlicher aus als in den Umfragen vorausgesagt. Mit 55,87 Prozent zu 44,13 Prozent setzte sich der vom linken…

Eintrag teilen:

Am Ende fiel das Ergebnis deutlicher aus als in den Umfragen vorausgesagt. Mit 55,87 Prozent zu 44,13 Prozent setzte sich der vom linken Parteienbündnis Frente Amplio und der Kommunistischen Partei nominierte Kongressabgeordnete Gabriel Boric gegen den überraschend in die zweite Wahlrunde eingezogenen José Antonio Kast der rechtskonservativen Republikanischen Partei durch. Mit knapp über 55 Prozent lag die Wahlbeteiligung deutlich über dem Niveau vorangegangener Abstimmungen. Bis zuletzt wurde verbittert um jede Stimme gekämpft. Als sich der Wahlsieg Borics nach 50 Prozent der ausgezählten Stimmen gegen 19:30 Uhr abzuzeichnen schien, gratulierte der unterlegene Kast seinem Mitbewerber in einem persönlichen Telefonat und warb für Respekt und Zusammenarbeit für den Wahlsieger. Dennoch, der Wahlkampf hat Spuren hinterlassen. Zurück bleibt fürs Erste ein in sich zerrissenes Land.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.


  • Datum: 17.12.2021
  • Category:Unternehmensnachrichten

iBanFirst eröffnet im Januar 2022 zweiten Deutschlandstandort in Düsseldorf

München, 07 Dezember 2021 - iBanFirst – globaler Finanzdienstleister und Spezialist für Fremdwährungstransaktionen – gibt bekannt, 12 Monate…

Eintrag teilen:

München, 07 Dezember 2021 - iBanFirst – globaler Finanzdienstleister und Spezialist für Fremdwährungstransaktionen – gibt bekannt, 12 Monate nach dem deutschen Markteintritt den zweiten Standort in Düsseldorf zu eröffnen.

Das im Januar 2021 auf dem deutschen Markt gestartete Fintech iBanFirst setzt damit seine Wachstumsstrategie fort. Neben München wird ab Januar 2022 ein Team in Düsseldorf den zweiten Standort aufbauen. Mark Elser, Country Head Germany von iBanFirst, erklärt: “Für iBanFirst ist es nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2021 der logische Schritt die Präsenz in Deutschland auszuweiten. Düsseldorf ist aufgrund der wirtschaftlichen Stärke der Region und Nähe zu vielen Mittelständlern eine logische Entscheidung gewesen.”

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.


  • Datum: 14.12.2021
  • Country:Chile
  • Category:Berichte & Analysen

IPG-Journal: "Wir haben die Diktatur endgültig hinter uns gelassen"

Was die kommende Stichwahl zwischen links und rechts für Chile und den Weg zu einer neuen Verfassung bedeutet. Die Politikerin Bea Sánchez…

Eintrag teilen:

Was die kommende Stichwahl zwischen links und rechts für Chile und den Weg zu einer neuen Verfassung bedeutet. Die Politikerin Bea Sánchez im Gespräch:

Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Chile wird es am 19. Dezember ein Duell zwischen dem ultrarechten Pinochet-Sympathisanten José Antonio Kast und dem jungen Linkspolitiker Gabriel Boric geben. Erstmals seit 30 Jahren ist keine der Parteien der Mitte in der Stichwahl vertreten. Was ist mit der politischen Mitte in Chile geschehen?

Sie können hier das gesamte Interview lesen.

 


  • Datum: 14.12.2021
  • Country:Argentina
  • Category:Unternehmensnachrichten

BMW unterzeichnet Vertrag zum Kauf von argentinischem Lithium

Bis 2022 wird Argentinien der zweitwichtigste Lithiumlieferant des deutschen Automobilherstellers BMW sein. Was die weltweite Produktion von…

Eintrag teilen:

Bis 2022 wird Argentinien der zweitwichtigste Lithiumlieferant des deutschen Automobilherstellers BMW sein. Was die weltweite Produktion von Lithium betrifft, so liegt Argentinien mit einem Marktanteil von 7,4 % im Jahr 2019 weltweit an vierter Stelle, nach Australien (52,2 %), Chile (22,4 %) und China (12,5 %). Das Ziel von BWM ist es, die wachsende Produktion von Elektrofahrzeugen auf der Grundlage, der in diesem Jahr geschlossenen Vereinbarung mit dem Unternehmen Livent zu versorgen, das in Catamarca eine Investition von 640 Millionen US-Dollar tätigen wird. Livent gewinnt das Lithium in Argentinien aus der Sole von Salzseen mit einem Verfahren, das eine nachhaltige Wassernutzung gewährleisten und die Auswirkungen auf die lokalen Ökosysteme minimieren soll. BMW kauf das Lithium direkt beim Anbieter ein, der den Rohstoff dann an die Hersteller von Batteriezellen liefert. Mit diesem Verfahren will BMW sicherstellen, dass die Rohstoffe umweltgerecht gewonnen werden. "Lithium ist einer der Schlüssel-Rohstoffe für die Elektromobilität. Indem wir nun von einem weiteren Lieferanten Lithium beziehen, sichern wir den Bedarf für die Produktion der aktuellen, fünften Generation unserer Batteriezellen weiter ab. Gleichzeitig machen wir uns technologisch, geografisch und geopolitisch unabhängiger von einzelnen Lieferanten", erklärt Dr. Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk.

BMW signs deal to buy Argentine lithium, Merco Press, 13.12.2021

Argentina será el segundo proveedor de litio en 2022, tras llegar a un acuerdo con BMW, BAE Negocios, 12.12.2021

Lithium aus Argentinien, Auto Motor Sport, 06.04.2021


  • Datum: 10.12.2021
  • Category:Berichte & Analysen

Economipedia: ¿Por qué no crece la inversión en Latinoamérica?

Die Investitionen in Lateinamerika sind gemäß Indikatoren weiterhin unzureichend, damit ein stabiles Wachstum gewährleistet werden kann.…

Eintrag teilen:

Die Investitionen in Lateinamerika sind gemäß Indikatoren weiterhin unzureichend, damit ein stabiles Wachstum gewährleistet werden kann. Eine Situation, die u.a. durch das „crowding out“ erklärte werden kann. Theoretisch muss dies nicht so sein, wenn das Vertrauen in die lateinamerikanische Volkswirtschaft groß genug ist und ausreichend Kapitalzuflüsse in Form von Direktinvestitionen in die Region fließen. Der “crowding out”-Effekt ist eine der Konsequenzen, die durch die Intervention des Staates in die Wirtschaft hervorgerufen wird.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.