Termine

  • Datum: Am 15.10.2019
  • Land:
  • Kategorie:Termine

Praxistag: Erfolgreiche Einführung und Betrieb eines SAP Systems in Lateinamerika

Das LAV-Firmen-Mitglied Phoron Cosulting lädt am 15.10.2019 ab 9.30Uhr in Regensburg zu einem Praxistag ein. Anders als in Deutschland,...

Eintrag teilen:

Das LAV-Firmen-Mitglied Phoron Cosulting lädt am 15.10.2019 ab 9.30Uhr in Regensburg zu einem Praxistag ein. Anders als in Deutschland, vermuten die lateinamerikanischen Regierungen hinter jeder Transaktion Betrug und Korruption. Allen voran haben Argentinien, Brasilien und Mexiko aus diesem Grund komplexe steuerliche Regelungen und fordern von Unternehmen umfangreiche gesetzliche Berichte und eine elektronische Übermittlung der Rechnungen mit vielfach Online-Autorisierung durch die Behörden.

Wo: TechBase, Frabz-Mayer-Straße 1, 93053 Regensburg

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie im Anhang.


  • Datum: Vom 21.10.2019 bis 25.10.2019
  • Land:Ecuador
  • Branche:Logistik, Transport
  • Kategorie:Termine

Ecuador und Peru: Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie - Geschäftsanbahnungsreise

BMWi-geförderte Geschäftsanbahnungsreise nach Ecuador und Peru: Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie vom 21. bis 25.10.2019...

Eintrag teilen:

BMWi-geförderte Geschäftsanbahnungsreise nach Ecuador und Peru: Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie

vom 21. bis 25.10.2019 nach Ecuador und Peru

Ecuador ist seit dem Jahr 2000 dollarisiert und profitiert in der Folge von niedrigen Inflationsraten. Gleichzeitig aber steht das Land seither noch stärker als seine Nachbarländer unter internationalem Wettbewerbsdruck. Der Optimierung von Prozessen in der Produktion und v.a. der Logistik kommt daher höchste Priorität zu: Drei Viertel aller Exportprodukte Ecuadors weisen einen geringen Verarbeitungsgrad auf – der Anteil der Logistikkosten an den Gesamtkosten ist damit vergleichsweise noch höher. Mit der Eröffnung des neuen Hafens in Posorja am Golf von Guayaquil und dem Industrie- und Logistikpark Plaza Piady bei Guayaquil sollen sich die Investitionen in wichtige Infrastrukturprojekte auszahlen.

Auch die peruanische Privatwirtschaft hat großen Nachholbedarf bei der Automatisierung. Die steigende Anzahl an Projekten in den kommenden Jahren erhöht den Bedarf an automatisierten Lösungen in der Logistik. Bei vielen Firmen fehlen automatisierte Lagerverwaltungssysteme – im Vergleich zu Nachbarländern wie Brasilien oder Chile werden in Peru weniger Lagertechnologien eingesetzt. Die Verwaltungskosten, der Transport leerer Container sowie hohe Tarife für den Güterumschlag führen zu hohen Exportkosten – durch deren Wegfall wären laut einer Studie Kosteneinsparungen in Höhe von 250 Mio. U$ möglich. Vor allem der Bergbau investiert daher stark in Automatisierungslösungen.

Teilnehmer der geförderten Geschäftsanbahnung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU nach Ecuador und Peru erwartet vor Ort eine Fachkonferenz, individuelle B2B-Meetings sowie Unternehmens- und Projektbesuche.

Weitere Informationen sowie Anmeldeunterlagen finden Sie hier.

Kontakt: Markus Winter, energiewaechter GmbH, mdw(at)energiewaechter.de


  • Datum: Am 24.10.2019
  • Kategorie:Termine

Berlin: Kautschuk – ein globaler Rohstoff aus Lateinamerika

Serie „Globale Welten“ Kautschuk – ein globaler Rohstoff aus Lateinamerika Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz In der...

Eintrag teilen:

Serie „Globale Welten“ Kautschuk – ein globaler Rohstoff aus Lateinamerika Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz

In der gemeinsamen Veranstaltung des Lateinamerika Vereins, des Ibero-Amerikanischen-Instituts und der Freunde des IAI und sprechen Christoph Schmitt LAV Hamburg und Jens Häseler vom Hamburger Handelshaus Weber & Schaer über die wechselvolle Geschichte des Kautschuks und seine Bedeutung für den globalen Handel.
Eine kostenfreie Anmeldung bis zum 17.10. unter kultur(at)lateinamerikaverein.de wird erbeten.

Die Veranstaltung findet am 24.Oktober 2019 um 18 Uhr in der Potsdamer Straße 37 in Berlin statt.

Weitere Informationen finden Sie anbei.


  • Datum: Am 24.10.2019
  • Land:
  • Kategorie:Termine

Hamburg: Debate on the Internationalization of the European Union, Latin American and Caribbean SMEs

In Kooperation mit der EU-LAC Stiftung und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lateinamerika und Karibik Herbst Festival 2019“ in Hamburg,...

Eintrag teilen:

In Kooperation mit der EU-LAC Stiftung und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lateinamerika und Karibik Herbst Festival 2019“ in Hamburg, möchten wir Sie herzlich zu folgender Veranstaltung einladen:

“Debate on the Internationalization of the European Union, Latin American and Caribbean SMEs.”

Small and medium-sized enterprises (SMEs) not only form the backbone of the German economy, they also contribute significantly to value creation in many Latin American countries.  SMEs account for a large proportion of the European and Latin American business network. Their contribution towards national wealth and the creation of employment is widely known and warrants the attention that they receive from all those who work to develop competitiveness and employment. 

Based on a study commissioned and supported by the EU-LAC Foundation, on the internationalization of SMEs, Prof. Florence Pinot de Villechenon will discuss the incentives and the barriers for Latin American companies to access the European market.

The speaker, Prof. dr. Florence Pinot de Villechenon teaches and conducts research at the ESCP Europe Business School. She is the director of the Research Center Center d'Etudes et de Recherche Amérique Latine Europe (CERALE) at the ESCP. She advises the French Ministry of Foreign Affairs and the Ministry of Education. As a member of numerous institutions (eg "Institute of the Americas", "Maison de l'Amerique Latine"), she contributes to the intensification of relations between Latin America and Europe. Her research addresses subjects as diverse as the EU's policy towards Latin America, European direct investment in Latin America or the internationalization of Latin American SMEs.

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 15:30 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Bucerius Law School, Raum 0.02, Jungiusstr. 6 | 20355 Hamburg

Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Bitte melden Sie sich per E-Mail bei Rebeca Mendonca: r.mendonca(at)lateinamerikaverein.de an.

Die Studie zu dem Thema kann mann hier vorab lesen.

Das gesamte Programm zum Lateinamerika-Herbst finden Sie im Anhang, auf Deutsch, Spanisch und Englisch.


  • Datum: Vom 25.10.2019 bis 27.10.2019
  • Land:Jamaika
  • Kategorie:Termine

Königswinter: Jamaika verstehen

Kooperationsseminar mit der Deutsch-Jamaikanischen Gesellschaft e.V.vom 25. - 27. Oktober 2019, Kurs-Nr. 19.6.122 Sehr geehrte Damen und...

Eintrag teilen:

Kooperationsseminar mit der Deutsch-Jamaikanischen Gesellschaft e.V.
vom 25. - 27. Oktober 2019, Kurs-Nr. 19.6.122

Sehr geehrte Damen und Herren,  

täglich wird in den Medien hierzulande über Probleme im Zusammenhang mit der Zuwanderung nach Deutschland berichtet. Dies reicht von der Ablehnung "fremder" kultureller Einflüsse bis hin zum offenen Rassismus. Die Beispiele sind in unserer, sich eigentlich als weltoffen und tolerant verstehenden Gesellschaft für Viele erschreckend und fordern zur Stellungnahme und Protest heraus. Grund genug für die Deutsch-Jamaikanische Gesellschaft ihre langjährigen Bemühungen in diesem Zusammenhang um das Verständnis zwischen Deutschland und Jamaika zu hinterfragen und neue Ansätze zu diskutieren.

Unsere Referenten/innen bearbeiten mit Ihnen folgende Themen:

  • "Understanding Jamaica - Jamaika verstehen!"
    Alecia McKenzie, Autorin und Journalistin, Paris, Jörg Wenzel und Marlies Glaser, Frankfurt
  • "Die Windrush-Generation im Zeichen der Brexit-Probleme"
    Dr. Patrick Helber, wissenschaftlicher Mitarbeiter,  Deutsches Historischen Museum, Berlin
  • "Jugendproteste gegen Rassismus"
    Yanni Fischer, Landeskoordinator, Initiative „ Schule gegen Rassismus-Anne-Frank Stiftung, Frankfurt
  • "Patois - Jamaican Creole", Entstehung und aktuelle Entwicklungen – Patois für Jamaika – Wort für Wort
    Prof. Dr. Christian Mair, Sprachwissenschaftler, Universität Freiburg
    Dr. Annette Kühnel, Sozialwissenschaftlerin, Frankfurt
    Gil Tucker, Musiker, Frankfurt
  • "Taste Jamaica!"
    Andrea und George Llewellyn, Koala Catering, Wuppertal
  • "Calypso und Reggae - zwei karibische Musikrichtungen gehen um die Welt"
    Arhea Marshall, Studentin, Englische Literaturen und Kulturen, Universität Tübingen
  • "Die afroamerikanische Kultur der Karibik aus deutscher Sicht - die Bilderwelt der Fotografin Leonore Mau"
    Jörg Wenzel
  • "Deutschland - in Jamaika gesehen"
    Karl-Olaf Kaiser, Referent, Deutsch-Jamaikanische Gesellschaft e.V. (DJG), Frankfurt

     Änderungen im Programmablauf vorbehalten!                         

    =====================================

Seminarzeiten:

Beginn: Freitag, 25. Oktober 2019, 19:45 Uhr / Ende: Sonntag, 27. Oktober 2019, 14:00 Uhr

Tagungsgebühr:
130,00 Euro (inkl. Übernachtung im Doppelzimmer, Vollverpflegung und Lehrmaterial, davon ein Drittel Institutionsbeitrag).
Der EZ-Zuschlag beträgt 16,00 Euro pro Nacht.

=========================================

Bitte beachten Sie: Studenten (bis 30 Jahre), Auszubildende und ALG II-Bezieher erhalten nach Vorlage der jeweiligen Bescheinigung 50 % Rabatt auf die Tagungsgebühr. Bildungsurlaub kann zu diesen Seminaren beantragt werden. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Seminarprogramm, das Sie hier finden. Bitte geben Sie diese Information auch in Ihrem Umfeld weiter. 

Zur Anmeldung können Sie das Anmeldeformular auf unserer Website nutzen. Selbstverständlich können Sie sich auch schriftlich, per Fax oder E-Mail anmelden.


  • Datum: Am 29.10.2019
  • Land:Chile
  • Branche:Kultur
  • Kategorie:Termine

Frankfurt am Main: Jazz/Poetry aus Chile – Euro Tour 2019

In Chile gilt La Brigida Orquesta als Supergroup. Ein Begriff, den man eigentlich mit der Rockszene der frühen Siebzigerjahre in Verbindung...

Eintrag teilen:

In Chile gilt La Brigida Orquesta als Supergroup. Ein Begriff, den man eigentlich mit der Rockszene der frühen Siebzigerjahre in Verbindung bringt. Alle elf Musiker des Jazz-Rap-Ensembles haben sich schon in unterschiedlichsten Formationen ihre Meriten verdient. Die beiden Gründungsmitglieder, Pianist und Komponist Gabo Paillao und Rapper Matiah Chinaski, allein gelten als zwei historische Figuren in der Rap-Fusion-Szene des südamerikanischen Landes, was die Popularität des Orchesters nur beflügelt hat. Prompt hat man sie zur Sensation der urbanen Szene Chiles erklärt.
Auf ihrem ersten Album „Corte Elegante“ entdeckten die heimischen Medien in den Orchestrierungen dieser Fusion auch Einflüsse von den schwärzesten Jazz-Strömungen wie Charles Mingus, Thelonious Monk oder Miles Davis, die durch die Improvisations- und Gesangsfähigkeiten von Matiah Chinaski ergänzt werden.
Sein Rap-Stil zeichnet sich durch Vielseitigkeit und die Fähigkeit, über sehr unterschiedliche Musikgenres zu rappen, aus. „Das Orchesterformat ist kraftvoll“, wird Gabo Paillao zitiert. Weil das Not tut, um sich in einer Kultur wie Chile Gehör zu verschaffen.


  • Datum: Am 30.10.2019
  • Land:Kolumbien
  • Kategorie:Termine

Hamburg: Soziale Ungleichheiten und die Landfrage: Herausforderung für den kolumbianischen Friedensprozess

Sehr geehrte Damen und Herren des LAV, das Deutsch-Kolumbianische Friedensinstitut, die Lateinamerika Studien und der AStA der Universität...

Eintrag teilen:

Sehr geehrte Damen und Herren des LAV,

das Deutsch-Kolumbianische Friedensinstitut, die Lateinamerika Studien und der AStA der Universität Hamburg laden Sie zu folgender Veranstaltung im Rahmen des Lateinamerika Herbsts 2019 ein. Die Veranstaltung findet am 30.Oktober 2019 um 19Uhr im WiWi-Bunker (Von-Melle-Park 5), Raum WiWi 0029, statt.

Kolumbien beim Lateinamerika Herbst 2019

Der Friedensprozess in Kolumbien befindet sich in einer schwierigen Phase. Dabei fokussiert sich die Debatte meist auf einzelne Punkte des Friedensvertrags. Ein zentrales Strukturmerkmal Kolumbiens wird dabei jedoch weitgehend ausgeblendet: Die extremen sozialen Ungleichheiten.

Stefan Peters analysiert die Herausforderungen für einen dauerhaften und stabilen Frieden in Kolumbien aus einer Ungleichheitsperspektive und geht dabei der Frage nach: Wie viel Ungleichheit verträgt der Frieden?

Diana Carolina Sanabria Ramírez beschäftigt sich mit der Verteilung des Landeigentums als eins der repräsentativsten Beispiele für die Ungleichheit in Kolumbien. Die Konzentration des produktiven Landes in wenigen Händen war einer der zentralen Konfliktauslöser und ist noch eine Herausforderung für den kolumbianischen Staat. 

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie im Anhang.