Länder Informationen

Honduras

Fläche

112.090 km²

Hauptstadt

Tegucigalpa

Regierungschef

Präsident Juan Orlando Hernández

Einwohnerzahl

8.9 million

Ihr Ansprechpartner

Ulrike Göldner

Regionalmanagerin Chile, Ecuador, Peru, Mexiko, Zentralamerika, Dominikanische Republik, Kuba

u.goeldner@lateinamerikaverein.de

+49 (0) 40 413 43 145

Wirtschaftsdaten Honduras

Basic data 2019 2020 2021
GDP growth in % 2,65 -8,97 4,5P
Export in bn. US$ 10,02 8,39  
Import in bn. US$ 14,58 12,04  
Interest rate in % 6,1 4,3 July 2021: 3,9
Exchange rate HNL-US$ 24,10 24,44 23,39
Inflation rate in % 4,37 3,47 4,3P
HDI (Human Development Index) 0,634    

Foreign Trade

Import products: Refined Petroleum, Clothing, Machinery
Import partner: USA, China

Export products: Clothing, Coffee
Export partner: USA

Notes

P = Prediction
Update: 23.07.2021
Sources: UNDP, Worldbank, CEPAL, OANDA, Banco Itau, OEC, GTAI, Banco Central de Honduras

Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Vergangene Termine finden Sie im Verlauf dieser Seite im Archiv.

GTAI-Informationen

Täglich aktualisierte GTAI-Informationen stehen Ihnen exklusiv in unserem Mitgliederbereich zu Verfügung.

Publikationen

Unternehmensnachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Berichte & Analysen

  • Datum: 06.09.2021
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Berichte & Analysen

BASF: besonders für Frauen ein guter Arbeitsplatz

Mexiko macht Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz, so das Ranking von Great Place to Work, das jedes…

Eintrag teilen:

 

Mexiko macht Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz, so das Ranking von Great Place to Work, das jedes Jahr die Unternehmen mit den besten Arbeitsmöglichkeiten für Frauen in Mexiko veröffentlicht. Das Ranking misst die Integration, die Gleichbehandlung und das Wohlergehen aller Arbeitnehmer. Die Ergebnisse für das Jahr 2021 zeigen, dass BASF, ein auf die Herstellung und Lieferung von chemischen Produkten spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Puebla, in der Kategorie der multinationalen Unternehmen an erster Stelle steht, während Mercado Libre den letzten Platz einnimmt.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier


  • Datum: 06.09.2021
  • Land:Honduras
  • Kategorie:Berichte & Analysen

ZEDE-Projekt in Honduras: Wohlstand für alle oder bloß Versicherung für Korrupte?

Mit der Errichtung sogenannter Sonderzonen für Beschäftigung und wirtschaftliche Entwicklung (Zonas de Empleo y Desarrollo Económico, ZEDE)…

Eintrag teilen:

Mit der Errichtung sogenannter Sonderzonen für Beschäftigung und wirtschaftliche Entwicklung (Zonas de Empleo y Desarrollo Económico, ZEDE) will die Regierung von Honduras Investitionen anlocken und die dahinsiechende Wirtschaft des Landes ankurbeln. Es steht aber auch der Verdacht im Raum, dass mit den ZEDE ein Staat im Staat geschaffen werden soll, der es korrupten Politikern und ihren "Partnern" erlaubt, einer Strafverfolgung zu entgehen, ohne dafür die Flucht ins Ausland antreten zu müssen. Die Gesetzgebung, die die Einrichtung der ZEDE ermöglicht, stammt zwar schon aus dem Jahr 2013. Aber in diesem Jahr hat sich Präsident Juan Orlando Hernández des Projekts noch einmal mit Elan angenommen. Das kann einerseits damit zu tun haben, dass Honduras durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich besonders stark getroffen ist; andererseits aber auch damit, dass der Präsident kurz vor dem Ende seiner Amtszeit steht und sich einen Rückzugsraum schaffen will, falls die nationalen und internationalen Strafverfolgungsbehörden demnächst die seit Jahren gegen ihn erhobenen Vorwürfe der Unterstützung des internationalen Drogengeschäfts intensiver untersuchen oder gar erhärten sollten. Jedenfalls ist Orlandos Nationalpartei (Partido Nacional de Honduras, PNH) die einzige politische Kraft, die das Konzept der ZEDE noch unterstützt. Die politische und gesellschaftliche Opposition hingegen formiert sich, auch weil sie befürchtet, dass die ersehnte wirtschaftliche Entwicklung nur einigen wenigen, ohnehin bereits privilegierten Personen zu Gute kommt.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier


  • Datum: 30.08.2021
  • Kategorie:Berichte & Analysen

What about water shortages in Latin America?

Some 70 percent of Mexico was affected by the country’s long-term drought as of July, up from about 50 percent in December, according to…

Eintrag teilen:

Some 70 percent of Mexico was affected by the country’s long-term drought as of July, up from about 50 percent in December, according to Mexico’s federal water commission, or CONAGUA. Water shortages in Mexico have also worsened amid extreme heat that is blamed on climate change. Meanwhile, Brazil is suffering from its worst drought in nearly a century and recently saw unusually damaging freezing temperatures, leading to soaring prices from crops including coffee and sugar. What are governments and the private sector doing in order to mitigate the effects of droughts in Latin America? What more should they be doing–both in the short-term and the long-term? How well have multinational efforts, such as the Inter-American Development Bank’s Water Funds Partnership, functioned in order to strengthen water security in the hemisphere?

Read here the complete article.


  • Datum: 24.08.2021
  • Land:Peru
  • Branche:Kultur
  • Kategorie:Berichte & Analysen

Quipu Virtual N° 64: EL CIEGO DE LA MERCED

Este número está dedicado al escritor peruano Fray Francisco del Castillo. El texto principal es de la catedrática de…

Eintrag teilen:

Este número está dedicado al escritor peruano Fray Francisco del Castillo. El texto principal es de la catedrática de literatura Hispanoamericana de la Universidad de Cádiz, Concepción Reverte Bernal, y se titula, El Ciego de la Merced: poeta y dramaturgo virreinal. Asimismo, incluye una nota titulada Ruth Shady: la Señora de Caral, sobre la carrera de la arqueóloga peruana, Ruth Shady Solís. Finalmente, presenta una notra titulada Nevada Andina, sobre el videoclip de los músicos Armando Becerra (arpista), José Caldas (violín),  Christian Hurtado (pianista) y Arturo Caldas (compositor y arreglista). 

***

Diese Ausgabe ist dem peruanischen Schriftsteller Fray Francisco del Castillo gewidmet. Der Haupttext mit dem Titel El Ciego de la Merced: poeta y dramaturgo virreinal (Der Blinde von La Merced: Dichter und Dramatiker des Vizekönigreichs) ist aus der Feder des Professors für spanisch-amerikanische Literatur an der Universität Cádiz. Auch mit dabei zwei weitere Texte: eins über den Werdegang der peruanischen Archäologin Ruth Shady: die Dame von Caral, und der zweite unter dem Titel Nevada Andina, ein Videoclip der Musiker Armando Becerra (Harfenist), José Caldas (Violine), Christian Hurtado (Pianist) und Arturo Caldas (Komponist und Arrangeur).


  • Datum: Am 23.08.2021
  • Land:
  • Kategorie:Berichte & Analysen

IPG Bericht: In der politischen Gefriertruhe

Das südamerikanische Integrationsprojekt MERCOSUR droht zu scheitern. Die Unterstützung der EU muss über reine Handelspolitik hinausgehen. …

Eintrag teilen:

Das südamerikanische Integrationsprojekt MERCOSUR droht zu scheitern. Die Unterstützung der EU muss über reine Handelspolitik hinausgehen.

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag der Friedrich-Ebert-Stiftung | Dörte Wollrad & Viviana Barreto.


Pressespiegel

Eine exklusive wöchentliche Zusammenstellung der Pressestimmen finden Sie bei uns im Mitgliederbereich.

Archiv

  • Datum: Am 04.03.2021
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Termine

„Lateinamerika nach Trump“ - Mexikanische Perspektiven

Online-Veranstaltung per Zoom mit Peter Weiß, Mitglied des Deutschen Bundestages und Hans Blomeier, Landesbeauftragter Mexiko,…

Eintrag teilen:

Online-Veranstaltung per Zoom mit Peter Weiß, Mitglied des Deutschen Bundestages und Hans Blomeier, Landesbeauftragter Mexiko, Konrad-Adenauer-Stiftung.

Donnerstag, 04. März 2021 um 19:30 Uhr

„Armes Mexiko, so fern von Gott – und so nah an den Vereinigten Staaten!“ Der Satz, den der damalige Präsident Porfirio Díaz vor mehr als hundert Jahren prägte, gewann unter der Präsidentschaft von Donald Trump noch mehr Bitterkeit: die Mauerpläne, zerrissene Familien von Migranten aus Mexiko und Zentralamerika, grassierende Pandemie, kein Ende der Organisierten Kriminalität. Dazu hat Mexiko mit López Obrador einen Präsidenten, der an linkspopulistische Bewegungen im Rest des Kontinents anknüpft.
Nach Trump und mit US-Präsident Biden, in einer Welt, in der Multilateralismus gerade aus westlicher Perspektive vonnöten ist, ist es Zeit, über die Werteverbundenheit zwischen Lateinamerika und Europa nachzudenken. Und über gemeinsame wirtschaftliche und politische Chancen. Das gilt insbesondere für Mexiko, das als Industriestandort, gerade auch der Automobilindustrie, einen Brückenkopf in die USA bietet. Und mit einem BIP von 1,25 Billionen US-Dollar ist die wirtschaftliche Bedeutung Mexikos beachtlich.

Weitere Informationen und Anmeldung (bis zum 3. März) hier.


  • Datum: Am 03.03.2021
  • Land:
  • Kategorie:Termine

"Europa und Lateinamerika – mit Energie in eine neue Partnerschaft"

Europa braucht Partner. In wenigen Bereichen wird dies so offensichtlich wie in dem der Energiepolitik. Die kürzlich begründete…

Eintrag teilen:

Europa braucht Partner. In wenigen Bereichen wird dies so offensichtlich wie in dem der Energiepolitik. Die kürzlich begründete Deutsch-Chilenische Energiepartnerschaft in der Wasserstofferzeugung steht stellvertretend für ein gemeinsames Vorhaben, welches das Verhältnis zu Lateinamerika neu ausrichten könnte. Ein Verhältnis zu einer Region, die wie keine   andere auf der Welt, den europäischen Werten am nächsten steht.

Hat diese Partnerschaft in Sachen Energiepolitik tatsächlich das Potenzial das bisherige Verhältnis zu der Region qualitativ neu auszurichten? Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hätte dies für beide Seiten? Was ist dabei von der Konkurrenzmacht China oder die bislang häufig noch als Schutzmacht der Region betrachteten USA zu erwarten? Und was bedeutet dies für Demokratie und freie Marktwirtschaft im beidseitigen Verhältnis?

Zu diesen und weiteren Fragen möchten wir uns gerne mit Ihnen und folgenden Gästen austauschen:

Stefan Evers, CDU Berlin, Generalsekretär

Hildegard Bentele, CDU/EVP, MdEP

Orlando Baquero, Lateinamerika Verein e.V., Geschäftsführer

Moderation: Peter-Alberto Behrens, Deutsch-Lateinamerikanischer Berater

Wir laden Sie herzlich ein zu dieser gemeinsamen online-Veranstaltung des Forums Europa und Außenpolitik der CDU Berlin und des Lateinamerika Vereins.

am Mittwoch den 3. März 2021 um 18:00 bis 19:00 Uhr MEZ

Um eine Anmeldung unter hildegard.bentele(at)ep.europa.eu wird gebeten. Den Link zur Veranstaltung über das Tool "GoToMeeting" erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung.

Wir freuen uns auf ihre Beteiligung!


  • Datum: Am 26.02.2021
  • Land:Costa Rica
  • Kategorie:Termine

Webinar: "La defensa y promoción efectiva de la equidad de género y los derechos humanos"

La defensa y promoción efectiva de la equidad de género y los derechos humanos de las poblaciones vulnerables es una de las prioridades de…

Eintrag teilen:

La defensa y promoción efectiva de la equidad de género y los derechos humanos de las poblaciones vulnerables es una de las prioridades de la Presidencia Pro Témpore (PPT) del Sistema de la Integración Centroamericana (SICA) de Costa Rica durante el primer semestre de 2021. Es por ello que orientará su trabajo para favorecer el acceso de las poblaciones más vulnerables a las oportunidades de bienestar económico y social en los países del sistema, asegurando la equidad de género, y el respeto a los derechos humanos.   

En este marco de la PPT de SICA, la Embajada de Costa Rica en Alemania ha organizado un webinar enfocado en la equidad de género como una primera actividad de este primer semestre de 2021.
 

Viernes 26 de febrero de 2021
15h – 16:45h (CET)


Esperamos que esta temática despierte interés aquí en Alemania; y, además, que las expositoras puedan compartir buenas prácticas y avances importantes en la materia.  El evento será en español.  

Inscripciones vía e-mail, aquí. Posteriormente recibirá un link para conectarse al webinar el día del evento.


  • Datum: Am 26.02.2021
  • Land:Mexiko
  • Kategorie:Termine

Seminario web: "Retos y Oportunidades en el Sector Educativo Mexicano"

hiermit laden wir Sie recht herzlich zu diesem Web-Seminar in spanischer Sprache ein: por la presente les invitamos cordialmente a este…

Eintrag teilen:

hiermit laden wir Sie recht herzlich zu diesem Web-Seminar in spanischer Sprache ein:
por la presente les invitamos cordialmente a este seminario web en castellano:

Freitag, 26. Februar 2021 um 19:00 Uhr MESZ

Begrüßung und Moderation / Palabras de bienvenida y moderación
Dr. Michael Stumpp
Präsident (Presidente) der Deutsch-Mexikanischen Gesellschaft e.V. / Sociedad Mexicano-Alemana

Ehrengast / Invitado de honor
Dr. Luis Ernesto Derbez Bautista
Rector de la Universidad de las Américas (UDLAP), Puebla
Ex secretario de Asuntos Exteriores
Ex secretario de Economía

Título de su presentación:  "Requisitos de la 4a Revolución Industrial en el Sector Educativo Mexicano"

Gast / Invitado:
Mtro. Ludwig Johannsen Mehner
Consejero (Vorstand) Weltverband Deutscher Schulen im Ausland
Director Ejecutivo (Geschäftsführer) Alianza de Colegios Multiculturales de México, AC
Ex Director Ejecutivo (Geschäftsführer) Deutsche Schulen in Mexiko-Stadt

Título de su presentación: "Retos y Oportunidades de la Educación Multicultural en México, más allá de la pandemia"

Bitte diesen Link(Zoom) zum Einwählen benutzen. Por favor entrar con este Link(Zoom). 

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns.
Esperamos contar con su participación.

Viele Grüße – muchos saludos

Frau Kim Gronemeier
Geschäftsführerin

Deutsch-Mexikanische Gesellschaft e.V.
Ulmenweg 12
50259 Pulheim
Tel. 02238 54091-78
Email: info(at)deutschmexikanisch.de
www.deutschmexikanisch.de

 


  • Datum: Am 26.02.2021
  • Kategorie:Termine

KAS-Fachgespräch: Soziale, politische und wirtschaftliche Auswirkungen von COVID-19 in Lateinamerika

Laut Prognosen der Vereinten Nationen werden die sozio-ökonomischen Folgen der Corona-Pandemie auf dem lateinamerikanischen Kontinent im…

Eintrag teilen:

Laut Prognosen der Vereinten Nationen werden die sozio-ökonomischen Folgen der Corona-Pandemie auf dem lateinamerikanischen Kontinent im weltweiten Vergleich besonders schwerwiegend sein. Aufgrund des wirtschaftlichen Einbruchs ist ein drastischer Anstieg von Arbeitslosigkeit und Armut zu erwarten; wichtige sozio-ökonomische Entwicklungserfolge der letzten Jahrzehnte stehen auf dem Spiel. Auch negative Auswirkungen auf die politische Stabilität, den sozialen Frieden und den Schutz der Menschenrechte sind in der Folge nicht auszuschließen.

Welche strukturellen Faktoren machen Lateinamerika besonders anfällig für diese Entwicklungen?
Wie kann die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen in der Pandemie gesichert werden?
Wie können die Staaten der Region aber auch internationale Partner, insbesondere Deutschland, auf diese Herausforderungen reagieren?
Und welche Lehren lassen sich aus der aktuellen Krise ziehen?

Diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen im Rahmen des virtuellen Fachgesprächs Entwicklung und Wirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und des Bunds Katholischer Unternehmer (BKU) zum Thema „Die Angst vor einem verlorenen Jahrzehnt: Soziale, politische und wirtschaftliche Auswirkungen von COVID-19 in Lateinamerika“ am 26.02.2021 von 14 bis 16 Uhr diskutieren.

Referenten:
Alicia Bárcena Ibarra
Miguel Berger
José Medina Mora
Dr. Henry Cohen

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache mit Simultanübersetzung ins Spanische statt. Anmelden können Sie sich hier.